"Dat Hörrohr": Nostalgie pur im Ohnsorg Theater

Stand: 31.08.2022 14:03 Uhr

Mit "Dat Hörrohr" bringt das Ohnsorg Theater in Hamburg die Neuauflage eines echten Ohnsorg-Klassikers auf die Bühne. Ein Muss für alle Nostalgie-Fans.

von Jan Wulf

Vorhang auf – und schon ist es wieder da: dieses Gefühl von muckeligen Ohnsorg-Fernsehabenden bei Salzstangen und Cola. Nostalgie pur und fast wie aus dem Fernsehen ist das, was das Ohnsorg Theater da mit "Dat Hörrohr" auf die Bühne bringt: ein Wiedersehen mit Opa Meiners und ein Wiederhören mit einem der wohl berühmtesten Schnacks der Ohnsorg-Geschichte: "As Du meenst, Bertha!"

"As Du meenst, Bertha!"

Die Neuauflage des Ohnsorg-Klassikers "Dat Hörrohr" feierte am 28.8.2022 Premiere. © Ohnsorg Theater Foto: Oliver Fantitsch
Opa Meiners alias Wolfgang Sommer freut sich, dass er endlich wieder richtig gut hören kann.

Ein alter Bauernhof Mitte der 60er Jahre. Der gnadderige Opa Meiners kann schlecht hören und bekommt trotz Hörhilfe – seinem Hörrohr – so gut wie gar nichts mehr mit. So wittert seine hinterlistige Schwiegertochter Bertha ihre Chance: sie will ihren Schwiegervater übers Ohr hauen, damit sie und ihr Mann Jochen ("As Du meenst, Bertha") endlich den Hof, auf dem sie (noch) gemeinsam leben, übernehmen können. Doch Bertha hat die Rechnung ohne den Knecht Bernd und Opa Meiners Enkelin Elke gemacht. Damit der nichtsahnende Großvater mitbekommt, was da für ein böses Spiel mit ihm getrieben wird, schenken die beiden ihm ein neues Hörrohr – diesmal mit eingebautem Hörgerät. Unentdeckt von seiner Schwiegertochter Bertha bekommt er so wieder alles mit, was um ihn herum geredet wird und führt gekonnt und wissend seine gierigen Mitmenschen an der Nase herum.

Eine Neuauflage des Ohnsorg-Klassikers "Dat Hörrohr" feiert am 28. August im Ohnsorg Theater Premiere. © Sinje Hasheider Foto: Sinje Hasheider
AUDIO: "Dat Hörrohr": Ohnsorg-Klassiker feiert Premiere (3 Min)

Ohnsorg-Ensemble in Bestform

Die Neuauflage des Ohnsorg-Klassikers "Dat Hörrohr" feierte am 28.8.2022 Premiere. © Oliver Fantitsch Foto: Oliver Fantitsch
Der Notar kommt zu Besuch (v.l.n.r.): Wolfgang Sommer als Opa, Beate Kiupel als Bertha, Christian R. Meyer als Notar, Quintus Hummel als Knecht Bernd, Robert Eder als Jochen Meiners und Nele Larsen als Enkelin.

Herrlich gnadderig tritt Wolfgang Sommer mit seinem Opa Meiners in die großen Fußstapfen von Schauspielern wie Otto Lüthje, Karl-Heinz-Kreienbaum und Jens Scheiblich, die die Rolle in den vergangenen 70 Jahren vor ihm verkörperten. Zuerst herrlich schnarchig, dann wunderbar verschmitzt spielt Wolfgang Sommer sie - und sein Spaß daran ist ihm sichtlich anzumerken. Auch Beate Kiupel ist in ihrer Rolle ganz in ihrem Element. Mit viel Spielfreude und wunderbar intrigant versucht sie ihren hinterlistigen Plan in die Tat umzusetzen. Auch das übrige Ensembles zeigt sich in Bestform: Oft urkomisch sind Berthas kleine Schlagabtausche mit ihrem Pantoffelheld-Ehemann Jochen alias Robert Eder. Sein gleichmütiges wie resignierendes "As Du meenst, Bertha" weiß er immer wieder pointiert in Szene zu setzen.

Die Neuauflage des Ohnsorg-Klassikers "Dat Hörrohr" feierte am 28.8.2022 Premiere. © Oliver Fantitsch Foto: Oliver Fantitsch
Nele Larsen gibt bei "Dat Hörrohr" ihr Debüt als festes Mitglied des Ohnsorg-Ensembles. Patent und charmant spielt sie die Enkelin von Opa Meiners.

