Collage der Buchcover: Cormac McCarthy - Der Passagier / Stella Maris © Rowohlt Verlag
Collage der Buchcover: Cormac McCarthy - Der Passagier / Stella Maris © Rowohlt Verlag
Collage der Buchcover: Cormac McCarthy - Der Passagier / Stella Maris © Rowohlt Verlag
AUDIO: Cormac McCarthys Romane "Der Passagier" und "Stella Maris" (4 Min)

Cormac McCarthy: "Der Passagier" und "Stella Maris" im Doppelpack

Stand: 28.11.2022 16:40 Uhr

Aktuell erscheinen gleich zwei neue Romane von Cormac McCarthy: "Der Passagier" und "Stella Maris". In beiden geht es um zwei Geschwister, Geheimnisse und - genial geschrieben - um das Ungesagte.

von Peter Helling

Der US-amerikanische Autor Cormac McCarthy gilt als einer der bedeutendsten Autoren seines Landes. Mit seinem Roman "Die Straße" erreichte McCarthy 2006 eine Millionen-Auflage: Der 1933 geborene Schriftsteller wurde unter anderem mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet.

Beim aktuellen Romandoppelpack bietet "Der Passagier" um den Bergungstaucher Bobby viele Geheimnisse, Unheimliches und ein Leben voller Trauer um die tote Schwester. "Stella Maris" hingegen spielt acht Jahre früher und handelt von der 20-jährigen Schwester, die sich in die psychiatrische Nervenheilanstalt Stella Maris eingewiesen hat. Der Roman ist ein Gespräch der genialen Mathematikerin und Violinistin mit ihrem Psychiater - über das Unbewusste.

"Der Passagier" - Geheimnisvoller Roman von Cormac McCarthy

1980. Ein Bergungstaucher schwebt durch den Rumpf eines abgestürzten Flugzeuges, tief im Wasser, vorbei an neun festgeschnallten Toten. Das Unheimliche, ein Passagier, Nummer zehn, fehlt …

Langsam schwamm er über den Sitzen durch den Passagierraum, seine Druckluftflaschen schleiften an der Decke entlang. Die Gesichter der Toten nur Zentimeter entfernt. Alles, was aufschwimmen konnte, hing an der Decke. Leseprobe aus "Der Passagier"

Buchcover: Cormac McCarthy - Der Passagier © Rowohlt Verlag
Geheimnis reiht sich an Geheimnis in Cormac McCarthys Roman "Der Passagier", dessen Held Bobby seiner toten Schwester nachtrauert.

Bobby Western heißt der Taucher mit Tiefenangst, ein Einzelgänger, wortkarg, ein wettergegerbter Mittdreißiger. Wenn er eine Bar betritt, dreht man sich entweder weg oder erzählt ihm gleich sein ganzes Leben. Bobby hangelt sich von Job zu Job, haust in Motels, füttert seinen Kater, vor allem aber hat er ein Geheimnis. Er liebt seine Schwester. Nur ist die seit Jahren tot, hat sich erhängt im winterlichen Wald.

Beteiligung der Eltern am Atombombenprogramm

In "Der Passagier" ist dieser rätselhafte Bobby wie ein Faden, an dem man sich in ein Höhlensystem aus Worten und Motiven begibt. Seine Eltern waren an der Entwicklung der Atombombe beteiligt. Seit der Entdeckung des Flugzeugswracks wird er von Herren in schwarzen Anzügen verfolgt, vielleicht der Geheimdienst. Geheimnis reiht sich an Geheimnis, verworren wie die Wurzeln eines Mangrovenwaldes unweit von New Orleans.

Zwischendurch gibt es surreale Rückblicke: Die Schwester Alicia als Kind, zuhause bei der Großmutter, hat Erscheinungen, eine Gruppe Kleinwüchsiger wie aus einer Alice-im-Wunderland-Theateraufführung besucht sie. Bilder zwischen Traum, Wirklichkeit und Metaphysik. Der Roman wirkt unstrukturiert, bruchstückhaft, oft zu wuchtig. Es dämmert irgendwann, dass Bobby selbst der Passagier ist, ein Reisender zwischen Leben und Tod. Selten liest man so etwas Unheimliches, wenn er etwa einen Job auf einer sturmumtosten Ölbohrinsel erledigen muss:

Es war zwanzig nach zwei am Morgen. Er legte die Hand an den kalten Stahl des Schotts. Der tiefe Herzschlag im Inneren der Bohrinsel. Ungefähr zweitausend Pferdestärken. Er stand auf und ging auf Socken hinaus und in den Aufenthaltsraum. Er schaltete den Fernseher ein. Rauschen und weißer Schnee. Er probierte mehrere Sender und schaltete dann aus. Leseprobe aus "Der Passagier"

Stella Maris: Ein Dialog in einer psychiatrischen Heilanstalt

Buchcover: Cormac McCarthy - Stella Maris © Rowohlt Verlag
In "Stella Maris" geht es um Bobbys Schwester Alicia, um Liebe und um Mathematik. Der Roman spielt im Jahr 1972.

