Stand: 16.02.2019 15:50 Uhr

SV Meppen setzt Siegesserie fort

von Christian Görtzen, NDR.de
Meppens René Guder treibt den Ball nach vorne.

Fußball-Drittligist SV Meppen hat den Sprung ins Mittelfeld der Tabelle geschafft. Die Mannschaft von Trainer Christian Neidhart gewann am Sonnabend vor 7.430 Zuschauern ihr Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten FC Energie Cottbus mit 3:0 (2:0). Für die Emsländer war es der dritte Sieg hintereinander, zuvor waren Erfolge gegen den KFC Uerdingen 05 (3:2) und beim VfR Aalen (2:1) gelungen. Nur das erste Pflichtspiel des neuen Jahres, beim Nachbarn VfL Osnabrück (0:1), hatte nichts eingebracht. Nach dem 24. Spieltag verfügt der SVM mit seinen 31 Punkten über ein gutes Polster auf den ersten Nichtabstiegsrang.

Proschwitz nickt zur Führung ein

24.Spieltag, 16.02.2019 14:00 Uhr

SV Meppen

3

Energ.Cottbus

0

Tore:

  • 1:0 Proschwitz (24.)
  • 2:0 Piossek (33.)
  • 3:0 Piossek (57.)

SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Puttkammer, Komenda, Amin - Guder (75. Kremer), Leugers, von Haacke, Granatowski (80. Wagner) - Piossek (61. Undav), Proschwitz
Energ.Cottbus: A. Spahic - Hemmerich, R. Müller, Knechtel (46. K. Weidlich), Schlüter - Mamba, Gjasula, de Freitas, D. Bohl (63. Viteritti), Holthaus - Rangelov (69. Broschinski)
Zuschauer: 7430

Weitere Daten zum Spiel

Nach einer gut zehnminütigen Phase des Abtastens näherten sich die Gastgeber in der 13. Minute erstmals dem Gehäuse des FC Energie an. Im Anschluss an einen Freistoß von Julian von Haacke setzte Nick Proschwitz seinen Kopfball nicht genau genug an. Vier Minuten später durften sich die Norddeutschen bei ihrem Keeper Erik Domaschke bedanken, dass es nicht 0:1 hieß. Einen Schuss des Cottbusers Streli Mamba wehrte der 33-Jährige stark mit seinem linken Fuß ab (17.).

Diese Szene war die Initialzündung für den SVM, noch mehr in der Offensive zu tun. Danach drängten sie die Gäste in deren eigene Hälfte zurück. Das Engagement zahlte sich bald aus. Nach einer Ecke war Proschwitz zur Stelle und nickte den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 (24.) ein. Für den Angreifer, der sich im vergangenen Oktober aus der Arbeitslosigkeit heraus durch gute Leitungen im Probetraining einen Vertrag beim SVM erarbeitet hatte, war es das neunte Tor im 13. Saisonspiel. Und es kam noch besser für die Neidhart-Elf: René Guder passte von der rechten Außenbahn mit viel Übersicht scharf in die Strafraummitte, wo Marcus Piossek zur Stelle war und zum 2:0 (33.) einschoss. Mit dem Ergebnis ging es auch in die Pause.

Piossek macht alles klar

Bild vergrößern
SVM-Keeper Erik Domaschke wehrt einen Schuss von Streli Mamba ab.

Die Lausitzer zeigten zu Beginn der zweiten Halbzeit mehr Elan und kamen durch Mamba auch zu einem Pfostenschuss (50.). Wenig später sorgten die Blau-Weißen aber für die Vorentscheidung: Eine Flanke von Guder legte Nico Granatowski gut per Kopf für Piossek ab, und der jagte die Kugel zum 3:0 (57.) ins Netz. Von Cottbus kam nichts mehr. In der 85. Minute hätte es noch einen Handelfmeter für die Norddeutschen geben müssen: Bei einem Kopfball von Proschwitz nahm Energie-Verteidiger Luke Hemmerich die Hand zur Hilfe, bevor er die Kugel kurz vor der Torlinie wegschlug. Weder Schiedsrichter Mitja Stegemann (Bonn) noch sein Assistent sahen dies. Es blieb somit beim 3:0 für Meppen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 16.02.2019 | 22:40 Uhr

Mehr Sport

02:28
Hallo Niedersachsen

Hannover 96: Kind-Kritiker im Aufsichtsrat

23.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:19
Sportclub
02:25
NDR Info

Treffen der Fanprojekte auf St. Pauli

23.03.2019 10:25 Uhr
NDR Info