"Barocco": Kirill Serebrennikovs Manifest für die Freiheit

Stand: 26.05.2023 13:38 Uhr

Seit Ausbruch des Krieges lebt der russische Regisseur Kirill Serebrennikov im Exil. Als Artist in Residence am Hamburger Thalia Theater hat er dort am Donnerstag sein Stück "Barocco" auf die Bühne gebracht. Es ist ein klares Votum gegen den Krieg - und ein barockes Fest.  

von Katja Weise

Was für ein Bild: Ein Mann sitzt an einem Flügel und spielt einhändig, mit der linken Hand, die Chaconne von Bach. Mit der rechten Hand ist er an einen Sicherheitsbeamten gekettet, der direkt daneben steht. Doch Daniil Orlov nimmt sich die Freiheit, trotzdem zu spielen - und wie! Die Zeit steht still in diesem Moment. Im Publikum: Atemloses Lauschen. 

"Barocco" am Thalia Theater: Feuer als Leitmotiv   

Leicht bekleidete Tänzer tragen eine weitere Tänzerin, die auf dem Rücken liegt, auf ihren Schultern. © Fabian Hammerl
Überwältigende Bilder: Szene aus Kirill Serebrennikovs "Barocco" in Hamburg

Kirill Serebrennikov überwältigt - mit Musik, mit Bildern, mit Tanz, mit immer wieder auf der Bühne loderndem Feuer, das ebenso inspirierend wie gefährlich sein kann. Gleich am Anfang setzt Serebrennikov das Leitmotiv und zieht dazu auch eine zweite Erzählebene ein: Ein depressiver Journalist beschäftigt sich mit Menschen, die sich aus Protest angezündet haben.

In "Barocco" geht es um politischen Widerstand und künstlerische Freiheit, Ausbruch und Aufbruch, von 1968 bis heute. Gleichzeitig ist das Stück ist eine Barock-Revue in zehn Bildern, die in der Sehnsucht nach Liebe, Sex, Freiheit schwelgt und gleichzeitig immer wieder den Tod und die Vergänglichkeit heraufbeschwört. Beide Pole feiert Serebrennikov gleichermaßen. Das Schauspielensemble, zu dem eine Opernsängerin gehört, geht in die Vollen, wirft sich hinein in die Arien.  

Barocke Opulenz und leise Momente  

Allerdings gibt es neben den Arien auch Rockmusik, ein vorzügliches Streichquintett und eine Band begleiteten das Ensemble. In manchen Szenen überwältigt dieses Manifest einfach nur, da blinkt und glänzt es überall, barock eben, in anderen hingegen erreicht Serebrennikov, der für Regie, Bühne und Kostüme verantwortlich ist, mit ganz wenigen Mitteln, dass das Publikum kollektiv die Luft anhält: Eine Plastiktüte tanzt einen einsamen Tanz, eingesperrt zwischen drei Wänden, immer wieder angetrieben von zwei Ventilatoren, schließlich kommt eine Tänzerin dazu. Zauberhaft. 

Furioser Applaus am Schluss 

Am Ende des Abends gibt es furiosen Applaus, niemand hält es auf dem Sitz. Eine Zuschauerin lobt beim Rausgehen: "Es wurde nie kitschig oder pathetisch, obwohl das Thema sehr schwierig ist. Da noch eine Distanz zu schaffen und einen Spielraum für die eigenen Vorstellungen, das fand ich sehr gelungen."

Der Abend ist ein klares Votum für die Freiheit und gegen den Krieg. Ein rauschendes barockes Fest. Gewidmet haben Serebrennikov und das internationale Ensemble den Abend allen politisch verfolgten Künstlern. 

Weitere Informationen
Der brasilianische Musiker Jovey an der Alster in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Jovey: Vom Straßenmusiker zur Oper am Thalia Theater in Hamburg

Opernregisseur Kirill Serebrennikov hat den 24-jährigen brasilianischen Straßenmusiker Jovey entdeckt und für sein Opus Magnum "Barocco" auf die Hamburger Bühne geholt. mehr

"Barocco": Kirill Serebrennikovs Manifest für die Freiheit

Das Stück des russischen Regisseurs am Hamburger Thalia Theater ist ein klares Votum gegen den Krieg - und ein barockes Fest.

Art:
Bühne
Datum:
Ort:
Thalia Theater
Alstertor
20095 Hamburg
Telefon:
040 32814444
E-Mail:
theaterkasse@thalia-theater.de
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 26.05.2023 | 07:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Drei Darsteller des Stücks "James Brown trug Lockenwickler" sitzen auf einer Bank. © Stephan Wallocha

Zauberhaft, aber wirr: "James Brown trug Lockenwickler" in Hamburg

Das neue Stück von Yasmina Reza hatte Premiere im St. Pauli Theater: Es war fabelhaft gespielt, aber ihm ging die Puste aus. mehr