Patent und charmant spielt Nele Larsen als Enkelin Elke auf. Sie gibt damit ein vielversprechendes Debüt als Neuzugang im festen Ensemble des Ohnsorg-Theaters. Auch Oskar Ketelhut glänzt wunderbar-schmierig als Möchtegern-Casanova aus Hamburg und es ist schön, ihn einmal wieder in einer umfassenderen Rolle zu erleben. Erkki Hopf mit seinem unerschöpflichen Allroundtalent zeigt erneut sein unglaubliches Wandlungstalent. Dieses Mal als unter der Knute seiner Frau stehender Landbriefträger. Auch Quintus Hummel als Knecht Bernd und Christian R. Meyer als stocksteifer Notar fügen sich mit ihren plattdeutschen Erstauftritten am Ohnsorg gut in das Ensemble ein. Besonderes Highlight auch: Birte Kretschmer als Lieschen Quadfasel. In ihrer Rolle als quasselstrippige Nachbarin sorgt sie immer wieder für herzhafte Lacher.

"Jedeen will lang leven, man keeneen will oolt warrn"

Das Bühnenbild entführt in die gute Stube eines alten Bauernhofes. Ein Sessel, ein Esstisch, ein kleiner abzuschließender Schrank und eine alte Standuhr - sehr viel mehr braucht es in diesem Stück an Requisite nicht. Über allem prangt der in die Deckenleiste geschnitzte Satz "Jedeen will lang leven, man keeneen will oolt warrn" (Jeder will lang leben, aber keiner will alt werden.) Ein Schnack, der es einfach auf den Punkt bringt: geht es bei "Dat Hörrohr" doch vor allem auch darum, wie wir gerade mit den ältesten und gehandicapten Menschen unserer Gesellschaft umgehen.

Weitere Informationen
Eine Neuauflage des Ohnsorg-Klassikers "Dat Hörrohr" feiert am 28. August im Ohnsorg Theater Premiere. © Sinje Hasheider Foto: Sinje Hasheider

Wi snackt Platt: Dat Hörrohr, Gorch-Fock-Huus un Charmonia

Uns Themen dütmal: de Neeoplaag vun den Ohnsorg-Klassiker "Dat Hörrohr", dat Gorch-Fock-Huus op Finkwarder un de Grupp "Charmonia" mehr

Plattdeutscher Bauernschwank in bester Volkstheater-Manier

Nach der Premiere des Ohnsorg-Klassikers "Dat Hörrohr"  am 28.8.2022 bekam Schauspielerin Beate Kiupel von Dr. Christian Breitzke die Ohnsorg-Verdienstmedaille verliehen. © Mirko Hannemann Foto: Mirko Hannemann
Nach der Premiere von "Dat Hörrohr" bekam Schauspielerin Beate Kiupel von Dr. Christian Breitzke, dem Vorsitzenden der Ohnsorg-Stiftung, die Ohnsorg-Verdienstmedaille verliehen.

Mit „Dat Hörrohr“ bringt Regisseur Frank Grupe - bis 2018 Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters - einen sehr nah am Original-gebliebenen plattdeutschen Bauernschwank in bester Volkstheater-Manier auf die Bühne. Klar, manches wirkt in diesem Stück antiquiert, und die Klischees, die dort bedient werden, genügen gewiss nicht in jeder Beziehung den Ansprüchen der heute oft ins Feld geführten "Political Correctness". Sieht man aber die Wiederaufnahme des Stückes vor allem als Hommage an einen der beliebtesten Ohnsorg-Klassiker, kann man allen Fans des Genres nur zurufen: unbedingt anschauen!

Ohnsorg-Verdienst-Medaille für Beate Kiupel

Eine besondere Überraschung dann noch zum Ende des Abends: Für fast 35 Jahre unermüdliches Engagement auf und hinter der Bühne bekam Schauspielerin Beate Kiupel die Ohnsorg-Verdienstmedaille überreicht. Kiupel zeigte sich gerührt und überwältig von der eher selten verliehenen Auszeichnung.

Weitere Informationen
Der Eingang zum Ohnsorg Theater im Hamburger Bieberhaus © NDR Foto: Petra Volquardsen

Kulturpartner: Ohnsorg-Theater

Seit über 100 Jahren gehört das Ohnsorg-Theater als feste Institution zu Hamburg. Der Großteil aller Vorstellungen findet auf Plattdeutsch statt. extern

Weitere Informationen
Passanten und Gäste am 28. August 2011 vor dem Eingang des Ohnsorg-Theaters im Bieberhaus. © dpa-Bildfunk

Ohnsorg Theater - Kult mit Herz und Schnauze

In Hamburg war die plattdeutsche Bühne schon in den 30er-Jahren beliebt, nach dem Krieg machte die Ausstrahlung der Stücke im NDR Fernsehen das Theater bundesweit bekannt. mehr

"Dat Hörrohr": Nostalgie pur im Ohnsorg Theater

"As Du meenst Bertha!" - Das Ohnsorg Theater in Hamburg bringt einen echten Ohnsorg-Klassiker wieder auf die Bühne.

Art:
Bühne
Datum:
Ort:
Ohnsorg Theater
Heidi-Kabel-Platz 1
20099 Hamburg
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 29.08.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Plattdeutsch

Theater