Ruben (David Berton) und Falke (Wotan Wilke Möhring) im Verhörraum. © NDR/Christine Schröder

50 Jahre Tatort: Was passiert von der Idee bis zur Sendung?

Stand: 25.11.2020 17:33 Uhr

Die ARD-Krimireihe Tatort feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Wie entsteht eigentlich die Idee für die Filme? Und warum stecken bis zu drei Jahre Arbeit in einer Folge der erfolgreichen ARD-Krimireihe?

von Danny Marques Marcalo

Falke, gespielt von Wotan Wilke Möhring, schiebt einem Kind ein Glas Milch hin.

"Komm, trink was. Ist gut. Und? Super gut. Ist super gut." Zitat aus "Die Feigheit des Löwen" (2014)

Falke und Milch, das ist wie Schimanski und Schimpfwörter, wie Stoever und Brockmöller und der Jazz. Dass er Milch liebt, steht in der Tatort-Bibel. Eine Liste von Details, die in jedem Tatort mit Falke auftauchen sollten. Sie enthalte das Grundprofil, erzählt Redakteur Donald Kraemer: "Der Mann ist so und so alt, der trinkt Milch, der wohnt alleine." Falkes Lederjacke, sein Kater Elliot und dass er in Hamburg lebt, aber in ganz Norddeutschland ermittelt, steht ebenfalls in dieser Tatort-Bibel. Mit diesen Grundbedingungen ausgestattet, können Autoren Drehbücher für die Filme entwickeln.

Drei Möglichkeiten gibt es dabei, wie Kraemer sagt: "Die eine ist, wir kriegen was zugeschickt, eine Idee von einem Autoren. Die zweite ist: Wir haben eine Idee hier im Haus, das könnte interessant sein. Dann sprechen wir gezielt Autoren und Produzenten an. Die dritte ist, dass man gemeinsam mit Autoren und Produzenten was entwickelt, aus einem Pool von Kreativen heraus."

Ein Jahr zwischen Idee und Drehbuch

Kommissarin Grosz (Franziska Weisz) und Kommissar Falke nehmen sich Roland 'Rolle' Rober (Rudolf Danielewicz) zur Brust. © NDR/Sandra Hoever Foto: Sandra Hoever
Falkes Lederjacke gehört in jedem Tatort dazu.

In der Regel vergeht ein gutes Jahr zwischen der ersten Idee und einem Drehbuch, mit dem die Dreharbeiten beginnen können. Meistens sollte dann aber schon einiges vorbereitet sein, sagt Björn Vosgerau von der Hamburger Filmproduktionsfirma Wüste, die die Falke-Filme herstellt. So habe einer der Tatorte teilweise am Flughafen Hannover gespielt. "Und da mussten wir in der Entwicklung der Geschichte schon frühzeitig sehen, wo man das drehen kann." Andere Szenen würden erst vier bis sechs Wochen vor dem Dreh vorbereitet, vor allem Szenen in Innenräumen.

1,4 bis 1,7 Millionen Euro Budget hat ein Falke-Tatort. Ein Hollywood-Film hat 100 Mal mehr. Knallige Effekte seien beim Falke Tatort aber nicht so wichtig wie gute Geschichten, sagt Vosgerau. Zum Beispiel, wenn Falke auf dem Hamburger Kiez ermittelt. Denn ein authentisches Bild vom Kiez zu zeichnen, sei eine wahnsinnige Herausforderung - und das sei gelungen. Fast neun Millionen Leute schauten sich den Tatort "Die Goldene Zeit" mit Ermittler Falke an.

Rege Diskussionen auf Twitter

Tausende kommentieren die neuesten Tatorte live im Internet, beim Nachrichtendienst Twitter. Donald Kraemer verfolgt die Online-Diskussionen. "Um Minute 36 wird dann immer schon geraten, wer der Mörder ist", erzählt er. "Da merkt man dann, dass die Leute uns auf der Spur sind, was schade ist. Aber manchmal kommen sie gar nicht drauf, dann weiß man, man hat auch nicht alles richtig gemacht."

"Tatort machen ist wie Erste Liga spielen"

Tatort machen sei wie Erste Liga spielen, sagt er. Viel Erfolg, aber auch viel kritische Aufmerksamkeit. Produzent Björn Vosgerau hat auch einen Fußballvergleich: "Der Tatort ist wie die Nationalmannschaft, jeder weiß es besser." Das gehöre auch dazu. Aber: "Als Filmemacher neigt man dazu, es persönlich zu nehmen." Deswegen legen Björn Vosgerau und Donald Kraemer ihr Handy sonntagsabends, wenn Falke mal wieder ermittelt, lieber weit weg und konzentrieren sich auf den Film.

