NDR Elbphilharmonie Orchester

Freitag, 23. Dezember 2022, 20:00 bis 22:00 Uhr

Herbert Blomstedt 2017 in Leipzig © picture alliance / Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa | Sebastian Willnow Foto: Sebastian Willnow
Der Dirigent Herbert Blomstedt wurde im November 2022 mit dem Bundesverdienstorden geehrt.

Die Wiener Hofmusikkapelle lehnte Bruckners f-Moll Messe wegen Unspielbarkeit ab, obwohl sie das geistliche Werk erst wenige Monate zuvor bei Bruckner in Auftrag gegeben hatten. Die geplante Uraufführung wurde deshalb erst einmal auf Eis gelegt.

Uraufführung mit Hindernissen

Erst vier Jahre später verpflichtete der im oberösterreichischen Ansfelden geborene Komponist das Wiener Opernorchester sowie einen befreundeten Chordirigenten samt eigenen Chor. Der Dirigent schmiss nach der Generalprobe entnervt das Handtuch, so dass Bruckner schließlich selbst das Dirigat übernahm. Die Uraufführung, bei der künstlerisch sicherlich nicht alles gelang, war für den in Wien bisher wenig bekannten Bruckner trotz der Umstände ein Erfolg.

Der in den USA geborene schwedische Komponist Herbert Blomstedt ist ein wahrer Bruckner-Spezialist. Fast alle Sinfonien Bruckners hat er bereits mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, das er von 1996 bis 1998 als Chefdirigent leitete, aufgeführt.

Bruckners Messe in der Hamburger Laieszhalle

Im März 2003 dirigierte Blomstedt in der Hamburger Laeiszhalle Bruckners f-Moll Messe, die mittlerweile zu den bedeutendsten romantischen Messen gehört. Mit Eva Jenis, Ingeborg Danz, Marius Brenciu und Franz-Josef Selig nahmen international gefeierte Solisten an der Aufführung teil. Den höchst anspruchsvollen Chorpart übernahmen der damalige NDR Chor und das SWR Vokalensemble.

NDR Kultur sendet die legendäre Archiv-Aufnahme einen Tag vor Heiligabend.

Eine Sendung von Stephan Sturm.

 

Das Programm

Anton Bruckner
Messe Nr. 3 f-Moll

Eva Jeni Sopran
Ingeborg Danz Alt
Marius Brenciu Tenor
Franz-Josef Selig Bass
NDR Vokalensemble
SWR Vokalensemble
NDR Elbphilharmonie Orchester

Ltg.: Herbert Blomstedt

Aufzeichnung vom 16.03.2003 in der Hamburger Laeiszhalle

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Mehr Kultur

Regisseur Max Gleschinski zeigt seinen Max-Ophüls-Preis für den besten Spielfilm, mit dem er für seinen Film "Alaska" beim 44. Filmfestival Max Ophüls Preis ausgezeichnet wurde. © picture alliance/dpa | Oliver Dietze

Max Ophüls Preis für Regisseur Max Gleschinski: Lob der Provinz

Der Film "Alaska" des Rostockers Max Gleschinski ist auf dem Filmfestival in Saarbrücken mit dem Hauptpreis ausgezeichnet worden. mehr