Die Tänzer Louis Musin als Romeo und Azul Ardizzone als Julia tanzen "Romeo und Julia" auf der Bühne der Hamburgischen Staatsoper. © dpa Foto: Markus Scholz

Mit 15 bei Neumeiers "Romeo und Julia": "Ein magisches Erlebnis"

Stand: 20.06.2023 12:45 Uhr

Bei der Eröffnung der Hamburger Ballett-Tage hat die 15-jährige Azul Ardizzone in der Rolle der Julia für Aufsehen gesorgt. Im Interview spricht sie über die Arbeit mit John Neumeier, ihre Vorbilder und die Emotionen bei der Premiere. 

Von einem "spektakulärem Auftakt, einem "Triumph" und viel Begeisterung sprach die Fachpresse nach der Eröffnung der Hamburger Ballett-Tage. Das Besondere: Bei der Wiederaufnahme von John Neumeiers "Romeo und Julia" kam ein durchweg junges Ensemble zum Einsatz. Im Fokus: die gerade mal 15 Jahre alte Argentinierin Azul Ardizzone.

Frau Ardizzone, Sie durften kurz vor Ihrem 16. Geburtstag die Hauptrolle in einem von John Neumeier konzipierten Ballett übernehmen. Wie lief es?

Azul Ardizzone: Es war wie ein Traum. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass ich als Schülerin mit 15 Jahren die Titelrolle von "Romeo und Julia" für John Neumeier tanzen darf. Dass er mich ausgewählt hat und mir das Vertrauen entgegengebracht hat, machte es zu einem magischen und unvergesslichen Erlebnis.

Was war das für Sie für ein Gefühl?

Ardizzone: John Neumeier hat das Hamburg Ballett zu Weltruhm geführt. Mit ihm persönlich so intensiv zu arbeiten gab mir neues Selbstvertrauen und ein gutes Gefühl. Jede Probe mit John und seiner einzigartigen Compagnie, jedes Wort und jede Glückwunschbekundung dieses einzigartigen Traumabends behalte ich für immer in meinem Herzen. 

Wie lange haben Sie dafür geprobt - und was nehmen Sie von dieser Arbeitsphase für sich und Ihre weitere Karriere mit?

Ardizzone: Für mein erstes langes Ballettstück habe ich etwa einen Monat lang geprobt. Es war ein neuer, intensiver und sehr schöner Prozess. Ich lernte Tag für Tag, nahm Unterricht auf ganz hohem Niveau und wünschte mir, es würde nie enden. Mit der Figur der Julia habe ich mich besonders auseinandergesetzt, indem ich die Geschichte von Shakespeare nahezu inhalierte. Zunächst habe ich das Stück gelesen, um erst einmal zu verstehen, welche Rolle ich überhaupt verkörpere. Ich schaute mir an, wie meine ganzen tänzerischen Vorbilder aus den verschiedensten Jahrzehnten die Julia getanzt haben.

Die Erste Solistin des Hamburg Ballett, Ida Praetorius, die in der Vergangenheit ebenfalls die Julia nach Neumeiers Vorlage getanzt hat, nahm sich meiner an. Sie gab mir liebevolle Tipps, die ich nicht nur für die Rolle gebrauchen kann, sondern für meine gesamte Tanzkarriere. Diese Erfahrung, mit Menschen zu arbeiten, die ich bewundere, werde ich nie vergessen. Das ganze Team des Hamburg Ballett, egal ob Ballettmeister, Tänzer, meine Lehrer oder meine Erzieherinnen, haben mich immer unterstützt. Immer war ich bemüht, mein Bestes zu geben und mich vollends auf diese großartige Erfahrung einzulassen. Ein großer Dank geht dabei auch an meinen Tanzpartner Louis Musin und die anderen Tänzerinnen und Tänzer des Hamburg Ballett.

Ist es Ihrer Meinung nach wichtig, auch jungen Tänzerinnen und Tänzern so große Verantwortung zu übertragen?

Ardizzone: Ich bin der Meinung, dass diese Entscheidungen bei den Choreografen liegen sollten, die die Freiheit haben, die Tänzerinnen und Tänzer auszuwählen, die ihrer Meinung nach zu ihrer Arbeit passen.

Welche Rückmeldung haben Sie vom Publikum bekommen - besonders mit Hinblick auf die "junge Besetzung"?

Ardizzone: John Neumeier hat mich auf der großen Bühne der Ballettwelt tanzen lassen. Es war ein Rausch des Jubels und der Emotionen. Die gesamte ausverkaufte Staatsoper, also rund 1.600 Zuschauer, hat mir zugejubelt. Während des Applauses wurden mir Blumen auf die Bühne geworfen und ich gab nach der Vorstellung meine ersten Autogramme. Mein ganzer Schreibtisch ist mit Geschenken und Blumen überhäuft, die ich nach der Vorstellung überreicht bekam.

In meinem Heimatland Argentinien war ich auf den Titelblättern der größten Zeitungen zu sehen. Ganz Argentinien ist sehr stolz auf mich und meinen Weg, den ich von einer kleinen Ballettschule in Buenos Aires bis zur großen Bühne der Hamburgischen Staatsoper gegangen bin. Ich erhielt Glückwünsche von vielen bedeutenden Tänzern und Lehrern aus aller Welt. Die Botschaften, die mich am meisten bewegt haben, kamen von zwei argentinischen Tänzerinnen, die ich sehr schätze: Marianela Núñez vom Royal Ballet in London und Ludmila Pagliero vom Ballet de l'Opéra in Paris.

Die Tänzerin Florencia Chinellato (M, als Julia) springt am 10.04.2013 in der Staatsoper Hamburg bei einer Fotoprobe des Stücks "Romeo und Julia" auf der Bühne. © picture alliance / dpa | Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe
AUDIO: 48. Hamburger Ballett-Tage mit Preisverleihung und Kinovorstellungen (1 Min)

Das Gespräch führte Anina Pommerenke.

Weitere Informationen
Demis Volpi © picture alliance/dpa | David Young

Wie inszeniert Hamburgs baldiger Ballettchef Demis Volpi?

Ab Sommer 2024 wird Demis Volpi die Nachfolge von John Neumeier antreten. In Düsseldorf hat seine moderne Version von "Giselle" gerade Premiere gefeiert. mehr

Die Tänzer Louis Musin als Romeo und Azul Ardizzone als Julia tanzen "Romeo und Julia" auf der Bühne der Hamburgischen Staatsoper. © dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Ballett-Tage: Eröffnung begeistert Publikum

"Romeo und Julia" hat das Festival eröffnet. Azul Ardizzone, die die Julia bei John Neumeiers Wiederaufnahme tanzt, ist erst 15 Jahre alt. mehr

John Neumeier, Hamburger Ballett-Intendant (Mitte) legt eine Tafel vor dem Hamburger Michel auf den Boden © NDR Screenshot

Hamburgs Ballett-Direktor Neumeier mit Michel-Tafel gewürdigt

Nach Helmut Schmidt, Jan Fedder und Eberhard Möbius ist John Neumeier als vierter Hamburger mit einer Dankes-Tafel St. Michaelis gewürdigt worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 12.06.2023 | 06:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tanz

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Jenny Erpenbeck, Autorin von "Kairos", hält die Trophäe nach dem Gewinn des International Booker Prize in London © Alberto Pezzali/AP/dpa Foto: Alberto Pezzali

Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize

Als erste Deutsche ist Jenny Erpenbeck mit dem International Booker Prize für ihren Roman "Kairos" ausgezeichnet worden. mehr