Derby-Datencheck: 96 verliert zwei Punkte, Braunschweig gewinnt einen

Stand: 11.09.2022 09:56 Uhr

Auf den ersten Blick waren Hannover 96 und Eintracht Braunschweig beim 1:1 am Sonnabend auf Augenhöhe. Die Datenanalyse des Niedersachsen-Derbys kommt allerdings zu einem anderen Schluss.

von Matthias Heidrich

"Ich bin der Überzeugung, dass wir näher dran waren am Sieg, obwohl wir kein gutes Spiel gemacht haben", sagte 96-Trainer Stefan Leitl nach einem intensiven Duell vor 42.000 Zuschauern. Dass Hannover - vor dem Remis gegen den Erzrivalen mit vier Siegen in Folge - es besser kann, hat es schon bewiesen.

Weitere Informationen
Hannovers Maximilian Beier (Mitte) spielt gegen Braunschweigs Nathan de Medina. Rechts steht Hannovers Trainer Stefan Leitl. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Remis im Derby: Eintracht Braunschweig stoppt Hannovers Siegesserie

Viel Feuerwerk auf den Tribünen, auf dem Platz nur in Hälfte zwei: Die "Löwen" glänzten beim 1:1 mit Bissigkeit, Hannover überwiegend durch Havard Nielsen. mehr

Aber auch im Derby lieferten die "Roten" ab, wie die GSN-Daten verraten: Mit 66 Prozent Ballbesitz und knapp 79 Prozent angekommener Pässe (508 insgesamt) dominierte die Leitl-Elf. Die Eintracht spielte lediglich 260 Pässe, wovon nur 155 ihr Ziel fanden (59,62 %).

96 mit den qualitativ hochwertigeren Schüssen

Vor allem zu Beginn der zweiten Hälfte entstand der Eindruck, nur die Eintracht agiere gefährlich. Die "Löwen" hatten insgesamt mehr Abschlüsse als die Hannoveraner (13 zu 11), doch 96 gab die qualitativ hochwertigeren Schüsse ab. 13 Prozent Torwahrscheinlichkeit pro Versuch der Gastgeber gegenüber 5 Prozent bei den Braunschweigern sprechen eine deutliche Sprache.

Etwas überraschend: Die passorientierten Hannoveraner liefen insgesamt viel Kilometer mehr als die aggressiv zu Werke gehenden "Löwen" (112 zu 108). Allerdings zogen die Braunschweiger mit 209 Sprints 13 mehr an.

Hannovers Problem neben der hohen Zahl an Ballverlusten (165) war Braunschweigs Stärke im Duell Mann-gegen-Mann. Ob an Land (59,63 % gewonnene Zweikämpfe) oder in der Luft (61,54 % gewonnene Kopfballduelle), der bissige Matchplan der "Löwen" ging hier auf. Die vielen langen Bälle der Braunschweiger (27,69 %) waren wiederum oft leichte Beute für 96.

Braunschweig mit dem Glück des Tüchtigen

Unterm Strich brachten es die Hannoveraner im Niedersachsen-Derby einfach nicht zu Ende. Mit Blick auf die "Expected goals"-Werte - 1,38 bei 96 und nur 0,62 bei Braunschweig - hätten die Hausherren ein 2:1 verdient gehabt. Doch Hannovers Bester, Havard Nielsen, traf zwei Mal nur das Aluminium. Aus Braunschweiger Sicht war es das ebenso verdiente Glück des Tüchtigen.

 

Weitere Informationen
Symbolbild Fußball-Daten © Imago / STPP

Das steckt hinter dem NDR Fußball-Datenprojekt

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Zusammenarbeit zwischen NDR und GSN. mehr

Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 11.09.2022 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Eintracht Braunschweig

2. Bundesliga

Hannover 96

Mehr Fußball-Meldungen

Niclas Füllkrug von Werder Bremen beim Torjubel © IMAGO/Joachim Sielski

Datencheck: Ist Werder-Stürmer Füllkrug einer für Flick?

Sollte der Bundestrainer Niclas Füllkrug mit zur WM nach Katar nehmen? Der Datencheck mit den Fakten. mehr