Redezeit

Vermüllte Meere: Reichen EU-Plastik-Verbote?

Dienstag, 29. Mai 2018, 21:05 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Bild vergrößern
Das Problem Plastikmüll kann nur gemeinsam bekämpft werden.

Die Müllberge wachsen unaufhörlich. Vor allem die Plastiktüten vermüllen die Meere und verletzten die Tiere. Es wurden in Salzen sogar schon Mikropartikel von Kunststoffen gefunden. Einige Länder versuchen mit einer Plastiksteuer der Flut Herr zu werden. Jetzt will die EU selbst aktiv werden. Sie hat einen "Masterplan Plastik" vorgestellt.

Was kann das bringen? Und was müssen wir in Deutschland tun? Warum reichen Appelle nicht aus? Und wie sieht es in anderen Ländern aus?

Redezeit-Moderator Gerd Wolff begrüßte als Gäste:

Rebecca Harms
Mitglied des Europäischen Parlaments in der Grünen/EFA-Fraktion

Tristan Jorde
Fachbereichsleiter Umwelt und Produktsicherheit bei der Verbraucherzentrale Hamburg

Bernhard Bauske
WWF-Referent für Verpackungen und Plastikmüll in den Weltmeeren

Weitere Informationen

Einwegplastik-Verbot ist guter erster Schritt

Ein Plastikteller-, Trinkhalm- und Wattestäbchen-Verbot in der EU ist kein Grund zur Aufregung, meint Kai Küstner in seinem Kommentar. Nötig seien noch viel mutigere Schritte. mehr

Trinkhalme aus Stroh vermeiden Plastikmüll

Eine neue EU-Richtlinie soll Geschirr und Trinkhalme aus Plastik in Zukunft verbieten. Die NDR Info Perspektiven berichten über eine Lübecker Alternative - aus Stroh. mehr

Link

Plastikverbot? Problem in Chance verwandeln

Keine Strohhalme, Teller und Besteck mehr aus Kunststoff: Die EU-Pläne zum Plastikverbot sind ambitioniert. Doch die Umsetzung könnte schwierig werden. Mehr bei tagesschau.de. extern

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.