Stand: 17.06.2020 22:17 Uhr

Hansa hält Kurs - Jetzt Reifeprüfung in Duisburg

von Matthias Heidrich, NDR.de

Der Weg des FC Hansa Rostock zeigt weiter steil nach oben - in Richtung Zweite Liga. Am Mittwoch arbeiteten die Mecklenburger die Pflichtaufgabe gegen das bereits als Absteiger feststehende Drittliga-Schlusslicht FC Carl Zeiss Jena souverän ab. Der 4:0 (3:0)-Heimerfolg war der vierte Sieg in Folge für die Mannschaft von Trainer Jens Härtel. Hansa nahm dadurch wieder den vierten Tabellenplatz ein, der im Aufstiegsrennen zurzeit einem dritten Rang gleichkommt, da der Tabellenführer FC Bayern München II nicht aufsteigen darf.

Härtel: "Wir haben unseren Job gemacht"

"Das Ergebnis sieht klarer aus, als es zwischendurch war. Mit den Toren haben wir Ruhe ins Spiel gebracht", sagte Härtel. "Unter dem Strich haben wir unseren Job gemacht, sind total zufrieden, wissen aber auch, dass wir uns steigern müssen, um in Duisburg was mitzunehmen."

Am Sonnabend (14 Uhr) steht für die Rostocker mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten MSV Duisburg nun eine Art Reifeprüfung an. Der Sportclub zeigt das Drittliga-Spitzenspiel live im TV und bei NDR.de.

Hansa Rostock macht in Hälfte eins alles klar

33.Spieltag, 17.06.2020 20:30 Uhr

Hansa Rostock

4

FC CZ Jena

0

Tore:

  • 1:0 Breier (16.)
  • 2:0 Breier (44.)
  • 3:0 Ahlschwede (45. +1, Foulelfmeter)
  • 4:0 Pedersen (87.)

Hansa Rostock: Kolke - Butzen, Bülow, Reinthaler - M. Pepic - Ahlschwede (72. Neidhart), Scherff - Nartey (61. Riedel) - Granatowski (72. Vollmann), Breier (61. Opoku), Hanslik (80. Pedersen)
FC CZ Jena: Coppens - Grösch, Sulu, Hammann - Schau - Kircher (46. Obermair), Schorr (63. Zintsch) - Kübler (63. Fiedler) - Eckardt (73. Gottwald), Dedidis (46. Donkor), Gabriele
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Es lief wie bestellt für die Rostocker gegen das Schlusslicht. Einen dicken Patzer von Jenas Patrick Schorr nutzten die Gastgeber nach 16 Minuten zum 1:0. Pascal Breier war hellwach, schnappte sich die viel zu kurze Rückgabe und spitzelte den Ball zur Führung ins Tor der Gäste. Der Hansa-Angreifer, zuletzt mit dem Siegtreffer beim 1:0 bei 1860 München auch Mann des Tages, legte kurz vor der Pause nach und verwertete eine passgenaue Flanke von Mirnes Pepic zum 2:0 (44.) - Breiers 14. Saisontreffer.

Jena, das bis dahin recht ordentlich mitgespielt hatte, war nun komplett von der Rolle. Die Rostocker nutzten das eiskalt aus. Nur wenige Sekunden später brach Nikolas Nartey durch, Carl-Zeiss-Keeper Jo Coppens kam zu spät - Foulelfmeter für Hansa. Maximilian Ahlschwede verwandelte sicher zum 3:0 (45.+1).

Granatowski vergibt Foulelfmeter

Rostock verwaltete die klare Führung in der zweiten Hälfte souverän. Jena hielt dagegen, wurde aber kaum einmal gefährlich. Hansa wiederum verpasste mehrere gute Chancen, Nico Granatowski vergab in der 62. Minute sogar einen Foulelfmeter, als er schwach schoss und Coppens keine Mühe hatte zu parieren. Daniel Hanslik traf kurze Zeit später nur den Pfosten (76.). Rasmus Pedersen machte es dann besser und markierte den 4:0-Endstand (87.).

Weitere Informationen

Hansa: Härtels Gespür für das richtige Personal

Drittligist Hansa Rostock hat sich durch drei Siege in Folge auf Rang vier verbessert. Der Traum vom Aufstieg könnte Wahrheit werden. Und Coach Jens Härtel hat daran großen Anteil. mehr

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 17.06.2020 | 18:00 Uhr