Stand: 19.04.2022 18:11 Uhr

"The Lost City": Überdrehte Komödie mit Witz, Charme & solider Action

von Anna Wollner

Die Geschichte ist weder neu noch wirklich originell. Aber was Sandra Bullock, Channing Tatum und Daniel Radcliffe rausholen, ist grandios und macht "The Lost City" zu einem unterhaltsamen Film.

Die Schauspielerin Sandra Bullock hat vor ein paar Wochen verkündet, sich für eine ganze Weile aus dem Beruf zurückzuziehen und vorerst keine Filme mehr zu drehen. Ihr letzter, oder besser gesagt vorerst letzter, kommt am Donnerstag in die Kinos: die romantische Actionkomödie "The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt".

Spaß hatten sie, weil sie sich "den idiotischen Humor von Fünftklässlern teilen". So beschreibt Sandra Bullock im Interview ihre Beziehung zu ihrem Co-Star Channing Tatum. Die beiden machen in "The Lost City" gemeinsam jede Menge durch. Sie spielt Loretta Sage, eine Bestsellerautorin von Abenteuerschmonzetten. Er ist das dazugehörige Covermodel und ihre Beziehung ist anfangs etwas unterkühlt.

Als sie von einem größenwahnsinnigen Multimillionär, famos überzeichnet gespielt von Daniel Radliffe, entführt wird, um die besagte verlorene Stadt ihres neuesten Romans auf einer einsamen Dschungelinsel zu finden, reist er ihr hinterher, um sie zu retten.

Grandiose Hauptdarsteller machen "The Lost City" absolut sehenswert

Die Geschichte von "The Lost City" ist weder neu noch wirklich originell, aber was Sandra Bullock, Channing Tatum, Daniel Radcliffe und in einem kleinen Gastauftritt auch Brad Pitt rausholen, ist sensationell. Sensationell albern. "Dont judge a book by it's cover" - beurteile ein Buch nicht nach seinem Äußeren - dieses Credo des Films steht stellvertretend für seine Schauspieler. Und wie die damit umgehen, ist einfach nur würdevoll unterhaltsam. Ex-Stripper und Model Channing Tatum zum Beispiel pflegt einen wunderbar ironischen Umgang mit seinem durchtrainierten Körper und der immer wieder aufkommenden Unterstellung fehlender Intelligenz.

Sandra Bullock tut alles dafür, damit ihre Figur komisch wirkt

Sandra Bullock trägt fast den kompletten Film über einen hautengen, pinken Pailetten Einteiler, mit Stolz und Würde, wie sie im Interview unterstreicht. Sie sagt: "Ich trage auch jetzt einen "Onesie", sagt Sandra Bullock. "Also offensichtlich ist es nicht so schwierig. Ich werde einfach wieder zum Kleinkind. Da hatten wir alle immer Strampler an. Für mich ergibt das Sinn. Aber um zurück zum Film zu kommen: es war nicht so schwierig, wie es vielleicht aussieht. Wir haben den Anzug manchmal absichtlich unbequem gemacht, damit es wirklich leidend aussieht. So, dass ich mich auf eine bestimme Art und Weise bewegen musste. Aber meine Verrenkungen sind ja für eine gute Sache. Für die Comedy. Ich tue alles dafür, dass meine Figur komisch wirkt. Und da hat der "Jumpsuit" sehr geholfen."

Actionkomödie "The Lost City" perfekt getimte, absolut albern und überdreht

Bullock, die in den letzten Jahrzehnten sowohl im ernsten Fach als auch im komödiantischen Bereich immer wieder ihr schauspielerisches Können unter Beweis gestellt hat, sieht man den Spaß, den sie bei den Dreharbeiten hatte im fertigen Film sichtlich an. "Ich habe viele Szenen versaut, weil ich loslachen musste", sagt Bullock. "Channing Tatum bringt mich einfach zum Lachen. Er sagt die dümmsten Sachen und ich kann mich nicht mehr halten. Das war oft dieses Lachen wie früher in der Highschool. Man darf nicht lachen und kann nicht aufhören. Bis die Tränen kommen. Dann muss der Dreh unterbrochen werden, mein Maskenteam muss anrücken und Schadensbegrenzung betreiben. Wir haben eine Menge Filmmaterial verschwendet. Zum Glück ist das ja heutzutage alles digital. Aber wir waren mitten in einer Pandemie. Jede Art von Lachen war gutes Lachen. Wir waren einfach nur froh, lachen zu können."

Eine Dynamik, die sich auf den Film überträgt. "The Lost City" ist keine große Filmkunst, aber eine perfekt getimte, absolut alberne, überdrehte Komödie mit Witz, Charme und solider Action. Manchmal ist es eben auch im Kino mehr als befreiend, zu lachen wie ein Fünftklässler.

 

Weitere Informationen
Szene aus dem Ruben-Östlund Film "Triangle of Sadness" mit einem Model und einem Oligarchen auf einer Luxusyacht - Der Film läuft im Wettbewerb von Cannes © Fredrik-Wenzel ©Plattform Foto: Fredrik-Wenzel

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles, ein Biopic über Whitney Houston und die Cannes-Sieger-Satire. mehr

Zwei Gruppen von Tänzerinnen und Tänzern blicken sich herausfordernd an - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Filme 2021: Diese Highlights liefen im Kino

Mit "West Side Story" geht das Filmjahr zu Ende. Es bot Filme wie "First Cow", "Keine Zeit zu sterben" und "Dune". mehr

Ariana DeBose ( von links, beste Nebendarstellerin), Troy Kotsur (bester Nebendarsteller) und Jessica Chastain (beste Schauspielerin) bei der Oscar-Preisverleihung 2022 in Los Angeles © Kevin Sullivan/ZUMA Press Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk

Oscars 2022: Die Gewinnerinnen und Gewinner - und eine Ohrfeige

Die Oscars in Los Angeles gehen unter anderem an: Jane Campion, Kenneth Branagh, Billie Eilish und Will Smith, der für einen negativen Höhepunkt der Show sorgt. Bildergalerie

The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

Genre:
Actionkomödie
Produktionsland:
USA
Zusatzinfo:
Mit Sandra Bullock, Channing Tatum, Daniel Radcliffe, Da'Vine Joy Randolph, Oscar Nuñez, Patti Harrison, Bowen Yang
Regie:
Adam Nee, Aaron Nee
Länge:
112 Minuten
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
ab 21. April

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 20.04.2022 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Szene aus dem Ruben-Östlund Film "Triangle of Sadness" mit einem Model und einem Oligarchen auf einer Luxusyacht - Der Film läuft im Wettbewerb von Cannes © Fredrik-Wenzel ©Plattform Foto: Fredrik-Wenzel

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles, ein Biopic über Whitney Houston und die Cannes-Sieger-Satire. mehr

Mehr Kultur

Besucher am Tag der Eröffnung im neuen Kunsthaus für zeitgenössische Kunst "Das Minsk" © picture alliance/dpa Foto: Christoph Soeder

Das Minsk: DDR-Kunst erhält in Potsdam ein neues Museum

Der Milliardär Hasso Plattner hat ein ehemaliges Terrassenrestaurant aus DDR-Zeiten zum Kunsthaus umbauen lassen. mehr