Stand: 09.08.2017 12:06 Uhr  | Archiv

Leander Haußmann sagt "Buh"

Leander Haußmann © Ina Winkhaus / Charlotte Goltermann
Am 1. Dezember in Parchim: Leander Haußmann

Aus Parchim musste Leander Haußmann einst bei Nacht und Nebel verschwinden, weil er mit Honeckers Lieblingslied das Publikum zum Lachen bringt. Dennoch betrachtet Haußmann rückblickend seinen Aufenthalt im "Sibirien der DDR-Landschaft" als seine glücklichste Zeit. In seinem ersten Buch mit dem ironisch-wuchtigen Titel "Buh" berichtet der Regisseur mit umwerfender Komik von Niederlagen, Skandalen und Siegen.

Mitreißende Episoden aus Theater-, Film- und Familienleben

In raffinierten Sprüngen, umwerfend komischen (Selbst-)Gesprächen und mit einer berührenden Offenheit berichtet Haußmann von Theaterabenteuern in der DDR-Provinz, Alkoholexzessen und Prügeleien, Ausreiseanträgen und Stasi-Übergriffen, Skandalen und Kapriolen, Jubel und Häme, Krisen und Depressionen.

Hineingeboren in eine Künstlerfamilie

Haußmann wuchs in der DDR in einer Theater- und Künstlerfamilie auf, seine Großmutter war kurzzeitig mit Hermann Hesse verheiratet, seine Großtante die Künstlerin Meret Oppenheim, sein Vater der Schauspieler Ezard Haußmann.

Strafversetzt nach Parchim

1988 wird Leander Haußmann ans Landestheater Parchim strafversetzt: "Parchim war der Gulag, in den die Überflüssigen, die Abgeschriebenen, die Über- und Unterbegabten abgeschoben wurden." Nun stellt der Theatervirtuose, der auch als Filmregisseur und -schauspieler erfolgreich ist, Jahrzehnte später an diesem Originalschauplatz seines Lebens sein erstes Buch vor.

Moderator des Abends ist Christoph Bungartz.

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 25.11.2013 | 19:30 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/Leander-Haussmann-sagt-Buh,dernordenliest387.html
Heinz Strunk, Ulrich Tukur und Günter Grass. (Bildmontage) © Strunk,Tukur: NDR; Grass: imago Foto: Strunk: Christian Wyrwa; Tukur: Uwe Ernst; Grass: Sven Simon

Der Norden liest: Lebensabschnittsgeschichten

Kindheit, Jugend, Erwachsensein, Alter, Tod - jeder Lebensabschnitt hat seine Geschichte. Im Rahmen der Lesereise Der Norden liest 2013 wurden einige davon erzählt. mehr

Mehr Kultur

Nick Tschiller (Til Schweiger) schwerbewaffnet im Speicher. © NDR/Marion von der Mehden

50 Jahre Tatort: Wie realistisch ist die Krimireihe?

Explosionen, Verfolgungsjagden, Schießereien. Wie realistisch wird Polizeiarbeit in der ARD-Krimireihe eigentlich dargestellt? mehr

Lutz Krajenski sitzt an der Hammond-Orgel © NDR.de Foto: Claudius Hinzmann

Lutz Krajenski im Solokonzert

Lutz Krajenski ist aus der norddeutschen Musikszene nicht wegzudenken. Für uns spielte der Hannoveraner ein Solokonzert. mehr

Aeroslo bei Bläsern © Bayerischer Rundfunk

Studie: Blasinstrumente stoßen Aerosole unterschiedlich aus

Wie breiten sich Aerosole bei Blasinstrumenten aus? Eine neue Studie aus München bringt überraschende Erkenntnisse. mehr

In der Zeitung ist ein polemischer Artikel über Brockmöller (Charles Brauer, links) erschienen; es geht um seine Beziehung zu einer angeblich von Harry Mucher erschossenen Polizistin, mit der Brockmöller befreundet war. Zusammen mit Stoever (Manfred Krug, rechts) fragt der verärgerte Brockmöller sich, woher die Presse so detaillierte Informationen hat, ohne je mit ihm gesprochen zu haben? © NDR/Studio Hamburg

Tatort-Jubiläum: Mord ist bei Stoever und Brockmöller Nebensache

Die Schauspieler Manfred Krug und Charles Brauer waren im Film Partner und Freunde - die Freundschaft hielt auch danach. mehr