Selbstporträt Ernst Ludwig Kirchners, um 1928 © NDR / Susanne Brand

Ernst Ludwig Kirchner: Doku porträtiert umstrittenen Künstler

Stand: 15.04.2021 07:55 Uhr

Ernst Ludwig Kirchner gilt als Pionier des deutschen Expressionismus. Bis zum 25. Juni ist das Filmporträt "Ernst Ludwig Kirchner - Furchtbar genial" in der Arte Mediathek zu sehen.

Ernst Ludwig Kirchners Gemälde zeigen häufig entblößte Frauen, nackte Mädchen, den Rausch der Großstadt und exotische Welten. Ausdrucksvoll, in schrillen, bunten Farben. Sein künstlerisches Werk wirft aus heutiger Perspektive Fragen auf: War Kirchner ein Sexist? Ein Pädophiler? Und malte er schwarze Modelle mit kolonialistischem Blick aus der Sicht eines weißen Überlegenheitsdenkens?

Arte-Doku betrachtet Kirchner aus heutiger Zeit

In einem  Film-Portrait des Künstlers auf Arte geht die Regisseurin Susanne Brand der Frage nach, wie wir Ernst Ludwig Kirchner heute sehen. Vor dem Hintergrund heutiger Debatten, insbesondere im Hinblick auf die MeToo-Debatte und die pädophilen Missbrauchsskandale in Kirche und Gesellschaft, lässt sich Kirchners Kunst kaum unabhängig davon betrachten.

Kirchners verstörende Kunst: Geniale Provokation oder skandalöse Darstellungen?

Ein Mädchen sitzt nackt auf einer Decke. © Moderna Museet Stockholm Foto: Ernst Ludwig Kirchner
"Marzella" von Ernst Ludwig Kirchner (1909/10, Moderna Museet, Stockholm).

Kunsthistoriker sind sich uneinig. Muss man nicht die Bilder vom Anfang des 20. Jahrhunderts auch aus ihrer Zeit heraus verstehen? Doch aus heutiger Sicht wirken manche von Kirchners Bildern verstörend.

"Ein nacktes, achtjähriges Mädchen auf einen Mann mit gespreizten Beinen zu setzen, das ist Missbrauch", sagt der Kunsthistoriker Felix Krämer. Belege für pädophile Neigungen der Brücke-Künstler gibt es nicht. Krämer vermutet dahinter eher die Lust an der Provokation. Ernst Ludwig Kirchner schuf bewusst Skandale, um sich selbst zu inszenieren. Das zeigt die neue Dokumentation "Ernst Ludwig Kirchner - Furchtbar genial", die bis zum 25. Juni in der Arte-Mediathek ist. Das Kulturjournal berichtet in der Sendung vom Montag, 19. April, ab 22.45 Uhr über den Film.

Weitere Informationen
Der deutsche Maler und Graphiker Emil Nolde (Porträtfoto, um 1917) © picture-alliance / akg-images

Emil Nolde und das Meer in allen Farben

Norddeutsche Landschaften sind ein Schlüsselmotiv im Werk des Malers. Fragen wirft sein Verhältnis zum Nationalsozialismus auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NDR Kultur - Das Journal | 19.04.2021 | 22:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Malerei

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Szene aus dem Film "Von Vätern und Müttern" © Soren Kirkegaard.com

"Von Vätern und Müttern": Wenn Eltern sich wie Kinder benehmen

Regisseurin Paprika Steen hatte eine "lustige", aber auch "schmerzhaft ehrliche" Komödie im Sinn - die ihr durchaus gelungen ist. mehr