Hamburgs Simon Terodde ist enttäuscht. © WITTERS Foto: TimGroothuis

Kommentar: Der HSV, ein stinknormaler Zweitligist

Stand: 16.05.2021 20:05 Uhr

Der HSV hat die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga erneut verpasst. Nach drei gescheiterten Versuchen ist der Club jetzt kein Zweitligist mehr, der "eigentlich in die Bundesliga gehört". Möglich, dass das auch noch ein paar Jahre so bleibt.

Ein Kommentar von Gerd Gottlob

NDR Sportchef Gerd Gottlob © NDR / Christian Wyrwa
NDR Sportchef Gerd Gottlob kommentiert die Lage beim HSV.

Der Hamburger SV hat es wieder nicht geschafft, in die Bundesliga zurückzukehren, nachdem er wieder eine gute Hinrunde gespielt und sie wieder als Tabellenführer abgeschlossen hat, fünf Punkte vor Platz vier. Daniel Thioune hat erst viel richtig gemacht und kein Mensch weiß, ob es mit ihm auf den letzten Metern besser gelaufen wäre als mit HSV-Ikone Horst Hrubesch.

Nicht den letzten Willen gezeigt

Auch in diesem Jahr hat der HSV auf Strecke entweder nicht die Qualität oder die Ernsthaftigkeit, den letzten Willen gezeigt. In Würzburg beim Letzten verlieren - darf eigentlich nicht passieren; in Osnabrück, das 13 Spiele in Folge zu Hause verloren hat - geht eigentlich auch nicht. Das Killerspiel war in Hannover. 3:3 nach 3:0-Führung ist überhaupt keine Option, wenn man aufsteigen will. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Teams aus Bochum, Kiel, Fürth es richtig gut gemacht und den Aufstieg beziehungsweise die Relegation absolut verdient haben.

Die Wahrscheinlichkeit verheißt nichts Gutes

Nach drei gescheiterten Versuchen ist der HSV jetzt kein Zweitligist mehr, der "eigentlich in die Bundesliga gehört", sondern ein stinknormaler Zweitligist, der bestimmt eine gute nächste Saison spielen kann. Möglich, dass das auch noch ein paar Jahre so bleibt. Der "Spiegel" hatte ausgerechnet, dass die Wahrscheinlichkeit für den Wiederaufstieg in Jahr eins nach dem Abstieg bei 32 Prozent liegt, in Jahr zwei bei 13 Prozent, nach Jahr drei bei 5 Prozent. Was zu beweisen war...

Und jetzt kommt Schalke runter, vielleicht Köln, vielleicht Werder, vielleicht beide. Es wird keinesfalls leichter. Kaum tröstlich, dass die Wahrscheinlichkeit nach dem sechsten Jahr wieder steigt: von 1 auf 2 Prozent...

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin / des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Weitere Informationen
HSV-Trainer Horst Hrubesch © IMAGO / osnapix

HSV unaufsteigbar? Hrubesch angefressen - Boldt kämpferisch

Trainer Hrubesch ging nach der Pleite von Osnabrück hart mit der Mannschaft ins Gericht. Sportvorstand Jonas Boldt spürt trotz aller Enttäuschung Rückendeckung. mehr

Hamburgs Simon Terodde ist enttäuscht. © WITTERS Foto: TimGroothuis

Enttäuschender HSV bleibt Zweitligist

Durch das 2:3 im Nordduell hat der HSV alle Aufstiegschancen verspielt. Der VfL rückte auf den Relegationsrang vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 16.05.2021 | 22:50 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/fussball/Zweite-Bundesliga-Hamburg-HSV,hsv24694.html

Mehr Fußball-Meldungen

Die Fußballprofis von Hansa Rostock beim Trainingsauftakt. © IMAGO / Fotostand

Hansa Rostock: Die Vorbereitung auf die Zweite Liga läuft

Chefcoach Jens Härtel durfte die ersten Neuzugänge bei den Norddeutschen begrüßen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Gewinner stehen fest

Das NDR Tippspiel der Saison 2020/2021 ist zuende. Das Siegerteam konnte am letzten Spieltag seinen Vorsprung verteidigen! mehr