Die Darsteller und die Crew von "Everything Everywhere All at Once" nehmen den Preis für den besten Film bei der Oscar-Verleihung im Dolby Theatre in Los Angeles entgegen. © dpa bildfunk/Invision/AP Foto: Chris Pizzello
Die Darsteller und die Crew von "Everything Everywhere All at Once" nehmen den Preis für den besten Film bei der Oscar-Verleihung im Dolby Theatre in Los Angeles entgegen. © dpa bildfunk/Invision/AP Foto: Chris Pizzello
Die Darsteller und die Crew von "Everything Everywhere All at Once" nehmen den Preis für den besten Film bei der Oscar-Verleihung im Dolby Theatre in Los Angeles entgegen. © dpa bildfunk/Invision/AP Foto: Chris Pizzello
AUDIO: Oscar-Favorit "Everything Everywhere All at Once" ist bester Film (4 Min)

"Everything Everywhere All at Once": Filmtrip mit Michelle Yeoh

Stand: 20.03.2023 15:04 Uhr

"Everything Everywhere All At Once" von Daniel Scheinert und Daniel Kwan hat sieben Oscars gewonnen, darunter den für den Besten Film. Er ist eine einzigartige Mischung aus Komödie, Sci-Fi und Martial-Arts.

von ARD-Korrespondentin Katharina Wilhelm, Patricia Batlle

Die chinesische Einwanderin Evelyn (gespielt von Oscar-Preisträgerin Michelle Yeoh) hat einen Waschsalon, einen Ehemann der Sorte Waschlappen und eine aufmüpfige Tochter. Und sie hat ein Problem: eine anstehende Steuerprüfung bei der strengen Sachbearbeiterin (Jamie Lee Curtis).

Der Besuch bei der Steuerbehörde gerät außer Kontrolle. Als plötzlich Evelyns Ehemann (Ke Huy Quan) anfängt, mit seiner Bauchtasche die Sicherheitsleute im Martial-Arts-Stil zu verprügeln, ist klar: Nichts ist wie es scheint. Er sagt ihr: "Evelyn, ich bin nicht dein Ehemann. Ich habe im Multiversum tausende Evelyns gesehen".

Die Schauspielerin Michelle Yeoh empfängt ihren Oscar als beste Hauptdarstellerin bei der Oscar-Preisverlehung 2023 © dpa bildfunk/Invision/AP Foto: Chris Pizzello
AUDIO: Michelle Yeoh schreibt Oscar-Geschichte: Porträt der Asiatin (4 Min)

Michelle Yeoh als Evelyn muss Welten retten

Evelyn muss nicht nur eine, sondern alle Welten retten. Was folgt, ist ein verrückter Trip durch tausende mögliche Leben, die Evelyn hätte leben können - sogar eines in dem sie eine Liebesbeziehung mit der Steuerangestellten hat und beide Hot-Dog-Würste als Finger haben.

"Everything, Everywhere All at Once" ist, was der Titel verspricht: alles auf einmal. Hauptdarstellerin Michelle Yeoh sagt im US-Radio NPR, es seien mindestens fünf verschiedene Filmgenres darin enthalten: Science-Fiction, Kampfsportfilm, Liebesfilm, Comicfilm und Komödie.

Oscar als "Bester Film" 2023: Es geht um Familie und das Vergeben

Der Film ist bunt, grell, absurd - aber er hat auch viel Herz. Denn im Kern geht es um Familie und Liebe. Aber es geht auch darum, vergeben zu können und zufrieden mit dem zu sein, was man hat. 

Das komplette Filmteam mit Regisseuren Daniel Kwan (vorne links) und Daniel Scheinert (r.) aus "Everything Everywhere All at Once"  mit seinen sieben Oscars in Hollywood © Foto: Jordan Strauss/Invision/AP +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jordan Strauss
Zahlreiche Preise hat "Everything Everywhere All at Once" (EEAAO) seit 2022 gewonnen. Die Krönung für die 20-Millionen-Dollar Produktion sind nun sieben Oscars.

Michelle Yeoh betont, dass "Everything Everywhere All at Once" es geschafft hat, für mehr Diversität zu sorgen. Er zeigt eine Frau, die selten im Film vorkommt, geschweige denn, die Hauptrolle spielt: eine ältere asiatische Einwanderin. "Du siehst sie, nimmst sie nicht wahr, das sind unsere Tanten, Omas, Mütter. Sie sind fast unsichtbar!"

