Stand: 07.03.2020 18:28 Uhr

Heimsieg gegen Regensburg: Aufatmen beim HSV

von Christian Görtzen, NDR.de
Hamburgs Timo Letschert bejubelt einen Treffer. © WITTERS Foto: LeonieHorky
Innenverteidiger Timo Letschert sorgte für die erste Führung des HSV.

"Honeymoon is over!", hatte Bernd Hoffmann, Vorstandsboss des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV, nach dem 0:3 bei Erzgebirge Aue gesagt. Die damit beabsichtigte Aufforderung an das Team zu mehr Konzentration und einem höheren Arbeitseinsatz ist dem HSV am Sonnabend einigermaßen gelungen. Im Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg setzte sich die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking mit 2:1 (1:1) durch. Mit dem ersten Sieg gegen den bisherigen Angstgegner beendeten die Hanseaten gleichzeitig ihre Negativserie von drei Zweitligaspielen ohne Sieg. Wermutstropfen war die Verletzung von Jordan Beyer, der Rechtsverteidiger zog sich eine schwere Gehirnerschütterung zu.

"Das war, glaube ich, kein Leckerbissen für den neutralen Zuschauer. Aber nach der Phase, die wir hatten, war es klar, dass wir heute keinen Barcelona-Fußball würden aufziehen können", sagte HSV-Mittelfeldspieler Christoph Moritz dem NDR. Dank der besseren Tordifferenz zog der HSV in der Tabelle am punktgleichen VfB Stuttgart (beide 44) vorbei und belegt nun zumindest bis Montagabend den zweiten Platz. Dann empfangen die Schwaben Spitzenreiter Arminia Bielefeld (50).

Hecking freut sich über "dreckigen Sieg"

"Ich habe schon am Donnerstag in der Pressekonferenz gesagt, dass wir mal einen dreckigen Sieg brauchen. Der ist uns heute gelungen", sagte Hecking. "Dass wir uns aber steigern müssen, wenn wir das große Ziel erreichen wollen, ist auch klar." Mittelfeldspieler Fein war zufrieden: "Fußballerisch war es sicherlich nicht unser bestes Spiel. Aber wir haben die drei Punkte eingefahren, was in unserer Phase das Wichtigste ist."

Letschert bringt HSV in Führung

Hecking hatte im Vergleich zum Spiel in Aue vier Änderungen an seiner Anfangsformation vorgenommen.

25.Spieltag, 07.03.2020 13:00 Uhr

Hamburger SV

2

J. Regensburg

1

Tore:

  • 1:0 Letschert (24.)
  • 1:1 Grüttner (40.)
  • 2:1 Hunt (50.)

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Beyer (87. Narey), Letschert, van Drongelen, Leibold - Fein - Schaub (58. Kittel), C. Moritz - Hunt - Harnik (74. Hinterseer), Jatta
J. Regensburg: Meyer - Saller, Nachreiner, Correia, Okoroji - Geipl, Besuschkow (90.+3 Derstroff) - Wekesser (72. Stolze), George - Grüttner, Albers (81. Schneider)
Zuschauer: 41317

Weitere Daten zum Spiel

Anstelle von Gideon Jung (Gelb-Rot-Sperre), Ewerton (Innenbandanriss), Khaled Narey und Lukas Hinterseer (beide Ersatzbank) spielten Fein, Rick van Drongelen, Christoph Moritz und Martin Harnik. Aaron Hunt agierte in der Offensive variabel. Mal rückte er auf eine Linie mit den Stürmern Harnik und Bakery Jatta, wodurch sich der HSV im bekannten 4-3-3-System präsentierte, mal ließ der Routinier sich etwas fallen, wodurch sich ein 4-4-2 ergab.

