Stand: 17.11.2017 20:52 Uhr

FC Hansa gelingt glücklicher Sieg in Unterzahl

von Christian Görtzen, NDR.de

Vieles hatte auf eine Niederlage hingedeutet, doch am Ende war die "Kogge" obenauf. Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock hat am Freitagabend auf ganz erstaunliche Art und Weise die Partie beim Aufstiegskandidaten SV Wehen Wiesbaden mit 1:0 (0:0) gewonnen. Die Hessen hatten vor 3.365 Zuschauern Chancen zuhauf, um das Duell frühzeitig zu entscheiden. Doch nach einer Gelb-Roten Karte für Hansa-Kapitän Amaury Bischoff (52.) kam die dezimierte Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev mit dem Mute der Verzweiflung zum 1:0-Siegtor durch Soufian Benyamina (58.). Damit hat sich Hansa für den Ausrutscher gegen den Karlsruher SC (0:3) rehabilitiert. In der Tabelle rücken die Norddeutschen mit ihren jetzt 25 Punkten mindestens vorübergehend auf den sechsten Rang vor.

Hansa taumelt, hält aber die Null zur Pause

Nach einer mauen Anfangsphase mit Halbchancen für Wehen Wiesbaden (Patrick Breitkreutz/7.) und Rostock (Benyamina/8.) konnten sich die Gäste in der 23. Minute glücklich schätzen, dass Schiedsrichter Markus Wollenweber (Viersen) ein klares Foulspiel von Rechtsverteidiger Joshua Nadeau an Alf Mintzel nicht mit dem eigentlich fälligen Strafstoß ahndete. Von dem Zeitpunkt an ging nichts mehr bei den Ostseestädtern, die ordentlich begonnen hatten. Es spielten nur noch die Hessen. Einen Flachschuss von Robert Andrich parierte Hansa-Keeper Janis Blaswich reflexartig mit dem Fuß (26.). Drei Minuten später setzte der frühere Kieler Manuel Schäffler den Ball per Aufsetzer auf das Netz des Rostocker Gehäuses. Kurz darauf wurde es ganz wild in der Defensive der Norddeutschen: Willi Evseev misslang ein Rückpass komplett, der gebürtige Kasache spielte Schäffler direkt an. Der SVWW-Angreifer drehte sich schnell um die eigene Achse und versuchte, Blaswich mit einem Heber zu überlisten, doch der kam noch gerade mit den Fingerspitzen heran (32.). Und in der 42. Minute fehlte ebenfalls nur sehr wenig zu einer Führung der Gastgeber. Einen Kopfball des ehemaligen Rostockers Steven Ruprecht wehrte Hansa-Kapitän Bischoff auf der Torlinie ab. Es ging mit einem 0:0 in die Pause. Rostock hätte sich auch nicht über ein 0:3 beschweren dürfen.

Gelb-Rot für Bischoff - dann trifft Benyamina

16.Spieltag, 17.11.2017 19:00 Uhr

  • SV Wehen W.
  • 0:1


  • Hansa Rostock

Tore: 0:1 Benyamina (58.)
SV Wehen W.: Kolke - Kuhn (86. Mvibudulu), Mockenhaupt, Ruprecht, Mintzel - Andrich, Mrowca (73. Blacha) - Andrist, Diawusie - P. Breitkreuz, Schäffler
Hansa Rostock: Blaswich - Nadeau, Hüsing, Riedel, Holthaus - Bischoff, Br. Henning - Wannenwetsch, Evseev (87. Grupe), Quiring (66. Scherff) - Benyamina (79. Bouziane)
Zuschauer: 3365

Weitere Daten zum Spiel

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte: mit angriffslustigen Gastgebern. Und die hatten weiterhin Pech. Einen Schuss von Schäffler wehrte Oliver Hüsing mit einer Grätsche zur Ecke ab. Und im Anschluss an diese schlenzte der frühere Hansa-Spieler Stephan Andrist den Ball rechts unten am Pfosten vorbei (47.). Es kam noch schlimmer: Der schon verwarnte Bischoff sah nach einem Foulspiel an Moritz Kuhn die Gelb-Rote Karte (52.). Wehen Wiesbaden witterte die Chance, das Hansa-Bollwerk zu knacken. Aber nix da. Rostock gelang kurz darauf in Unterzahl die Führung. Eine Ecke von Christopher Quiring köpfte Benyamina, der in den sieben Spielen zuvor ohne Torerfolg geblieben war, zum 1:0 (58.) für die "Kogge" ein. Es hätte noch besser kommen können für die Mecklenburger: Benyamina scheiterte aus kurzer Distanz an SVWW-Keeper Markus Kolke (70.).

Den Hessen ging allmählich die Luft aus. Sie kamen nicht mehr so leicht zu ihren Chancen. Breitkreutz hatte noch eine per Fallrückzieher (71.). Und dann kam auch noch das Pech hinzu, dass Schiedsrichter Wollenweber bei einem Zweikampf von Julian Riedel mit Schäffler nicht auf Strafstoß entschied (84.). Der Rostocker hatte die Wade seines Gegenspielers getroffen. So feierten am Ende die Rostocker ihren fünften Auswärtssieg der Saison.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 18.11.2017 | 14:00 Uhr