Marco Friedl (SVW) und Romano Schmid (SVW) enttäuscht zur Halbzeit. © IMAGO / Poolfoto Foto: Uwe Kraft

Werder Bremen verliert in Dortmund fünftes Ligaspiel in Folge

Stand: 18.04.2021 18:43 Uhr

Werder Bremen hat seinen Negativrekord in der Bundesliga eingestellt: Bei Borussia Dortmund verloren die Hanseaten am Sonntag mit 1:4 (1:3) und damit zum fünften Mal in Folge.

von Florian Neuhauss

Nach der frühen Führung durch Milot Rashica huschte ein Lächeln über das Gesicht von Trainer Florian Kohfeldt. Keine halbe Stunde später hatte der BVB das Bild schon gerade gerückt. Binnen neun Minuten kassierte Werder drei Gegentreffer. Und am Ende lachten nur die Dortmunder. "Bis zum Ausgleich lief es sehr gut. Danach werden wir nachlässig und das darf nicht passieren", ärgerte sich Kohfeldt. "Das macht mich sauer."

"Wir sind tabellarisch nach wie vor in einer guten Situation, aber Mittwoch zählt's." Werder-Trainer Florian Kohfeldt

Der Coach hatte die englische Woche vorab als "Schlüsselwoche" bezeichnet. Abstiegskampf oder Entspannung der Nerven? Besonders dem Heimspiel gegen Tabellennachbar Mainz 05 am Mittwoch (20.30 Uhr/im NDR Livecenter) kommt besondere Bedeutung zu. "Wir sind tabellarisch nach wie vor in einer guten Situation, aber Mittwoch zählt's", betonte Kohfeldt, der gegen die Rheinhessen auf Christian Groß verzichten muss. Der Innenverteidiger sah in Dortmund seine fünfte Gelbe Karte.

Bremen beginnt konzentriert und eiskalt

Werder war im Westfalenstadion zu Beginn hellwach. Der ehemalige Dortmunder Leonardo Bittencourt hatte die erste Chance der Partie, scheiterte aber an Marwin Hitz (5.). Die Bremer versteckten sich nicht, wozu es dieser Tage gegen den BVB auch wenig Grund gibt. In der 14. Minute zeigten die Hanseaten, warum: Maximilian Eggestein schickte Rashica, Rechtsverteidiger Mateu Morey hob das Abseits auf, Mats Hummels kam nicht hinterher und Hitz stellte sich im Tor der Hausherren nicht besonders geschickt an. Rashica schloss aus spitzem Winkel überlegt ab und brachte Werder in Führung (14.).

Haaland trifft Werder mit Doppelpack ins Mark

So schwach die Dortmunder in dieser Saison oft in der Abwehr agieren, so stark kommt das Offensivspiel daher. Und Bremen war nicht stabil genug, um dem Druck standzuhalten. Hummels hätte schon in der 16. Minute egalisieren können, zog aber zurück, weil er sich fälschlicherweise im Abseits wähnte. Umso schöner war der Ausgleich: Nach Moreys Pass jagte Giovanni Reyna den Ball unhaltbar für Jiri Pavlenka in den Knick (29.). Und auch beim 2:1 der Westfalen war der Torhüter machtlos. Kevin Möhwald hatte Marco Reus im Strafraum zu Fall gebracht, Erling Haaland verwandelte den Elfmeter wuchtig und platziert (34.).

Weitere Informationen
Fußball und Tabelle © picture-alliance/ dpa, NDR.de/Screenshot Foto: Patrick Bernard

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Nun fiel es merklich ins Gewicht, dass Werders Spiel im wahrsten Sinne des Wortes einseitig war. Marco Friedl, der Linksverteidiger Ludwig Augustinsson vertrat, beschränkte sich komplett auf die Abwehrarbeit. Alles ging über rechts - worauf sich der BVB schnell eingestellt hatte. Und nur vier Minuten nach dem 2:1 fiel der nächste Treffer. Friedl leistete sich einen folgenschweren Fehlpass, am Ende des Gegenzugs stand Haaland vor dem leeren Tor und erzielte seinen 22. Saisontreffer. Pavlenka verhinderte wenig später gegen Jude Bellingham einen noch höheren Rückstand (41.).

Werder steigert sich, aber nur der BVB trifft

Nach der Pause brauchte die Partie lange, um wieder in Fahrt zu kommen. Dortmund agierte nun abwartend, Werder ließ sich aber nicht locken. Auch die beiden Schüsse von Reus (55./56.) änderten an diesem Eindruck nichts. Erst nach der Einwechslung von Josh Sargent und Davie Selke ging noch mal ein Ruck durchs Werder-Team. Zunächst traf Eggestein den Pfosten (63.), dann kamen auch die Stürmer zu ihren Möglichkeiten: Doch sowohl Sargent, der erst den Ball nicht richtig traf (73.) und dann aus aussichtsreicher Position an Hitz scheiterte (74.), als auch Selke per Kopf (80.) ließen beste Chancen liegen.

Und in der Schlussphase ließen die Dortmunder nichts mehr anbrennen, sie spielten nun selbst wieder nach vorn. Drei Minuten vor dem Ende fiel dann das 4:1. Hummels kam mit dem Kopf zum Abschluss, auf der Torlinie behinderten sich Pavlenka und Theodor Gebre Selassie gegenseitig - und der Ball sprang zum Endstand über die Linie.

29.Spieltag, 18.04.2021 15:30 Uhr

Bor. Dortmund

4

Werder Bremen

1

Tore:

  • 0:1 Rashica (14.)
  • 1:1 Reyna (29.)
  • 2:1 Haaland (34., Foulelfmeter)
  • 3:1 Haaland (38.)
  • 4:1 Hummels (87.)

Bor. Dortmund: Hitz - Morey (46. Piszczek), Akanji, Hummels, Guerreiro - Dahoud (61. E. Can), Bellingham, Brandt (74. T. Hazard) - Reyna, Reus (88. S. Tigges) - Haaland (88. Carvalho)
Werder Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Groß, Moisander, Friedl - M. Eggestein - Möhwald (59. Sargent), Bittencourt (33. Schmid) - Rashica (88. Mbom), Osako (59. Selke)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 18.04.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Zuschauer beim Spiel Hansa Rostock gegen Halle. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild pool Foto: Bernd Wüstneck

So funktioniert das Zuschauer-Konzept von Hansa Rostock

Am letzten Spieltag gegen den VfB Lübeck dürfen 7.500 Fans ins Ostseestadion. NDR.de gibt einen Überblick über die Regeln. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr