Ein Delfin zeigt seine Kunststücke in der Ostsee. © Andreas Benzin Foto: Andreas Benzin
Ein Delfin zeigt seine Kunststücke in der Ostsee. © Andreas Benzin Foto: Andreas Benzin
Ein Delfin zeigt seine Kunststücke in der Ostsee. © Andreas Benzin Foto: Andreas Benzin
AUDIO: Aberglaube in der Seefahrt: Bloß nicht pfeifen! (4 Min)

Aberglaube in der Seefahrt: Bloß nicht pfeifen!

Stand: 08.09.2023 14:37 Uhr

Besonders viele Mythen scheinen aus Seemannsgarn gesponnen zu sein: Ob es an den vielen Monaten fern der Heimat oder den langen Nächten an Bord lag - offenbar haben Seeleute es besonders nötig, sich an Aberglauben festzuhalten.

von Severine Naeve

"Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön, ja da kann man die Matrosen in der Unterhose sehen." Nur grün darf sie keinesfalls sein, die Unterhose! Denn grün ist die Farbe von Neptun und trägt man sie an Bord, ist das Schiff dem Unglück - oder zumindest dem Untergang geweiht. Auf Kreuzfahrtschiffen ist es übrigens bis heute verboten, grüne Socken zu tragen. Wahrscheinlich wäre es für die Passagiere dieser schwimmenden Luxushotels nicht zumutbar, die Farbe ganz aus ihrer Gala-Garderobe zu verbannen.

Von Zigaretten, Kerzen und dem Klaubautermann

Ein alter Aberglaube sagt, dass jedes Mal ein Seemann stirbt, wenn jemand sich eine Zigarette an einer Kerze anzündet. Das hat einen ganz realen Hintergrund, denn wenn Seeleute im Winter zwangsweise an Land blieben und keine Heuer bekamen, verdienten sie sich oftmals mit dem Verkauf von Streichhölzern etwas dazu. Zündete man sich seine Zigarette an der Kerze an, hieß das dann natürlich weniger Einnahmen für einen Seemann und noch mehr Hunger leiden.

Weitere Informationen
Jemand hält ein vierblättriges Kleeblatt zwischen den Fingern. © Eliza / photocase.de Foto: Eliza / photocase.de

Aberglaube: 16 Glücksbringer und Pechboten

Glück und Pech liegen oft nah beieinander. Kreuzt eine schwarze Katze von links unseren Weg, soll sie Unglück bringen, kommt sie aber von rechts, wartet angeblich Glück auf uns. Das ist aber nur einer von vielen Aberglauben. mehr

Vom Klabautermann hat jeder schon mal gehört. Er hat gelegentlich das Image eines bösen Geistes. Zu Unrecht, denn eigentlich kümmert er sich gut um die Seeleute. Der unsichtbare Schiffsgeist geht nachts herum und klopft Planken, Wände und Zwischendecks ab, um verfaultes Holz und undichte Stellen zu finden. So zeigte er dem Bordzimmermann, was zu reparieren ist - oder rückte verrutschte Ladung wieder zurecht.

Kratzen am Mast und Pfeifen an Bord

Liegt das Schiff in bleierner Flaute soll es tatsächlich helfen, wenn eine Jungfrau am Mast kratzt - nicht zwangsläufig eine Meerjungfrau. Falls zufälligerweise mal keine an Bord war, gab es einen Plan B: Notfalls kann auch eine frische Brise mit einem alten, rostigen Nagel erbeten werden.

Ein fröhliches Lied trällernd auf der Brücke? Bloß nicht! Denn auf See pfeift nur der Wind - und wer pfeift wie dieser, bekommt - so der Aberglaube - zum Dank einen Sturm.

Weitere Informationen
Ein roter Rahmen markiert Freitag den 13. auf einem Kalender © picture alliance / Klaus Ohlenschläger Foto: Klaus Ohlenschläger

Freitag, der 13. - Mehr Aberglaube als ein Unglückstag

"Wenn heute etwas Schlimmes passiert? Dann ist es Zufall oder eine sich selbst erfüllende Prophezeiung", sagt Jacqueline Rath. mehr

Die Glücksbringer der Seeleute

Neben all diesem Aberglauben sind Seeleute auch große Fans von Glücksbringern: Die Gallionsfigur, oftmals leicht bekleidet am Bug des Schiffes, soll zornige Meeresungeheuer und wilde Stürme beruhigen. Katzen in der Kajüte, Knoblauch in der Kombüse - auch beide sehr willkommen. Und wenn Delfine neben dem Schiff auftauchen, ist zumindest diese Reise vor Sturm und anderem Pech geschützt. Na dann!

Weitere Informationen
An einer Wand hängen viele Nazar-Amulette © picture alliance / Zoonar Foto: Chun Ju Wu

"Hand der Fatima" und Nazar-Amulett: Aberglaube bei Muslimen

Freitag, der 13. bringt Muslimen kein Unglück. Sie sind aber auch nicht völlig immun gegen Aberglauben. Gedanken des Kabarettisten Kerim Pamuk. mehr

Das Gemälde "Fischerboot und Schlepper an stürmischer Küste" von Georg Sommer (1848-1917) © picture alliance / akg-images | akg-images

Sagenhafter Norden: Von wilden Meermännern, Geistern & Co.

Ekke Nekkepenn, die Schwarze Grete, die Önnerärske: In Norddeutschland gibt es viele Sagengestalten, die heute kaum noch jemand kennt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 08.09.2023 | 16:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schifffahrt

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Die lächelnde Festivalchefin Malika Rabahallah vor einem Plakat des Filmfests Hamburg © NDR Foto: Britta Schmeis

Filmfest Hamburg 2024: Freier Eintritt am Feiertag und Gute-Laune-Filme

Am Tag der Deutschen Einheit gibt es beim Filmfest Hamburg freien Eintritt für alle Vorstellungen. Das hat die neue Festivalchefin Malika Rabahallah am Dienstag verkündet. mehr