Das zweite Buch "Stella Maris" spielt 1972. Es steht nicht fest, welchen der beiden Romane man am besten zuerst liest. Stella Maris ist der Name einer psychiatrischen Heilanstalt. Dort lässt sich Bobbys Schwester Alicia einweisen. Sie ist 20, in der Hand eine Tüte voller Geld, eine geniale Mathematikerin und Violinistin. Der Roman besteht aus Gesprächsprotokollen zwischen ihr und ihrem Psychiater, ein einziger Dialog. Die Gespräche kreisen um Fragen nach dem Unbewussten, um Philosophie, um den Suizid, den Bruder, um die Liebe. Und: um Mathematik.

Wenn man zwei Tomaten mit zwei Tomaten multipliziert, erhält man nicht vier Tomaten, sondern zwei Tomaten hoch zwei. Und was ist diese zwei? Ein unabhängiger mathematischer Operator. Aha. Und was ist das? Das wissen wir nicht. Leseprobe aus "Stella Maris"

Genial geschriebene Romane Cormac McCarthys um das Ungesagte

Das Wesentliche ist das Ungesagte zwischen den Zeilen, das ist schlichtweg genial geschrieben. Ein endzeitlicher Wortwechsel am Rande des Verstands, am Rand der Welt. Wer lebt, wer tot ist, spielt das überhaupt eine Rolle?

Die Bücher lesen sich wie Geschwister, zwei Versuche, die Welt auszuloten. Als hätte der Atompilz, den die Eltern in der Wüste New Mexicos zu zünden halfen, die Zeit, ihre innere Logik verschoben. Bobby und Alicia, Königskinder, die sich nie erreichen, sind zwei Seiten des menschlichen Geistes, der angesichts des Nichts zerschellt. Was für ein Duett! Was für eine Sehnsucht nach einer Geste, die das alles hier, die uns, überlebt.

Dinge, die aus Licht bestehen. Sie brauchen unseren Schutz. Und dann, am Morgen, saßen wir am Strand und tranken Tee und sahen die Sonne aufgehen. Leseprobe aus "Stella Maris"

 

Weitere Informationen
Ein Bücherstapel liegt auf einem Holztisch vor einer farbigen Wand. © IMAGO / Shotshop

Bücher 2022: Die spannendsten Romane und Erzählungen

Viele aufregende Bücher sind im Jahr 2022 erschienen. Etwa von Yasmina Reza, Ralf Rothmann, Isabel Allende, Kim de l’Horizon und Markus Orths. mehr

Der US-Schriftsteller Cormac McCarthy © Beowulf Sheehan/beowulf@beowulfsheehan.com/dpa Foto: Beowulf Sheehan

Zum Tod von Cormac McCarthy: Der große Existentialist

Der US-Autor ist mit 89 Jahren gestorben. Niemand konnte den amerikanischen Südwesten in makabren Geschichten besser beschreiben. mehr

"Der Passagier" und "Stella Maris"

von Cormac  McCarthy
Seitenzahl:
528 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Übersetzt aus dem Amerikanischen von Nikolaus Stingl (Der Passagier) und von Dirk van Gunsteren (Stella Maris). "Stella Maris" hat 240 Seiten
Verlag:
Hanser Berlin
Veröffentlichungsdatum:
22.11.2022
Bestellnummer:
978-3-498-00337-1 / 978-3-498-00336-4
Preis:
28 Euro und 24 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 25.11.2022 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Jugendbücher

Krimis

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Martin Wuttke und Caroline Peters im Portrait © William Minke / Rafaela Proell Foto: William Minke / Rafaela Proell

"Gefährliche Liebschaften" im St. Pauli Theater: Ohne Haltung und Konzept

Für die Eröffnungspremiere des Hamburger Theater Festivals haben Caroline Peters und Martin Wuttke nur ein paar Tage geprobt - das merkt man leider. mehr