Stand: 05.05.2019 17:25 Uhr

Hofmann schießt Braunschweig auf Kurs Klassenerhalt

von Matthias Heidrich, NDR.de

Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig hat dank Philipp Hofmann einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Der neue Tabellen-13. aus Niedersachsen gewann am Sonntag beim bereits als Absteiger feststehenden Schlusslicht VfR Aalen mit 3:1 (1:0) und schraubte sein Punktekonto auf 44 Zähler. Alle drei Tore erzielte der Eintracht-Angreifer. "Ein perfekter Tag für mich persönlich, ich habe mich endlich mal belohnt", sagte Hofmann. "Mir ist heute einfach ein Riesenstein vom Herzen gefallen. Das sollte der Mannschaft Kraft für die nächsten zwei Spiele geben."

Schubert: "Eine gute Ausgangssituation, aber nicht mehr"

Zum Jahreswechsel hatte der Traditionsclub mit 14 Punkten auf dem letzten Platz gelegen. Zwei Spiele vor Saisonende (in Halle und zu Hause gegen Cottbus) haben die "Löwen" nun vier Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. "Rechnerisch sind wir noch nicht durch. Es ist eine gute Ausgangssituation, aber nicht mehr", sagte Trainer André Schubert dem NDR.

Hofmann lässt die "Löwen" jubeln

36.Spieltag, 05.05.2019 14:00 Uhr

VfR Aalen

1

Braunschweig

3

Tore:

  • 0:1 P. Hofmann (4.)
  • 0:2 P. Hofmann (44.)
  • 0:3 P. Hofmann (56.)
  • 1:3 Geyer (77.)

VfR Aalen: Bernhardt - Büyüksakarya, Papadopoulos, Rehfeldt, P. Funk - Sliskovic (73. Amelhaf), Fennell, Geyer, Schorr (38. Bühler) - Sessa (81. Feil), Morys
Braunschweig: Fejzic - B. Kessel, R. Becker, Nkansah, Kijewski - Bär (85. Bulut), Pfitzner, Fürstner, Putaro (46. Feigenspan) - Janzer (60. Burmeister) - P. Hofmann
Zuschauer: 3550

Weitere Daten zum Spiel

Offensiv, aggressiv und mit viel Laufbereitschaft gingen die Braunschweiger von Beginn an zu Werke. Da in der vierten Minute auch noch ein bisschen Glück dazu kam, feierten die Niedersachsen einen Auftakt nach Maß. Hofmanns Schuss von halblinker Position fälschte Aalens Verteidiger Dominique Fennell unhaltbar für seinen Keeper Daniel Bernhardt ab - 1:0 für die Eintracht. Braunschweig war danach tonangebend, ließ im Verlauf der ersten Hälfte aber nach. Aalen kam auf, erspielte sich allerdings keine zwingenden Chancen. Die "Löwen" wiederum hätten in der 25. Minute den Sack zumachen können: Marcel Bär war frei durch, doch anstatt auf Manuel Janzer querzulegen, versuchte es der Ex-Aalener allein. Fennell klärte im letzten Moment. Gut für die Gäste, dass Hofmann an diesem Tag "Zielwasser" getrunken hatte. Einen hohes Zuspiel per Kopf von Bär verwertete der Eintracht-Stürmer in der 44. Minute zum 2:0.

Aalens verkürzt und verliert Büyüksakarya

Hofmann hatte durch seinen Doppelpack viel Selbstvertrauen getankt, was den "Löwen" zu Beginn der zweiten Hälfte zugute kam. Nach einem Konter zog der Angreifer aus gut 20 Metern von halblinker Position trocken flach ab - 3:0 für Braunschweig, durch den dritten Treffer des 26-Jährigen. Bär hätte kurz darauf das 4:0 markieren müssen, scheiterte aber an dem stark reagierenden Bernhardt (62.). Aalen hatte kaum Ideen im Vorwärtsgang, kam durch Thomas Geyer trotzdem zum 1:3 (76.). Eintracht-Torwart Jasmin Fejzic war bei der Direktabnahme nach einer Ecke von seinem Vordermann Marc Pfitzner irritiert worden. Die VfR-Hoffnungen wurden allerdings im Keime erstickt: Marvin Sinan Büyüksakarya sah nur eine Minute später nach einem Foul an Benjamin Kessel Gelb-Rot.

Hofmann hätte kurz vor Schluss mit seinem vierten Treffer auf 4:1 erhöhen können, traf allein vor Bernhardt aber nur den Pfosten. Für die Braunschweiger war es egal. Sie brachten den verdienten Auswärtssieg auch so nach Hause.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Becker von Rassismus-Vorwurf freigesprochen

Das DFB-Bundesgericht hat das Urteil gegen Braunschweigs Robin Becker aufgehoben. Der Abwehrspieler war zuvor wegen angeblicher rassistischer Beleidigungen belangt worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 05.05.2019 | 22:50 Uhr