Frust bei Maximilian Dittgen vom FC St. Pauli © Witters Foto: Valeria Witters

Nürnberg schockt St. Pauli spät - Kiezclub spielt nur 1:1

Stand: 29.04.2022 21:25 Uhr

Der FC St. Pauli hat im Aufstiegsrennen der zweiten Fußball-Bundesliga erneut gepatzt. Die Hamburger kamen gegen den 1. FC Nürnberg nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und sind nun seit fünf Partien sieglos.

von Hanno Bode

Dabei sah es am Freitagabend bis kurz vor Ultimo so aus, als würde das Team von Coach Timo Schultz seine Durststrecke beenden können. Die Hamburger führten bis in die zweite Minute der Nachspielzeit durch einen Treffer von Daniel-Kofi Kyereh mit 1:0. Dann sorgte Taylan Duman für den Ausgleich der Franken, der St. Paulis Chancen auf den Sprung in die Beletage einen herben Dämpfer verpasste.

Der Tabellendritte Darmstadt 98 kann sich am Samstagabend mit einem Erfolg gegen den designierten Absteiger FC Erzgebirge Aue mit drei Punkten vom Kiezclub absetzen und hat zudem die bessere Tordifferenz.

"Ich kann meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Das war genau das, was wir uns vorgenommen haben. Trotzdem stehst du am Ende nur mit einem 1:1 da. Und die Anzeigetafel lügt nun mal nicht - weder beim Ergebnis noch der Tabelle. Jetzt muss man ganz klar sagen, dass wir hinten dran sind", sagte Schultz dem NDR.

Nur eine Torchance in 45 Minuten

Es war kein schlechtes Fußballspiel, das die 29.546 Zuschauer im ausverkauften Millerntorstadion im ersten Abschnitt sahen. Aber es war mit einer Ausnahme eines ohne nenneswerte Torchancen. Nachdem der Nürnberger Pascal Köpke bereits nach 180 Sekunden mit seinem Schuss aus aussichtsreicher Position am ausgefahrenen Bein von St. Paulis Verteidiger Jakov Medic gescheitert war, gab es bis zur Halbzeit eigentlich keine Strafraumszenen mehr, die den Blutdruck der Protagonisten oder der Anhänger hätten in die Höhe schnellen lassen können.

Weitere Informationen
Die Zweitliga-Meisterschale © Witters Foto: Valeria Witters

Das Restprogramm im Zweitliga-Aufstiegskampf

Das Restprogramm der Spitzenteams der Zweiten Bundesliga auf einen Blick. Mit dabei: Werder und der HSV. mehr

Burgstaller-Ausfall schwächt St. Pauli sehr

Beide Teams waren zwar bemüht, für jede Situation spielerische Lösungen zu finden und zeigten bis zum 16-Meter-Raum des Kontrahenten ordentliche bis gute Ansätze. Im letzten Drittel des Feldes aber mangelte es ihnen an Durchschlagskraft und Mut. Beim Kiezclub wurde der angeschlagen fehlende Torjäger Guido Burgstaller schmerzlich vermisst. Gerade bei ein paar ganz interessanten Hereingaben von der linken Seite, auf der Topscorer Kyereh für viel Druck sorgte, war die Abwesenheit des österreichischen Mittelstürmers zu merken. Wo er sich sonst herumzutreiben beliebt - direkt vor des Gegners Kasten - war an diesem Abend vor der Pause: niemand.

Kiezclub nach der Halbzeit entschlossener

Der Kiezclub, der in seinen vorausgegangenen sechs Partien kein Mal mehr als einen Treffer erzielt hatte, war auch nach dem Seitenwechsel sehr bemüht und hatte mehr Ballbesitz. Tiefe bekamen die Hausherren aber weiter nicht in ihr Spiel. Dennoch wären sie beinahe in Führung gegangen, als Finn Ole Beckermit einem strammen Rechtsschuss von der Strafraumgrenze den Pfosten traf (57.). Auch Christopher Buchtmann versuchte sein Glück bald darauf aus der Ferne, scheiterte aber an Keeper Christian Mathenia (71.).

Kyereh trifft per Elfmeter, Duman gleicht aus

Drei Minuten später war der einst beim Stadtrivalen HSV in Lohn und Brot stehende Schlussmann dann aber machtlos. Kyereh bezwang den 30-Jährigen mit einem Elfmeter. Der eingewechselte Igor Matanovic war zuvor von Asger Sörensen mit unlauteren Mitteln gestoppt worden. Die Gäste mussten nun alles auf eine Karte setzen, um die Partie noch zu drehen und so eine realistische Aufstiegschance zu wahren. Vorerst rannten die Franken aber vergeblich an. Auch, weil St. Pauli konzentriert verteidigte.

Doch dann begann die vierminütige Nachspielzeit, in welcher der eingewechselte Duman 120 Sekunden vor Schluss von Manuel Schäffler bedient wurde und Keeper Nikola Vasilj mit einem Schuss ins kurze Eck bezwang.

32.Spieltag, 29.04.2022 18:30 Uhr

FC St. Pauli

1

1.FC Nürnberg

1

Tore:

  • 1:0 Kyereh (74., Foulelfmeter)
  • 1:1 Duman (90. +2)

FC St. Pauli: Vasilj - Zander, Lawrence, Medic, Paqarada - Aremu (41. Benatelli) - F.O. Becker, Buchtmann (88. Ritzka) - Daschner (89. Amenyido) - Kyereh (89. Makienok), Dittgen (63. Matanovic)
1.FC Nürnberg: Mathenia - C. Schindler, Sörensen (76. Duman), F. Hübner - Fischer (81. Schäffler), Krauß, Geis (63. Nürnberger), Tempelmann, Handwerker - Schleimer (81. Shuranov), Köpke (46. Dovedan)
Zuschauer: 29312

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Guido Burgstaller vom FC St. Pauli verzweifelt © Witters Foto: Valeria Witters

Störgeräusche von außen und innen - St. Pauli verliert die Nerven

Vom Zweitliga-Spitzenreiter zum mit sich selbst hadernden Viertplatzierten: St. Pauli schwächelt und verliert wohl Kapitän Ziereis. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 29.04.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2. Bundesliga

FC St. Pauli

Mehr Fußball-Meldungen

Abschiedsspiel für Claudio Pizarro. © IMAGO / kolbert-press

Würdiger Abschied für Claudio Pizarro - Hommage an eine Legende

Tore, Titel und Rekorde: "Piza" hat sie zuhauf gesammelt. Doch was den Werder-Stürmer zu einer Ausnahmeerscheinung gemacht hat, war vor allem seine Liebe zum Spiel. mehr