VIDEO: Kohfeldt-Effekt verpufft? VfL Wolfsburg verliert 0:3 in Mainz (3 Min)

VfL Wolfsburg ganz schwach - 0:3 bei Mainz 05

Stand: 04.12.2021 17:21 Uhr

Die Ergebniskrise beim VfL Wolfsburg hält an. Am Sonnabend unterlagen die Niedersachsen in der Fußball-Bundesliga 0:3 (0:2) beim 1. FSV Mainz 05 - es war bereits das vierte Pflichtspiel in Folge ohne Sieg.

von Johannes Freytag

Zeigte die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt vor einer Woche beim 1:3 gegen Borussia Dortmund noch eine ansprechende Leistung, so enttäuschten die VfL-Profis in Mainz auf ganzer Linie. Bei den Rheinhessen zeigten sie sich zuerst schläfrig in der Defensive und danach völlig harmlos in der Offensive. Das von Kohfeldt ausgesprochene Ziel, bis Weihnachten den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze zu halten, dürfte so kaum zu schaffen sein. "Wir haben zu wenig Wucht entwickelt in die gegnerische Box", sagte der VfL-Coach und ergänzte: "Wir werden ein paar Dinge intern besprechen müssen."

Nmecha: "Müssen jetzt Charakter zeigen"

"Wir haben einfach die Basics heute nicht gut gemacht", gab sich Stürmer Lukas Nmecha selbstkritisch: "Es gibt im Fußball manchmal solche Phasen. Wir müssen jetzt Charakter zeigen." Gelegenheit dazu haben Nmecha und Co. bereits am Mittwoch (21 Uhr) in der Champions League im entscheidenden Gruppenspiel gegen den OSC Lille. In der Bundesliga geht es am kommenden Sonnabend (18.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart weiter.

VIDEO: VfL-Wolfsburg-Coach Kohfeldt: "Nicht der Beginn eines Trends" (14 Min)

Zwei frühe Gegentore schocken Wolfsburg

Die "Wölfe" erwischten in Mainz einen Horrorstart und lagen bereits nach vier Minuten mit 0:2 hinten: Erst war Jonathan Burkardt nach einem genialen Steckpass von Leandro Barreiro erfolgreich (2.), dann hämmerte Anton Stach aus 23 Metern den Ball in die Maschen. Pavao Pervan, der erneut den in Corona-Quarantäne befindlichen Koen Casteels vertrat, sah beim zweiten Treffer nicht gut aus (4.).

Kein Kohfeldt-Fußball

Bei den Niedersachsen lief es überhaupt nicht - beinahe hätte es nach 16 Minuten schon 0:3 gestanden, doch Maxence Lacroix grätschte Barreiro im letzten Moment den Ball vom Fuß. Erst danach zeigte sich der VfL auch mal vor dem Mainzer Tor, ohne jedoch für ganz große Gefahr zu sorgen. Ein Freistoß von Aster Vranckx aus 30 Metern, der den Außenpfosten touchierte, war die beste Gelegenheit der Gäste im ersten Durchgang (21.). Von der Pressing-Effizienz oder dem Flügelspiel, das den VfL bislang unter Kohfeldt erfolgreich gemacht hatte, war wenig zu sehen.

Weitere Informationen
Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt (Mitte) mit Lukas Nmecha (l.) und Dodi Lukebakio © Witters

So krempelt Van-Bommel-Nachfolger Kohfeldt den VfL Wolfsburg um

Wolfsburg hat nicht nur den Trainer gewechselt, unter Florian Kohfeldt spielt der VfL ein komplett anderes System. Hat es sich gelohnt? Eine Datenanalyse. mehr

Nur wenig Besserung in Hälfte zwei

Kohfeldt reagierte zur Pause mit einem Dreifachwechsel und brachte Sebastiaan Bornauw, Kevin Mbabu und Yannick Gerhardt für John Anthony Brooks, Ridle Baku und Maximilian Arnold. Und tatsächlich agierten die Wolfsburger nun entschlossener und vor allem offensiver. Bei allem Bemühen blieb es aber lediglich bei Halbchancen: Mbabu kam zweimal zum Abschluss, wurde aber beide Male geblockt (49.). Luca Waldschmidt traf aus spitzem Winkel nur das Außennetz (66.).

Zwar hatte sich das Spielgeschehen weitestgehend in die Mainzer Hälfte verlagert, die Defensive der Gastgeber stand aber sicher und ließ praktisch keine Torschüsse zu. Wesentlich gefährlicher war es, wenn die Rheinhessen ihre schnellen und schnörkellosen Konter fuhren. Burkardt hatte das 3:0 auf dem Fuß, Mbabu klärte (75.). Passend zu dem gebrauchten Wolfsburger Tag: Der dritte und letzte Mainzer Treffer war ein Kopfball-Eigentor von Lacroix (90.).

14.Spieltag, 04.12.2021 15:30 Uhr

1. FSV Mainz

3

VfL Wolfsburg

0

Tore:

  • 1:0 Burkardt (2.)
  • 2:0 Stach (4.)
  • 3:0 Lacroix (90., Eigentor)

1. FSV Mainz: Zentner - S. Bell, Hack (86. Nemeth), Niakhaté - Widmer, Barreiro Martins, Martín - Lee (83. Boetius), Stach - Onisiwo (83. Ad. Szalai), Burkardt (76. Ingvartsen)
VfL Wolfsburg: Pervan - Lacroix, Guilavogui, Brooks (46. Bornauw) - Baku (46. Mbabu), Arnold (46. Gerhardt), Vranckx (81. M. Philipp), Paulo Otavio - Lukebakio (57. L. Waldschmidt), L. Nmecha - Weghorst
Zuschauer: 10000

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Die NDR 2 Bundesligashow | 04.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Felix Nmecha (l.) hilft Jerome Roussillon auf die Beine. © IMAGO / opokupix

Krise beim VfL Wolfsburg: Kohfeldts Optimismus reicht nicht

Zwei Wochen Zeit hat Florian Kohfeldt, um seinen "Wölfen" das Siegen beizubringen. Greuther Fürth wird zum Schicksalsspiel. mehr