Redezeit

Wird die Luft jetzt besser?

Mittwoch, 28. Februar 2018, 21:05 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Bild vergrößern
Das höchste deutsche Verwaltungsgericht hat klargestellt: Fahrverbote sind rechtens.

In vielen deutschen Städten ist die Luft stärker mit Stickoxid belastet als erlaubt. Aber ist das Grund genug, den Dieselautos die Fahrt auf belasteten Strecken zu verbieten? Das Bundesverwaltungsgericht hat diese Frage mit "Ja" beantwortet. Nun werden wohl bald die ersten Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge ausgesprochen werden.

Welche Autofahrer könnte es treffen? Wie können die Städte die Verbote ausgestalten? Wird die Luft durch die Maßnahmen tatsächlich besser? Tragen nun die Autofahrer den Schaden aus der Abgasaffäre? Was wäre die Alternative zu Fahrverboten?

Redezeit-Moderator Andreas Bormann begrüßte als Gäste:

Gerd Landsberg
Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund

Christian Hieff
Pressesprecher ADAC Hamburg

Oliver Krischer
Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen, politischer Koordinator des Arbeitskreises Umwelt & Energie, Verkehr & Bau und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur

Weitere Informationen

Diesel-Urteil: Norden uneins über Fahrverbote

Diesel-Fahrverbote in Städten sind rechtlich zulässig. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Hamburg will nun zwei Strecken für alte Diesel-Fahrzeuge sperren. Zieht Kiel nach? mehr

Politik muss für eine Verkehrswende sorgen

Das Urteil zu Diesel-Fahrverboten hin oder her: Für dauerhaft sauberere Luft in den Städten könne die Politik nur mit einem Maßnahmen-Bündel sorgen, kommentiert Verena Gonsch. mehr

 

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.