Cover "Frankie" © Hanser

"Frankie": Michael Köhlmeiers wundersame Geschichte über das Böse

Stand: 01.02.2023 06:00 Uhr

Das Böse: Woher es kommt, wohin es strebt und warum es überhaupt existiert - das sind Fragen, die Michael Köhlmeier lange schon interessieren. Auch sein neuer Roman behandelt dieses Thema.

von Alexander Solloch

Wäre unser Leben so eingerichtet, wie wir es uns wünschen - friedlich, harmonisch, glückseligmachend -, dann gäbe es keine Romane, auch keine (und das wäre ein ziemliches Unglück) von Michael Köhlmeier. "Als Autor hat man Sympathie für das Böse, weil das ja poetisch mehr hergibt", sagt er. Also konfrontiert uns der Erzähler aus Vorarlberg mit einer bösen Geschichte.

Frei nach 18 Jahren Gefängnis

Ich-Erzähler Frank, ein gewitzter 14-Jähriger, dem (bis dahin) kein Erwachsener was vormacht, fährt mit seiner Mutter von Wien nach Krems in Niederösterreich, um dort ihren Vater, seinen Opa, abzuholen - abzuholen aus dem Gefängnis, in dem dieser 18 Jahre lang saß. Schon die erste Begegnung zeigt an: Das ist kein Großvater, von dem kopftätschelnde Liebenswürdigkeit zu erwarten wäre.

"Was bist du für einer?", fragte er.
Darauf allerdings kann niemand antworten. Denn was soll man darauf antworten? Sogar wenn man erst vierzehn ist, wäre die Liste zu lang.
Darum sagte ich: "Ich weiß nicht, was du meinst, Opa."
"Ich glaube, ich kann es nicht leiden, wenn du Opa zu mir sagst", sagte er.
"Weil wir verwandt sind, uns aber nicht kennen?", fragte ich.
Ich sah ihn an, zum ersten Mal, und er mich auch. Mitten in unsere Gesichter hinein schauten wir, das meine ich. "Ein Schlauer, ha?", sagte er. Leseprobe

Michael Köhlmeiers Faible für Huckleberry Finn

Ja, ein Schlauer, das ist Frank. Weitgehend vaterlos ist er aufgewachsen, lebt mit seiner Mutter in scheinbar unverbrüchlicher Harmonie, und: in großer Freiheit und Selbständigkeit schon wegen des Berufs der Mutter, die als Schneiderin in der Wiener Volksoper oft auch abends weg ist. Aber Frank kommt klar, ihm braucht keiner zu erzählen, was er zu tun und zu lassen hat; ein Kleiner, der mehr weiß als die Großen, weil ihm der Kopf noch nicht so vollgestopft ist mit Überflüssigem.

Michael Köhlmeier schreibt gern über solche Heranwachsenden: "Ich habe das Pendant dazu in der Literatur in der Figur des Huckleberry Finn gefunden, der von allen verlassen ist und dennoch ein unglaublich selbstbestimmtes Leben führen kann. Die Faszination dafür hat mich nie losgelassen, und in Wirklichkeit würde ich immer wieder nur diese Geschichte schreiben wollen. Dieses Kind, das allein gelassen ist: Das ist, glaube ich, der Kern, um den alle meine Literatur kreist."

Die Faszination des Bösen

Und nun steht da plötzlich der unbekannte Großvater, der nicht "Opa" genannt werden will, vor Frank, der keinesfalls "Frankie" genannt werden will, was den Großvater freilich nicht hindert. Der Junge hat Angst vor dem unbekannten Alten. Aber er ist auch fasziniert vom großen Geheimnis des langjährigen Sträflings: Was genau hat er verbrochen und - warum?

"Das Rätselhafteste am Begriff des Bösen - das, was mich immer am meisten interessiert hat - ist, wenn jemand etwas Böses tut ohne Motiv. Das hebelt uns die Welt aus", sagt Köhlmeier. "Es gibt einen Song von Johnny Cash, in dem er singt: 'Ich erschoss einen Mann in Reno, nur um zu sehen, wie er stirbt.' Das ist das, was uns am meisten weh tut in der Seele und uns auch am meisten fasziniert."

"Es kann sich niemand vorstellen, dass einer etwas tut und keinen Grund dafür hat. Aber halte einmal Gewissenserforschung, Frankie, ehrliche Gewissenserforschung! Lass dir Zeit. Hast du jemals etwas getan, weil du einen Grund dafür gehabt hast? War es nicht immer so, dass du etwas getan hast, und hinterher hast du dir ausgedacht, warum du es getan hast? Du fragst dich, woher weiß er das, der alte Sack, der Grausige. Aus dem puren Nachdenken heraus weiß ich es." Leseprobe

"Frankie": Ein wundersamer Roman

Frank erliegt der Verführung durch den Großvater - und widersteht ihr. Der Junge geht seinen eigenen Weg, einen Weg jenseits von Gut und Böse, und tatsächlich: Warum er ihn geht, weiß er nicht, nur: dass er ihn gehen muss. Und so braust er am Ende heraus aus diesem wundersamen Roman, einem Roman, so schnörkellos, schön und ungebärdig wie ein Song von Johnny Cash.

Frankie

von Michael Köhlmeier
Seitenzahl:
208 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hanser
Bestellnummer:
978-3-446-27618-5
Preis:
24 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 01.02.2023 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Logo vom Podcast "eat.READ.sleep" © NDR/istockphoto.com Foto: Natee Meepian
60 Min

eat.READ.sleep: Windbeutel mit Lesebändchen

"Unredlich" oder "Faszinierend" - bei der Biografie von Prinz Harry gehen Jans und Katharinas Meinung auseinander. Aber immerhin war sie besser als der Bestseller. 60 Min

Viele Bücher in Regalen in einer Buchhandlung, eine junge Frau steht vor einem der Borde und zieht Bücher heraus © Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Rolf Vennenbernd

Bücher 2023: Diese Romane haben uns bewegt

Ob Juli Zehs "Zwischen Welten", Stuckrad-Barres "Noch wach?" oder Kehlmanns "Lichtspiel" - viele Bücher haben 2023 für Gesprächsstoff gesorgt. mehr

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

"Goofy" ist das Jugendwort 2023 © dpa-Bildfunk Foto: Carla Benkö

Das Jugendwort 2024 wird gesucht: Einreichungen beginnen

Der Langenscheidt Verlag sucht das Jugendwort des Jahres. Zudem steht bereits das "Boomer"-Wort 2024 fest, zu dessen Wahl der TikToker Levi Pennell aufgerufen hatte. mehr