Cover: David Schalko - Was der Tag bringt © KiWi Verlag

"Was der Tag bringt": Eine Gesellschaft in postpandemischer Depression

Stand: 25.05.2023 06:00 Uhr

Mit "Was der Tag bringt" hat David Schalko einen humorvollen, thematisch klug und szenisch reich gestalteten Gesellschaftsroman geschrieben, in dem es vor allem um Freiheit geht.

von Claudia Cosmo

Von seinem Bankberater muss sich Felix sagen lassen, dass es nun endlich Zeit sei, mit Ende 30 wirtschaftlich anzukommen. Dabei ist Felix angekommen - aber am Ende der Fahnenstange. Sein nachhaltiges Catering-Unternehmen hat die Corona-Pandemie nicht überlebt. Das Einzige, was ihm bleibt, ist seine geerbte Eigentumswohnung, die er nun acht Tage im Monat vermieten muss, um über die Runden zu kommen.

Eine Gesellschaft auf der Suche nach Sinn

David Schalko beschreibt mit seinem Roman "Was der Tag bringt" eine Gesellschaft in postpandemischer Depression, die nach Sinn sucht. "Im Eigentlichen ist es ein existenzialistischer Roman, weil es um das geht, was übrig bleibt, wenn Arbeit wegfällt oder andere Dinge, die den Tag strukturieren. Was Existenz überhaupt bedeutet oder Identität", so Schalko. "Es geht natürlich auch um eine Existenzkrise, sehr stark um den Begriff Eigentum und um die Dinge, die uns ausmachen, die wir in unseren Charakter integrieren - und was passiert, wenn das alles wegfällt."

Vom sogenannten "Einnisten" ist im Roman auch immer wieder die Rede. Seit seiner Kindheit wird Felix "Kuckuck" genannt, weil er als kleiner Junge lieber bei der Nachbarsfamilie wohnte als bei der eigenen. Und jetzt macht er es genauso bei seinen Freunden. Ist seine Eigentumswohnung untervermietet, muss sich Felix immer eine Bleibe suchen. Doch seine Einnist-Versuche kommen nicht gut an und lösen Konflikte aus. Auch bei seinem besten Freund Eugen, den Felix plötzlich mit ganz anderen Augen wahrnimmt. "Eugen steht für eine Art Extremkapitalismus", erklärt Schalko. "Er ist eine Art provinzieller Elon Musk. Er steht für unseren blinden Glauben an Entrepreneurs, die für uns die Probleme dieser Welt lösen, die auch nicht mehr an Staaten glauben. Und wenn, dann sind es privatisierte Staaten, weil ihre Interessen keine gesellschaftlichen sind, sondern egozentrische, und diese Figuren letztendlich an ihrer Egozentrik scheitern - was man auch an Elon Musk beobachten kann."

Weitere Informationen
v.l.: Daniel Kehlmann, Autor, und David Schalko, Regisseur © NDR/Superfilm/Nicole Albiez Foto: Nicole Albiez

"Kafka": ARD und ORF produzieren Miniserie über den Autor

Franz Kafkas 100. Todestag jährt sich im Juni 2024. Daniel Kehlmann liefert mit David Schalko die Drehbücher zur Serie mit Joel Basman, Daniel Brühl und Liv Lisa Fries. mehr

"Was der Tag bringt": Ein Buch über Einsamkeit

Ohne messbaren ökonomischen Erfolg sieht sich Felix als Gescheiterter. Aber beim genaueren Hinsehen merkt er, dass nicht er, sondern die anderen gescheitert sind. Sie verlegen ihr Leben in digitale Welten, sind von Angst erfüllt und verstecken sich hinter einer Lebensform, bei der alle nur das Gleiche machen. Felix hingegen sehnt sich, wenn auch vergebens, nach wahrhaftiger Geborgenheit.

"Die Gesellschaft löst sich insofern auch auf, weil es eine zunehmende Vereinzelung gibt, und Räume, die ein Miteinander sind, auch weniger werden", meint Schalko. "Einsamkeit spielt eine große Rolle in unserer Gesellschaft, auch in dem Roman, und der Kapitalismus bekommt seine Risse, weil es ein System ist, das wir zwar als Naturgesetz empfinden, gleichzeitig aber spüren, dass es keins ist."

Umgeben von einem derartigen System, hat Felix nur einen Freund: den Künstler Marcel Duchamp, den David Schalko seinem Romanhelden in Form eines guten Geistes zur Seite stellt: "Duchamp steht vor allem für eine Art Indifferenz, eine glückliche Indifferenz, eine Gelassenheit dem Leben gegenüber. Er war aber auch jemand, der sich aus diesem System rausgenommen hat und mit sehr wenig Geld ausgekommen ist. Er hat ein sehr reduziertes und kompromissloses Leben geführt, eines des Müßiggangs, das sich sehr damit beschäftigt hat, was der Tag bringt."

Weitere Informationen
Viele Bücher in Regalen in einer Buchhandlung, eine junge Frau steht vor einem der Borde und zieht Bücher heraus © Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Rolf Vennenbernd

Bücher 2023: Diese Romane haben uns bewegt

Ob Juli Zehs "Zwischen Welten", Stuckrad-Barres "Noch wach?" oder Kehlmanns "Lichtspiel" - viele Bücher haben 2023 für Gesprächsstoff gesorgt. mehr

Ein "existenzialistischer Roman fürs digitale Zeitalter"

Mit "Was der Tag bringt" hat David Schalko einen humorvollen, thematisch klug und szenisch reich gestalteten Gesellschaftsroman geschrieben, in dem es vor allem um Freiheit geht. Darf man sich den Romanhelden Felix so wie Albert Camus' Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen? "Das ist ein sehr schöner Hinweis, weil sich dieser Roman als existenzialistischer Roman fürs digitale Zeitalter versteht", sagt Schalko. "Und Felix vielleicht im Gegensatz zu Sisyphos nicht unbedingt ein glücklicher Mensch ist, aber er ist auf jeden Fall ein befreiter Mensch. Und vielleicht geht’s ja auch nicht immer nur ums Glück!"

Was der Tag bringt

von David Schalko
Seitenzahl:
304 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch
Bestellnummer:
978-3-462-00408-3
Preis:
24 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 25.05.2023 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Vier Tänzerinnen und ein singender Mann in der Revue "Barrie Kosky's All-Singing, All-Dancing Yiddish Revue" in der Komischen Oper in Berlin. © picture alliance/dpa/Komische Oper Berlin | Monika Rittershaus

Jiddisch - was ist das eigentlich?

Die jiddische Kultur wird nur noch von wenigen Menschen auf der Welt gelebt. Ein Gespräch mit Marcel Seidel, Vorstand der Salomo-Birnbaum-Gesellschaft. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?