NDR Redakteur Ocke Bandixen (links) hält an einer Uhr fest - sowie auch NDR Redakteurin Juliane Bergmann © NDR Foto: Patricia Batlle

Pro-Contra: Brauchen wir mehr oder weniger Geduld im Alltag?

Stand: 20.06.2023 15:47 Uhr

Geduldiges Warten bestimmt ständig unseren Alltag. Juliane Bergmann hat eine hohe Frustrationstoleranz beim Thema Geduld - ganz im Gegensatz zu Ocke Bandixen.

Pro: Das Glück der Geduldigen

Von Juliane Bergmann

Geduld? Kann ich vom Prinzip her ganz gut, würde ich sagen: in der Schlange der Eisdiele zum Beispiel, beim Online-Kauf von heiß umkämpften Björk-Tickets oder beim Erklären komplizierter Gesellschaftsspiele vor begriffsstutzigen Freunden. Wenn ich weiß, wofür sich das Warten lohnt, dann kann ich mir die Beine in den Bauch stehen, stoisch auf einen Bildschirm glotzen oder Spielregeln mit allen Mitteln der Didaktik durchdeklinieren. Schließlich gibt's am Ende eine Kugel Pistazie, ein gutes Konzert oder alberne Lachkrämpfe, sobald alle geschnallt haben, wie das Spiel "Top Ten 18 Plus" funktioniert.

Geduld muss keinen Spaß machen

Und selbst bei unschöneren Geduldsproben habe ich eine relativ große Frustrationstoleranz. Etwa in Telefonwarteschleifen, im Stau oder auf dem harten Plastikstuhl eines Behördenflures. Ich ertrage das Kafkaeske: kommunikative Labyrinthe, menschenleere Gänge, Maschinen im Stillstand. Dass ich bei allzu ausufernder Warterei zu winzigen Pöbeleien neige, die ich - höflich wie ich bin - flüsternd von mir gebe, halte ich für vertretbar. Auch wenn Poetinnen und Poeten von Kühlschrankmagnetweisheiten anderes behaupten: Geduld muss keinen Spaß machen.

"Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld."

Seien wir mal ehrlich: Wenn wir unsere Geduld strapazieren, erleben wir Kontrollverlust. Wir sind gezwungen, zu vertrauen - darauf, dass sich die Dinge zum Guten wenden. "Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld" - jaja... Was mich dann tröstet, ist sichtbarer Fortschritt. Ein Countdown. Der Prozentbalken am Computer, die gezogene Nummer im Amt, die Minutenanzeige am U-Bahn-Gleis. Ich trickse mein Hirn aus - die Illusion, die Sache "im Griff" zu haben.

Meine Königsdisziplin: Ich bin eine geduldige Leserin. Denn egal, wie schlecht ein Buch ist, ich bringe zu Ende, was ich angefangen habe. Eine Frage der Ehre. Wohl überlegt sein will deshalb jede Lektürewahl. Und als ich zum ersten Mal wundersam Rätselhaftes von Friederike Mayröcker gelesen habe, so etwas wie: "nach dem Augen-Aufschlagen habe er heute morgen so einen Stab = so eine Antenne = so ein Fensterglühen gesichtet = so ein mittelmeerisches Denken", da erlebte ich das Glück der Geduld. Denn ich verstand nichts, merkte aber nach wiederholtem Lesen, dass es darum auch gar nicht geht. Nimm dir Zeit für Dinge, die ohne Geduld nicht zu haben sind.

 

AUDIO: "Geduld": eine Ausstellung zu dieser Herausforderung in Pinneberg (4 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 20.06.2023 | 17:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Psychologie

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Oswald Egger © picture-alliance/ dpa | Rolf Haid Foto: Rolf Haid

Büchner-Preisträger Oswald Egger: "Ich bin Wandler zwischen den Orten"

Im Gespräch erzählt der 61-Jährige was ihm an seiner Arbeit wichtig ist und was ihn an Norddeutschland reizt. mehr