Stand: 19.10.2019 21:36 Uhr

Kolke überragt bei Hansa-Sieg in Magdeburg

von Bettina Lenner, NDR.de
Bild vergrößern
Starker Rückhalt: Markus Kolke.

Wichtiger Sieg für Rostock: Der FC Hansa setzte sich am Sonnabend mit 1:0 (1:0) beim 1. FC Magdeburg durch und rückte damit in der Drittliga-Tabelle an die Spitzengruppe heran. Während die Mannschaft von Trainer Jens Härtel, der Magdeburg 2018 in die Zweite Liga geführt hatte, seit nunmehr sieben Spielen ungeschlagen ist, kassierten die Sachsen-Anhalter die erste Pleite nach zuvor zehn Partien ohne Niederlage. Matchwinner Markus Kolke sicherte den Mecklenburgern mit starken Paraden den zweiten Auswärtssieg der Saison. "Es war ein besonderes Spiel für mich. Etwas Besseres kann mir eigentlich nicht passieren, als hier so ein Spiel abzuliefern und in Magdeburg zu gewinnen", sagte Härtel. Es war der erste Rostocker Sieg in Magdeburg seit 1965.

Kurze Unterbrechung wegen Pyro

Die Begegnung, die nach einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer von Halle angepfiffen wurde, begann zunächst mit unschönen Szenen: Im Hansa- und kurz darauf auch im Magdeburger Block zündeten Fußball-Chaoten Pyrotechnik, und weil in den Rauchschwaden kaum mehr etwas zu sehen war, gab es nach sechs Minuten eine kurze Unterbrechung. Danach entwickelte sich das erhofft stimmungsvolle 60. Duell zweier Traditionsvereine, in dem der Zweitliga-Absteiger lange klar den Ton angab.

Magdeburg zu Beginn überlegen

Ein Fernschuss von Manfred Osei Kwadwo (3.), ein Kopfball von Rico Preißinger nach einem Freistoß (12.), eine weitere Riesenchance des 23-Jährigen (26.), als er freistehend zum Abschluss kam, und ein gut platzierter Freistoß von Jürgen Gjasula (30.) - ein ums andere Mal war Kolke der überragende Retter in der Not.

12.Spieltag, 19.10.2019 14:00 Uhr

1.FC Magdeburg

0

Hansa Rostock

1

Tore:

  • 0:1 Omladic (33.)

1.FC Magdeburg: M. Behrens - T. Chahed, Gjasula, Tob. Müller, Koglin - Rother (64. Roczen), Jacobsen - S. Bertram, Preißinger, Osei Kwadwo (78. S. Conteh) - Beck
Hansa Rostock: Kolke - Butzen, Sonnenberg, Reinthaler, Neidhart - Omladic (72. Vollmann), Bülow, M. Pepic, Opoku (82. Ahlschwede) - Nartey, Breier (88. Königs)
Zuschauer: 21884

Weitere Daten zum Spiel

Der FCM war eine halbe Stunde lang das klar bessere Team, ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und agierte mit viel Zug zum Tor. Hansa dagegen hatte Probleme im Spielaufbau, leistete sich viele Fehlpässe und brachte keinen ernsthaften Abschluss zustande. Bis zur 34. Minute: Da landete ein Heber von Aaron Opoku direkt im Lauf von Nik Omladic, der sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und eiskalt zum 1:0 vollstreckte. Der erste Liga-Treffer des Slowenen für Rostock - und die Führung aus dem Nichts.

Das 1:0 gab den Gästen Sicherheit. Hansa gewann nun die Zweikämpfe, spielte präziser und ging mit der Führung in die Kabine. Magdeburg wirkte dagegen angeschlagen, und das auch noch nach dem Seitenwechsel. Die Gäste versäumten es allerdings, daraus Profit zu schlagen und ließen Chancen liegen. Wie unter anderem Nikolas Nartey, der einen Fehler im Aufbauspiel des Kontrahenten nutzte und in den Magdeburger Sechzehner marschierte, dann aber an FCM-Schlussmann Morten Behrens scheiterte (58.). 20 Minuten später war es einmal mehr Kolke, der den Sieg gegen Magdeburgs Kapitän Christian Beck festhielt, der aus kürzester Distanz zum Kopfball kam. Den Jubel überschatteten in der Schlussphase Szenen im Hansa-Block, wo am Zaun einige FCM-Schals brannten.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.10.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Sport

02:16
Schleswig-Holstein Magazin