Wolfsburgs Trainer Mark van Bommel (l.) klatscht Maximilian Philipp nach dessen Auswechslung ab. © picture alliance / dpa / Kirchner-Media

VfL Wolfsburg: Pokal-Aus wegen Wechselfehler besiegelt

Stand: 26.08.2021 18:18 Uhr

Die Wechselpanne von Trainer Mark van Bommel hat den VfL Wolfsburg endgültig den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals gekostet. Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes bestätigte in seiner Berufungsverhandlung den Ausschluss des Bundesligisten.

Das gaben die Niedersachsen nach der Sitzung am Donnerstag unter dem Vorsitz von Achim Späth bekannt. "Berufung zurückgewiesen: Auch nach der mündlichen Verhandlung vor dem DFB-Bundesgericht bleibt es dabei, dass die DFB-Pokal-Erstrundenpartie bei Preußen Münster durch den Wechselfehler nachträglich mit 0:2 gegen die 'Wölfe' gewertet wird", twitterte der Club.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Wolfsburger dafür verantwortlich gewesen waren: "Die nicht erlaubte Einwechslung eines sechsten Spielers war grob fahrlässig, da dem VfL Wolfsburg alle notwendigen Informationen zum geltenden Fußballrecht zur Verfügung standen", sagte Späth zur Urteilsbegründung: "Dass die beiden Trainer davon möglicherweise nichts wussten, beruht auf einem gravierenden Organisationsverschulden des Vereins, das kraft geltenden Fußballrechts zu der Spielumwertung führt, die das Sportgericht vorgenommen hat."

Schon das Sportgericht folgte VfL-Argumentation nicht

Vor zwei Wochen hatte bereits das DFB-Sportgericht dem Einspruch Preußen Münsters gegen den Wolfsburger 3:1-Erfolg nach Verlängerung stattgegeben und den Regionalligisten zum 2:0-Sieger erklärt. VfL-Coach Mark van Bommel hatte in der Partie sechs statt der erlaubten fünf Spieler eingewechselt. Dem Schiedsrichtergespann fiel der Fehler erst im weiteren Spielverlauf auf. Wolfsburg argumentierte vor dem DFB-Sportgericht, vom Vierten Offiziellen falsche Informationen zur Wechselregel bekommen zu haben. Jeder Verein sei selbst für die Ein- und Auswechslungen verantwortlich und müsse die Regularien kennen, urteilten hingegen die Juristen.

"Das waren zwei intensive Wochen. Wir akzeptieren das Urteil und werden professionell damit umgehen. Nun konzentrieren wir uns auf alle weiteren Aufgaben", sagte Tim Schumacher, Geschäftsführer des Champions-League-Teilnehmers, zu dem Richterspruch. Personelle Konsequenzen werde es wegen der vereinsinternen Informationspanne nicht geben, bekräftigte er noch einmal.

Weitere Informationen
Jubel bei den Wolfsburgern um Torschütze Wout Weghorst (M.) © IMAGO / Revierfoto

DFB-Pokal: VfL Wolfsburg weiter - oder doch nicht?

Zwar gewann der Bundesligist nach Verlängerung in Münster, wegen eines Wechselfehlers droht jedoch trotzdem das Pokal-Aus. mehr

Mark van Bommel, Trainer des VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa Foto: Guido Kirchner

Pokal-Aus nach Wechselfehler: VfL Wolfsburg legt Berufung ein

Der Fußball-Bundesligist will das Urteil des DFB-Sportgerichts nach der Panne im Pokalspiel gegen Münster nicht hinnehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 26.08.2021 | 17:25 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

DFB-Pokal

VfL Wolfsburg

Mehr Fußball-Meldungen

Jubel bei Werder Bremens Trainer Ole Werner © IMAGO / Nordphoto

Werder in der Spur - Werner will mit Füllkrug "in der Liga bleiben"

"Wir müssen zu 100 Prozent funktionieren", sagt Werder-Trainer Ole Werner, der die Bremer nach der Pleitenserie wieder auf Kurs gebracht hat. mehr