Stand: 07.02.2012 12:00 Uhr  | Archiv

Edgar Bessen - Ohnsorg und noch mehr

Edgar Bessen wird am 11. November 1933 in Hamburg geboren. Eigentlich heißt er Behsen - lässt diesen Nachnamen aber später vom Standesamt ändern. Zunächst absolviert er eine Tischlerlehre. Anschließend besucht er die Schauspielschule von Hildburg Frese in Hamburg.

Großer Erfolg mit "Opa wird verkauft"

Edgar Bessen, Foto: NDR/G. Mundry © NDR/G. Mundry Foto: G. Mundry
Das Ohnsorg-Theater war für Edgar Bessen fast ein Familienbetrieb: Sein Onkel war Henry Vahl.

1960 gibt Edgar Bessen seinen Einstand beim Ohnsorg-Theater, das bis 1979 seine künstlerische Heimat bleibt. Durch seine zahlreichen Rollen, insbesondere auch als Partner von Heidi Mahler und Fernsehübertragungen des Theaters im NDR Fernsehen, wird Edgar Bessen zum Publikumsliebling. Unvergessen sind seine Rollen in Stücken wie "Opa wird verkauft" - in dem er an der Seite seines Onkels Henry Vahl spielt - oder "Tratsch im Treppenhaus". Darüber hinaus schreibt er für die Inszenierung des Ohnsorg-Theaters das Stück "Heiratsschwindel".

Ab 1979 arbeitet Edgar Bessen an verschiedenen Theatern, gehört unter anderem auch zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses. Später kehrt er für Gastrollen ans Hamburger Ohnsorg-Theater zurück - etwa 2008 in dem Stück "Allens Böse to'n Geburtsdag".

Nicht nur Theater

Über seine Rollen hinaus macht sich Bessen auch im Fernsehen einen Namen. So spielt er in diversen TV-Produktionen mit - darunter die Zoll-Serie "Schwarz-Rot-Gold", in der auch Uwe Friedrichsen mitwirkte. Auch in einigen "Tatort"-Folgen taucht der Hamburger auf. In der Jugendserie "Ein Fall für TKKG" spielt Bessen die Rolle des Kommissar Emil Glockner. Diesen hatte er bereits in der gleichnamigen Hörspielreihe gesprochen.

Ehrungen

Anlässlich seines 70. Geburtstages erhält Edgar Bessen 2003 die Biermann-Ratjen-Medaille der Freien und Hansestadt Hamburg. Im April 2005 wird er Ehrenmitglied der Hamburger Volksbühne.

Traumrolle mit 75

Von 2009 an Jahr steht Edgar Bessen im Udo-Jürgens-Musical "Ich war noch niemals in New York" in Hamburg auf der Bühne. Er spielt einen rüstigen Rentner, der mit seiner lebenslustigen Freudin, einer älteren Dame, vor dem langweiligen Leben im Altenheim flieht. Als zweifacher Großvater hat sich Edgar Bessen eigentlich schon auf ein beschaulicheres Leben in seinem Heim in Poppenbüttel eingerichtet und nur noch gelegentlich kleine Gastrollen gespielt.

Am 2. Februar 2012 stirbt Bessen im Alter von 78 Jahren. Er liegt auf dem Ohlsdorfer Friedhof begraben.

Ohnsorg-Theater
Heidi Kabel mit Henry Vahl. © dpa - Bildarchiv Foto: Horst Ossinger

Die Ohnsorg-Stars im Porträt

Die unvergessene Heidi Kabel, Tochter Heidi Mahler, Henry Vahl, Herma Koehn, Egdar Bessen, Jasper Vogt, Hilde Sicks und Uwe Friedrichsen - die großen Namen der Volksbühne. mehr

Szene aus dem Theaterstück "Meister Anecker" mit Henry Vahl (r.) und Karl Heinz Kreienbaum. © Ohnsorg Theater

Ohnsorg-Theater: Bühne mit Geschichte - eine Chronologie

Viel mehr als nur "platte" Unterhaltung: Seit 1902 begeistert das Hamburger Ohnsorg-Theater Zuschauer nicht nur in Norddeutschland. Eine Zeitreise durch seine Geschichte. mehr

Dieses Thema im Programm:

18.03.2017 | 23:30 Uhr

Mehr Kultur

Inszenierung von "Krabat" vom Jugendclub der plattdeutschen Bühne  am Ohnsorg Theater im Juni 2021 © Ohnsorg Theater/ Oliver Fantitsch Foto:  Oliver Fantitsch

"Krabat"-Premiere am Ohnsorg: das Böse spricht Platt

18.06.2021 18:00 Uhr und weitere Termine
Ohnsorg Theater

Die dunkle Seite der Macht spricht Plattdeutsch: in "Krabat" auf der kleinen Studiobühne mit dem Jugendclub des Ohnsorg-Theaters. mehr