Ole Werner in seinem ersten Spiel als Werder-Trainer © imago images

Werner-Effekt bei Werder Bremen: 4:0-Gala gegen Aue

Stand: 03.12.2021 21:34 Uhr

Welch ein Debüt für den neuen Hoffnungsträger der Grün-Weißen! Fußball-Zweitligist Werder Bremen gelang am Freitagabend unter seinem neuen Trainer Ole Werner ein furioses 4:0 (2:0) gegen Erzgebirge Aue.

von Christian Görtzen

Damit hat der Bundesliga-Absteiger am 16. Spieltag auf eindrucksvolle Weise unter Werner einen ersten Schritt aus dem Mittelmaß heraus vollzogen. Nun stehen 23 Punkte auf dem Konto. Angesichts der Art und Weise, wie Werder auftrat, scheint aber noch einiges möglich zu sein. Werner wollte so weit nicht vorausblicken, er freute sich lieber über den ersten Erfolg. "Wichtig war dafür, dass uns ein guter Start in die Partie gelungen ist. Das haben die Jungs sehr gut gemacht. Es war ein gelungener Abend", sagte der Werder-Trainer dem NDR. "Besonders gefallen hat mir, dass die Mannschaft geschlossen aufgetreten ist, als Einheit. Sie hat einfach eine gute Leistung gezeigt."

Da in Bremen die Beschlüsse der Bund-Länder-Runde erst am Montag in Kraft treten, hätten gegen die Sachsen mehr als die zukünftig maximal möglichen 15.000 Besucher ins Stadion gedurft. 15.024 sind es schließlich geworden - damit hatte man an diesem gelungenen Abend auch noch fast die politische Vorgabe vorerfüllt.

Werder-Profi Schmid trifft schön zum 1:0...

Schon im Vorfeld der Partie hatte Werner den Werder-Fans Hoffnung auf bessere Auftritte der Grün-Weißen gemacht. "Mein Ansatz ist es, dass wir auf dem Platz bestimmen wollen, was passiert. Mein Anspruch ist es, sichtbar zu machen, dass wir Spiele gewinnen wollen", hatte der 33 Jahre alte gebürtige Preetzer in der Pressekonferenz angekündigt. Seine Spieler ließen Taten folgen. Die "Veilchen" wurden weit in ihrer Spielhälfte attackiert.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Der Erfolg stellte sich zügig ein. Nachdem die Gäste in der sechsten Minute an der eigenen Strafraumgrenze den Ball nicht geklärt bekommen hatten, landete dieser schließlich bei Bremens Romano Schmid. Der Österreicher nahm in zentraler Position Maß und vollendete aus 18 Metern sehr schön mit einem Schuss ins rechte obere Toreck zum 1:0. Der etwas zu weit vor dem Tor stehende Auer Keeper Martin Männel streckte sich vergebens.

...und Mitspieler Veljkovic noch schöner zum 2:0

Es kam aber noch besser für die Norddeutschen - und noch etwas ansehnlicher. Verteidiger Milos Veljkovic erhöhte im gegnerischen Strafraum per Traumtor auf 2:0 (19.). Der Serbe war schon mit dem Oberkörper am Ball vorbeigeflogen, und im Sprung beförderte er die Kugel per Hackenkick ins Tor.

Beide Werder-Torschützen neu in der Startelf

Spätestens jetzt hatte Werner ein "goldenes Händchen" bewiesen. Er hatte im Vergleich zum vergangenen Bremer Spiel, dem 1:2 bei Holstein Kiel unter Interimstrainer Christian Brand, zwei personelle Änderungen vorgenommen: Für Ilia Grujev und Eren Dinkci (Quarantäne) waren - Veljkovic und Schmid in die Startelf gerückt. Die Grün-Weißen hätten die Partie auch schon im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit vorzeitig entscheiden können: Leonardo Bittencourt setzte seinen Schuss an den Pfosten (32.). Aber auch das 2:0 zur Pause war ja schon ein komfortabler Vorsprung.

Ducksch und Füllkrug machen für Bremen alles klar

Und es war schließlich noch so oder so genügend Zeit, um alles klar zu machen. Diesbezüglich ließen sich die Bremer nicht lange bitten: Zunächst sorgte Marvin Ducksch mit Saisontor Nummer sieben für das 3:0 (53.), kurz darauf legte Sturmpartner Niclas Füllkrug das 4:0 nach (57.). Die Fans konnten ihr Glück kaum fassen. Sie erhoben sich von ihren Plätzen, stimmten wie einst zu den großen Europapokal-Zeiten "Oh, wie ist das schön!" an.

Weitere Informationen
Fußballtrainer Ole Werner © IMAGO / Laci Perenyi

Ole Werner neuer Trainer von Werder Bremen

Der 33-Jährige, der die Nachfolge von Markus Anfang antritt, unterschrieb an der Weser einen bis 2023 gültigen Vertrag. mehr

Darunter fiel dann auch sicherlich, dass einem Treffer des Auers Dimitrij Nazarov (62.) wegen vorangegangener Abseitspostion die Anerkennung verwehrt blieb, und dass er bald darauf mit einem Fernschuss nur die Latte traf (75.). Die Sachsen mühten sich redlich um Ergebniskosmetik, diese gelang aber nicht mehr. Nach dem Schlusspfiff brandete lautstarker Jubel auf. "Es war eine Super-Stimmung. Das hat richtig Spaß gemacht", urteilte Werner.

16.Spieltag, 03.12.2021 18:30 Uhr

Werder Bremen

4

Erzgeb. Aue

0

Tore:

  • 1:0 R. Schmid (7.)
  • 2:0 Veljkovic (19.)
  • 3:0 Ducksch (53.)
  • 4:0 Füllkrug (57.)

Werder Bremen: Pavlenka - Toprak (60. L.L. Mai), Veljkovic (84. Schönfelder), Friedl - Agu (72. Weiser), A. Jung - Groß - R. Schmid (60. Gruew), Bittencourt (72. J. Mbom) - Ducksch, Füllkrug
Erzgeb. Aue: Männel - Strauß, Gonther, Barylla, Carlson - Schreck (86. Riese), Messeguem (61. Hochscheidt), N. Kühn (72. Baumgart), Sijaric (61. Härtel) - Nazarov, Jonjic (72. Gueye)
Zuschauer: 15024

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Trainer Ole Werner vom Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel © IMAGO / Zink

Kommentar: Werner in Bremen - (K)ein neuer Anfang

Werder Bremen hat in Ole Werner seinen Wunschtrainer verpflichtet. Der 33-Jährige könnte ein Glücksgriff sein, kommentiert Andreas Bellinger. mehr

Fans mit Mundschutz in einem Fußballstadion © Witters

Corona-Regeln: So viele Zuschauer dürfen am Wochenende in die Stadien und Hallen

Was bedeuten die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern für die Heimspiele der Nordclubs am Wochenende? Eine Übersicht für Fußball, Basketball und Handball. mehr

Fans im Volksparkstadion des HSV © Witters

Corona-Beschlüsse: Starke Zuschauer-Einschränkungen, Geisterspiele möglich

In Stadien dürfen höchstens 15.000 Zuschauer dabei sein, in Hallen bis zu 5.000. Das haben Bund und Länder am Donnerstag beschlossen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 03.12.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

SWerder Bremens Ex-Trainer Markus Anfang schaut ernst. © IMAGO / Comsport

Gefälschter Impfpass: DFB sperrt Trainer Anfang

Die Sperre für den 47-Jährigen gilt bis Sommer. Zudem muss der ehemalige Trainer von Werder Bremen 20.000 Euro Strafe zahlen. mehr