Mit gerade einmal 20 Millionen Dollar Budget hat die kleine Indie-Produktion rund 106 Millionen Dollar eingespielt - und bei vielen Filmpreisen abgeräumt. Auch Hauptdarstellerin Michelle Yeoh und Nebendarsteller Ke Huy Quan räumten ab und sorgten für die herzergreifenden Dankesreden in dieser Saison. "Ich bin auf einem Boot hergekommen", rief etwa Quan bei der Oscar-Preisverleihung, "und habe ein Jahr in einem Camp für Geflüchtete verbracht. Das hier ist der amerikanische Traum!"

Kreativer als viele US-amerikanische Filme seit langer Zeit

"Everything, Everywhere All at Once" ist ein Film, der heraussticht, anders ist und kreativer als viele andere Produktionen, die das US-amerikanische Kino seit langem hervorgebracht hat.

Eine Szene mit Michelle Yeoh (Mitte) aus "Everything Everywhere All at Once" - Science-Fiction-Film von Dan Kwan, Daniel Scheinert © Leonine
Der Film ist bunt, grell, absurd - aber er hat auch viel Herz. Im Kern geht es um Familie, Liebe - auch mit Wurstfingern.

Oscar-Gewinner Barry Jenkins ("Moonlight") lobt ihn in höchsten Tönen: Er sei der absolute Hammer: "Laut, aufregend, mit einem Riesen-Herzen" schrieb er bereits vor Monaten auf Twitter. Die Regisseure Daniel Scheinert und Daniel Kwan hätten ihre Liebe zu allen möglichen Kino-Genres verdichtet und in eine Multiversum-Familiensaga geschachtelt, die jetzt alle dringend bräuchten. Auch Lilly Wachowski ("Matrix"-Regisseurin) feierte ihn bereits lange vor der Oscar-Preisverleihung und lobte diesen "Kung-Fu-Actionfilm, der sehr erholsam reflektiere, wie man Nihilismus und Hoffnungslosigkeit bekämpft".

Dieser Oscarsieger ist kunterbunter, warmherziger, absurder Filmtrip mit Zeitreise-Sprüngen über Identität, Familienzusammenhalt, Kampfkunst und Bagels, wie ihn das Kino noch nie gesehen hat.

"Everything Everywhere All At Once" läuft nun wieder in vereinzelten Programmkinos im Norden und ist auf DVD, auf Blu-Ray sowie bei einer Reihe von Streamingdiensten erhältlich. (FSK 12)

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 16.03.2023 | 06:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Filmfestival

Spielfilm

Regisseur Edward Berger mit seinem Oscar für den Besten Internationalen Film in Los Angeles © Invision via AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jordan Strauss

"Im Westen nichts Neues"- Regisseur Berger über Scham und Schuld

Der Filmregisseur aus Wolfsburg spricht im NDR Interview über die Oscar-Nominierungen für sein Kriegsdrama "Im Westen nichts Neues" und über die Geschichte des Films. mehr

Regisseur Edward Berger mit seinem Filmteam auf der Bühne der Oscar-Gala, dort nimmt er seinen Oscar für den Besten Internationalen Film in Los Angeles entgegen © Chris Pizzello/Invision via AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Chris Pizzello

Oscars 2023: "Im Westen nichts Neues" ist bester internationaler Film

Bei der Gala in Hollywood gewann das Drama des Wolfsburger Regisseurs Edward Berger vier Oscars. Bester Film ist "Everything Everywhere All at Once". mehr

Eine junge Frau sitzt auf einem Bett, zwei Männer sitzen am Bettrand neben ihr und lächeln (Szene aus "Challengers" von Luca Gadagnino mit Zendaya) © Niko Tavernise / 2023 Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.  All Rights Reserved. Foto: Niko Tavernise

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Moritz Bleibtreu und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Eine Hand zeigt auf einen Ziegelstein in einem Ausgrabungsfeld, das im Querschnitt verschiedene Erdschichten sichtbar macht. © NDR Foto: Kerry Rügemer

Ausgrabung unter Harburger Gasthof: Spuren bis ins 14. Jahrhundert

Wer hielt sich hier auf, welche Mode herrschte? Die Ausgrabungen unter dem Standort des einstigen Gasthofs "Zum Weißen Schwan" sind ein Schatz für Archäologen. mehr