Wer Spaß an Pässen ins Nirgendwo, verstolperten Ballannahmen und Kampf und Krampf im Mittelfeld hat, wurde im Volksparkstadion in den ersten 23 Minuten bestens unterhalten. Für alle anderen war es eine Belastungsprobe. Die Elf der weitgehend Namenlosen aus der Oberpfalz zeigte die bessere Spielanlage; den Gastgebern war die Verunsicherung durch drei Spiele ohne Sieg deutlich anzumerken. Kurz darauf war dies aber alles Makulatur. Einen per Freistoß von HSV-Profi Louis Schaub in den Strafraum getretenen Ball verlängerte Moritz mit dem Kopf an den Pfosten. Aus dem Kreis von gleich drei für einen Abstauber herbeigeeilten Hamburgern war es schließlich Innenverteidiger Timo Letschert, der die Kugel per Kopf zum 1:0 (24.) über die Torlinie beförderte.

Grüttner schockt Hamburg, Pfiffe der HSV-Fans

Das Tor entfachte bei den Hanseaten eine bemerkenswerte Wirkung. Wie von einer großen Last befreit, kombinierte der HSV nun sicher. Es sah schon danach aus, dass es in Kürze wohl 2:0 heißen würde. Doch es kam ganz anders. Nach einem unzulänglichen Klärungsversuch von Letschert schoss Marco Grüttner zwischen vier Hamburgern (inklusive Torwart Daniel Heuer Fernandes) hindurch zum 1:1 (40.) ins Netz. Und es hätte noch bitterer kommen können für die Norddeutschen: In der 44. Minute wurde ein vielversprechender Schuss von Jann George im letzten Moment geblockt. Dem Pausenpfiff folgten Pfiffe einiger HSV-Fans.

Hunt wird für HSV zum Matchwinner

Kurz nach Wiederbeginn zappelte der Ball innerhalb kurzer Zeit gleich zweimal in den Maschen.

Einem Treffer der Gäste durch George verwehrte Schiedsrichter Aarne Arnink (Nordhorn) wegen eines vorangegangenen vermeintlichen Offensivfouls die Gültigkeit (48.) - Glück für den HSV! Zwei Minuten später verwertete auf der anderen Seite Hunt eine Hereingabe von Tim Leibold zum 2:1. Als es in die Schlussphase ging, hatte Hamburg innerhalb von wenigen Sekunden gleich zweimal die Gelegenheit, für die Vorentscheidung zu sorgen. Doch sowohl der eingewechselte Hinterseer (79.) als auch der oftmals ungestüm agierende Jatta (80.) scheiterten an Jahn-Keeper Alexander Meyer. Kurz darauf ein Schockmoment für den HSV und seine Fans: Beyer sackte nach einem Kopfballduell zu Boden und blieb liegen. Der Verteidiger erhielt eine Halskrause und wurde auf einer Trage abtransportiert (87.). Da von Regensburg nicht mehr viel kam, feierte der HSV bald darauf einen letztlich verdienten Sieg.

Weitere Informationen
Fußball-Tabelle © Panthermedia,  Screenshot/NDR Foto: Tobias Eble

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 08.03.2020 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg jubeln über ein Tor im Bundesliga-Spiel gegen Duisburg. © imago images / regios24

Spezial: 50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr

Symbolbild VfL Osnabrück © imago images/Nordphoto

Verwirrung um Corona-Tests bei Osnabrück-Gegner Heidenheim

Beim 1. FC Heidenheim waren fünf Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden - bei Nachtests sind alle negativ. mehr

Jubel von Jahn Regensburg gegen Eintracht Braunschweig © picture alliance/dpa Foto: Armin Weigel

Eintracht Braunschweig: Wieder Rot, aber ohne Punkte

In Regensburg kassierten die "Löwen" ihre dritte Saisonniederlage. Anders als in der Vorwoche bekam ihnen der Platzverweis gar nicht. mehr

Ilia Gruev (v.l.), Yuya Osako und Milot Rashica von Werder Bremen © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Corona-Tests negativ - Werder gegen Hoffenheim findet statt

Die Bremer sind am Freitag wieder ins Training eingestiegen und haben die Vorbereitung auf das Bundesliga-Spiel aufgenommen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr