VIDEO: Concordia: Traumtore nähren den Titeltraum (2 Min)

Fans bestimmen mit: Concordia Hamburg setzt auf Schwarmintelligenz

Stand: 09.09.2021 11:05 Uhr

Beim Fußball-Oberligisten WTSV Concordia Hamburg können Fans seit dieser Saison gegen einen kleinen Monatsbeitrag über viele Entscheidungen wie Auswechslungen und die Taktik mitbestimmen. Der Traditionsclub erhofft sich dadurch zusätzliches Geld, Schwarmintelligenz und den Aufstieg.

von Hanno Bode

Die Dinge gehen an diesem sonnigen Nachmittag im Auswärtsspiel beim Bramfelder SV aus Concordia-Sicht zunächst den erwarteten Gang. Die nach drei Partien noch verlustpunktfreien Gäste führen mit 3:0, bevor sich erstmals Scooter zu Wort meldet. "Döp, Döp, Döp" hallt es nach 54 Minuten aus den Lautsprechern der Sportanlage an der Ellernreihe. Der BSV verwendet den Hit: "Maria (I Like It Loud)" der Hamburger Techno-Band wie Bundesligist Borussia Mönchengladbach und andere Fußball-Clubs als Torhymne. Und während Stadionsprecher Manfred Müller in unnachahmlicher Weise zu den eindringlichen Klängen den Namen des Torschützen Robin Polzin in die Länge zieht, steckt das Trainer-Team von "Cordi", wie der Club eigentlich überall nur gerufen wird, die Köpfe zusammen.

Community-Mitglieder beeinflussen Trainer-Entscheidungen

Chefcoach Frank Pieper-von Valtier und seine Assistenten Baris Saglam, Ricardo Medina und Jens Schadewaldt wollen auf den Spielverlauf mit einer Auswechslung reagieren. Denn die Corona-geplagten Bramfelder, die wegen einer 14-tägigen Teamquarantäne erst später in die Saison starten konnten, haben sichtlich Oberwasser gewonnen. Eigentlich will Pieper-von Valtier einen Defensiv-Akteur auf das Plastikgrün schicken. Doch der 49-Jährige lässt sich umstimmen. Nicht von seinen Co-Trainern, sondern den Mitgliedern der Community des vor einigen Wochen ins Leben gerufenen Projekts "Club Rockit!".

Gegen einen kleinen Monatsbeitrag (ab 5,75 Euro) können Fans dort in Echtzeit via App oder in Internetforen unter anderem über die Taktik, die Aufstellung, Spielertransfers und eben Auswechslungen abstimmen. Und in diesem Fall wollen sie "Tore, Tore, Tore" sehen, wie Concordias Sportlicher Berater Stefan Kohfahl dem NDR berichtet. Pieper-von Valtier könnte zwar einen seiner vier "Joker" ziehen, die ihm im Monat zur Verfügung stehen, um die Community zu überstimmen, doch der einstige U19-Coach des HSV schickt in Youngster Can Luka Topcu wie gefordert einen Offensivspieler auf den Platz.

Weitere Informationen
Fußball und Tabelle © picture-alliance/ dpa, NDR.de/Screenshot Foto: Patrick Bernard

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Oberliga Hamburg 1

Spitzenreiter? Mittelfeld, Gefahrenzone, Abstiegsränge? Wer steht wo? Die Ergebnisse, Tabellenstände und der kommende Spieltag der Oberliga Hamburg im Überblick. mehr

Coach Pieper-von Valtier sieht "Mehrgewinn"

Eine Entscheidung, die sich als goldrichtig herausstellen wird. "Can hat gute Aktionen gehabt, ein Tor vorbereitet und vor allem auch gut gegen den Ball gearbeitet. Es war tatsächlich ein Mehrgewinn für uns. Das haben wir auch bereits bei ein paar anderen Spielen erlebt, dass diese Entscheidungen uns unterstützt haben und den Effekt bringen, den wir wollen", sagt Pieper-von Valtier nach dem 4:2-Sieg seines Teams. Der frühere Leiter des Nachwuchsleistungszentrums von Alemannia Aachen ist seit 2018 Trainer beim Wandsbeker Turn- und Sportverein Concordia, wie der vormalige SC Concordia seit seiner Fusion 2013 mit dem TSV Wansdsbek-Jenfeld heißt.

Concordias einstiger Glanz ist verblasst

Der Sportpark Hinschenfelde, Heimstätte des Fußball-Oberligisten WTSV Concordia Hamburg © Hanno Bode Foto: Hanno Bode
Concordia war lange Zeit dritte Kraft in Hamburg. Aktuell spielt der Club in der Fünften Liga.

Seitdem versucht der Verein, der vor der Jahrtausendwende viele Jahre in der damals drittklassigen Oberliga Nord spielte, an ruhmreiche Zeiten anzuknüpfen, in denen nicht selten Tausende Zuschauer ins altehrwürdige Stadion im Marienthal strömten. Wo einst "Cordi"-Tore bejubelt wurden, stehen heute Häuser. Und war der Club früher einmal dritte Fußball-Kraft in Hamburg, beanspruchen diese Rolle aktuell die Regionalligisten Eintracht Norderstedt, Altona 93 und Teutonia 05 Ottensen oder auch Oberliga-Serienmeister TuS Dassendorf.

