Das Gespräch

Gast: Lutz van Dijk

Sonntag, 22. Januar 2023, 13:00 bis 13:30 Uhr

Lutz van Dijk © privat
Lutz van Dijk © privat
Der Historiker und Schriftsteller Lutz van Dijk

Schwule Männer wurden während des Nationalsozialismus nach § 175 verfolgt und interniert, lesbische Frauen und Transsexuelle erlitten als "Asoziale" das gleiche Schicksal. In diesem Jahr wird die Gedenkstunde im Deutschen Bundestag für die Opfer des Nationalsozialismus jenen Menschen gewidmet, die wegen ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität verfolgt wurden.

Mitinitiiert hat das der in Südafrika lebende Historiker, Schriftsteller und Pädagoge Lutz van Dijk. Im Gespräch mit Jürgen Deppe schildert er das Leid der Verfolgten, auch nach Überwindung des Nationalsozialismus, und er beschreibt die Anerkennung, die diese Gedenkstunde für die LGBTIQ-Community bedeutet.

Schlagwörter zu diesem Artikel

NS-Zeit

Mehr Kultur

Katapult-Chef Benjamin Fredrich

"Katapult"-Gründer Benjamin Fredrich tritt nach Vorwürfen zurück

Zuvor hatten ihm ukrainische Journalisten vorgeworfen, Gehälter nicht in der vereinbarten Höhe gezahlt zu haben. Der Greifswalder weist die Vorwürfe zurück. mehr