Weitere Informationen
Kommissar Borowski (Axel Milberg) und  Sarah Brandt (Sebil Kekilli) in  der Tatort-Folge "Borowski und das Meer" © NDR Christine Schroeder Foto: Christine Schroeder

50 Jahre Tatort - NDR Special über die TV-Serie

Vor 50 Jahren wurde "Taxi nach Leipzig" ausgestrahlt - der erste Tatort. Hintergründe, Aktuelles und ein Quiz rund um die Kultserie. mehr

Nick Tschiller (Til Schweiger) schwerbewaffnet im Speicher. © NDR/Marion von der Mehden

50 Jahre Tatort: Wie realistisch ist die Krimireihe?

Explosionen, Verfolgungsjagden, Schießereien. Wie realistisch wird Polizeiarbeit in der ARD-Krimireihe eigentlich dargestellt? mehr

In der Zeitung ist ein polemischer Artikel über Brockmöller (Charles Brauer, links) erschienen; es geht um seine Beziehung zu einer angeblich von Harry Mucher erschossenen Polizistin, mit der Brockmöller befreundet war. Zusammen mit Stoever (Manfred Krug, rechts) fragt der verärgerte Brockmöller sich, woher die Presse so detaillierte Informationen hat, ohne je mit ihm gesprochen zu haben? © NDR/Studio Hamburg

Tatort-Jubiläum: Mord ist bei Stoever und Brockmöller Nebensache

Die Schauspieler Manfred Krug und Charles Brauer waren im Film Partner und Freunde - die Freundschaft hielt auch danach. mehr

Aus der Fassung gebracht von den bohrenden Fragen des Hauptkommissars Trimmel (Walter Richter, rechts), greift Erich Landsberger (Paul Albert Krumm) zur Pistole. © NDR/Scharlau

50 Jahre Tatort: Die erste Folge kam aus Hamburg

Am 29. November kam die erste Folge "Taxi nach Leipzig" mit Kommissar Trimmel. Wie viel Hamburg steckt in der Kultserie? mehr

Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) © NDR/Christine Schröder

50 Jahre Tatort: Das letzte Lagerfeuer der Nation?

Warum ist der Tatort nach fünf Jahrzehnten noch so ein Hit? Antworten von Fans und von einer Hamburger Medienforscherin. mehr

Zwei blaue Augen blicken nach vorn. © Repro: WDR

Mit dem "Taxi nach Leipzig"

29. November 1970: Das "Taxi nach Leipzig" vom NDR ist die erste Folge der neuen Krimireihe "Tatort" im Ersten. Ein Experiment entwickelte sich zur Kult-Sendung. mehr

Ina Meineke (Cilla Karni) muss sich in der Tatort-Folge "Das stille Geschäft" von Major Delius (Horst Bollmann, links) vom Militärischen Abschirmdienst und Kripo-Kommissar Brammer (Knut Hinz, Mitte) unangenehme Fragen stellen lassen. © NDR

Tatort: Die Ermittler des Nordens

Mehr als 20 Tatort-Kommissare schickte der NDR in den vergangenen 50 Jahren in den Einsatz. Den Auftakt machte 1970 Walter Richter. Zuletzt sorgte Til Schweiger für viel Aufsehen. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 27.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

Verena Issel © NDR/ Anina Pommerenke Foto: Anina Pommerenke

"Kultur hält zusammen" - Start der zweiten Förderrunde

Die zweite Förderrunde des Hilfsfonds "Kultur hält zusammen" startet. Wir haben mit der Künstlerin Verena Issel gesprochen. mehr

Schauspieler Nico-Alexander Wilhelm und der Küntlerische Leiter Klaus Schumacher auf der Baustelle des Jungen Schauspielhauses am Wiesendamm. © NDR Foto: Peter Helling

Hamburg: Eine neue Heimat für das Junge Schauspielhaus

Im Zentrum für Theater in Hamburg-Barmbek wird die junge Bühne eine neue Heimat bekommen. Ein Besuch auf der Baustelle. mehr

Auf dem Monitor im Künstlerzimmer sieht man das Aris Quartett bei einem Konzert im Kleinen Saal der Elbphilharmonie © NDR Foto: Marcus Stäbler

"Rising Stars" in der Elbphilharmonie nur im Videostream

"Rising Stars" heißt eine Konzertreihe mit jungen Talenten der Klassik. Zum 25-jährigen Bestehen sind sie im Stream zu erleben. mehr

Komponist Hermann Schepetkov sitzt im roten Bademantel an seinem Computer und komponiert. © NDR Foto: Anina Pommerenke

"Leben im Lockdown": Komponisten-Duo im Homeoffice

Das Hamburger Komponisten-Duo "2wei" produziert von zu Hause aus Musik für Filmtrailer, Werbefilme und Computerspiele. mehr