Kohfahl: "Die Leute sind im Hamsterrad gelaufen"

Was auch immer der zwischenzeitlich sogar in die fünftklassige Landesliga abgerutschte Verein in den vergangenen Jahren versuchte, es brachte nicht den erhofften Erfolg. Dann wurde Kohfahl bei den Verantwortlichen um Präsident Matthias Seidel vorstellig und präsentierte ihnen sein Projekt "Club Rockit!". "Die Idee ist nicht neu. Es gab sie schon 2004 bei Ebbsfleet United in England. Aber es wurde nie so richtig mit Durchschlagskraft, Transparenz und Radikalität durchgespielt. Mit Concordia habe ich einen Verein gefunden, bei dem ich offene Türen eingerannt habe. Dort sind die Leute im Hamsterrad gelaufen, es ging nicht weiter. Und 'Club Rockit' ist eine Idee, die Vereine weiterbringen kann", erklärt der 53-Jährige dem NDR.

Fortuna Köln als warnendes Beispiel

Kohfahl, Chef des Fußballschulen-Programms von Real Madrid, der "Fundación Real Madrid Clinics", hat während des Lockdowns viel an seinem Projekt herumgetüftelt, Unterstützer gesucht und nach der Zusage von Concordia auch Transfers eingeleitet. So lotste er beispielsweise in Marc Bölter einen talentieren Mittelfeldakteur vom FC Hansa Rostock II nach Hamburg, der einst als Sieger eines seiner Jugendcamps bei den "Königlichen" vorspielen durfte. Zudem ließ er seine Kontakte zu einem Sport-Streamingdienst spielen, der bald mit dem Dreh einer aufwendigen Dokumentation über den Oberligisten beginnen wird.

Bis zur Ausstrahlung des Films werden noch einige Monate vergehen. Doch schon jetzt sind viele Augen auf "Cordi" gerichtet, das durch seine Neuausrichtung bereits überregional von sich reden gemacht hat. Dass das Projekt nicht allerorts positiv gesehen wird, liegt in der Natur der Sache. Schließlich scheiterte der frühere Zweitligist Fortuna Köln mit seiner unter dem Namen "Deinfussballclub.de" laufenden Vision vom basisdemokratischen Fußball 2012 krachend.

VIDEO: Concordia-Berater Kohfahl: "Eine Art von Crowdfunding" (2 Min)

Ziel sind mindestens 2.000 Community-Mitglieder

Kohfahl und seine "Cordi"-Mitstreiter sind sich auch deshalb bewusst, ein Risiko eingegangen zu sein. Doch die Zuversicht überwiegt. "Wir sind ja neu, das ist ein Prototyp. Daher wissen wir selbst noch nicht, wohin die Reise geht. Aber wir stellen ganz viele Sachen zur Abstimmung. Alle Leute von Concordia sind bereit, abzugeben. Wir hoffen, dass wir es auf breite Schultern stellen, das wir eine Schwarmintelligenz bedienen und ganz viele Experten rankriegen. Es ist auch eine Art von Crowdfunding. Wir hoffen, dass sich viele Leute beteiligen und uns neue Möglichkeiten schaffen, um aus dem Hamsterrad rauszukommen", sagt der Sportliche Berater.

Ein "paar Hundert" Mitglieder habe die Community inzwischen, verrät der 53-Jährige. Mindestens 2.000 sollen es einmal werden. Das große Ziel: der Aufstieg. "Der Amateurfußball hängt immer von ein, zwei Leuten und deren Gönnertum ab. Wir wollen davon eben nicht abhängen. Und wenn wir das wirklich umsetzen können, ist der Amateurfußball vielleicht eine Stufe, die wir zurücklassen können. Semiprofessionalität in der Regionalliga wäre ein Ziel", erklärt Kohfahl.

Futsal-Nationalspieler, ein Ex-Bayer und ein rappender Coach

Siege sind wohl die beste Werbung für das Projekt. Bis dato hat das Team um die deutschen Futsal-Nationalspieler Onur Saglam und Ian-Prescott Claus sowie den einst beim FC Bayern München ausgebildeten Torhüter Johannes Höcker die Erwartungen voll erfüllt. Auch, weil Coach Pieper-von Valtier sich von der Community inspirieren ließ. Sollte der 49-Jährige den Willen der Mitglieder irgendwann einmal für längere Zeit ignorieren, könnte es allerdings eng werden für ihn. Denn wenn der Trainer die Community viermal in einem Monat überstimmt, darf über seine Entlassung abgestimmt werden. Die schöne neue Concordia-Welt kann also durchaus Schattenseiten für den Einzelnen haben.

Wird sie aber nicht, wenn es nach Pieper-von Valtier geht. "Her mit dieser Truppe, diese Mannschaft ist top. Ich finde den Namen wundervoll und sage dir ich hoff', dass das so bleibt. Also reißt euch den A... auf - ich bin jetzt raus", rappte der Coach kürzlich nach dem 1:0-Heimsieg gegen den VfL Lohbrügge vor versammelter Entourage und erhielt für diese eindrucksvolle Sprechgesangseinlage riesigen Applaus.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 05.09.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Simon Terodde vom FC Schalke 04 © IMAGO / RHR-Foto

Hansa Rostock scheitert an Schalkes Torjäger-Phänomen Terodde

Der Ausnahmestümer erzielte beide Tore beim 2:0-Sieg der Schalker bei Hansa und schnuppert am Zweitliga-Rekord von 96-Legende Dieter Schatzschneider. mehr