Stand: 20.09.2019 20:40 Uhr

Kreuzbandriss - Füllkrug fehlt Werder monatelang

Niclas Füllkrug wird Werder monatelang fehlen.

Das Verletzungspech beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen nimmt immer dramatischere Ausmaße an. In Ludwig Augustinsson, Fin Bartels, Sebastian Langkamp, Kevin Möhwald, Niklas Moisander, Ömer Toprak, Milos Vejlkovic und Yuya Osako fielen ohnehin schon acht Profis aus - nun ist auch Niclas Füllkrug Teil des übervollen Lazaretts. Der Angreifer zog sich im Abschlusstraining am Freitag einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Der Angreifer, der zudem einen Außenmeniskusriss erlitt, fällt monatelang aus. Bereits in der vergangenen Saison war Füllkrug noch in Diensten von Hannover 96 ein halbes Jahr wegen einer schweren Knieverletzung ausgefallen.

Osako wird sechs Wochen fehlen

Erst vor zwei Tagen hatte sich Osako im Training eine Muskelverletzung am hinteren Oberschenkel zugezogen und muss sechs Wochen pausieren. "Es ist bei einer simplen Drehung passiert. Er wollte sich zum Ball bewegen und hat eine Stelle, die vorher nicht auffälig war, getroffen. Das hatte nichts mit einer Fehlbelastung zu tun", erklärte Trainer Florian Kohfeldt bei der Pressekonferenz zum Heimspiel am Samstagabend (18.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de). Neben den zahlreichen verletzten Profis muss Werder gegen den Tabellenführer auch den Gelb-Rot gesperrten Nuri Sahin ersetzen.

Mögliche Aufstellung Werder Bremen

Kohfeldt über die Verletzten: "Kein Muster zu erkennen"

Kohfeldt kann sich die vielen Verletzten nicht erklären. "Wir suchen selbstverständlich nach Gründen. Wir arbeiten sehr selbstkritisch daran, aber müssen auch hier wieder sagen, dass sich kein Muster erkennen lässt", erklärte der Werder-Coach und ergänzte: "Wir haben mehrere medizinische Runden in der Woche, besprechen den gesundheitlichen Zustand jedes einzelnen Spielers, konsultieren externe Experten. Ich stelle mich komplett vor alle meine Mitarbeiter hier."

Weitere Informationen
27 Bilder

Der Werder-Kader für die Saison 2019/2020

Von Torwart Jiri Pavlenka bis Stürmer Niclas Füllkrug: Das Aufgebot des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen für die Saison 2019/2020 in Bildern. Bildergalerie

Abwehrspieler Michael Lang, erst seit wenigen Wochen in Bremen und daher noch mit der nötigen Außensicht, pflichtet seinem Trainer bei: "Mir ist nichts aufgefallen, bei dem ich mir an den Kopf fassen muss und mir denke, das ist ja komplett falsch", meinte Lang und erklärte: "Das liegt nicht an den Leuten hier, das muss Pech sein." Ganz wichtig sei es nun, "dass wir nie ein Gefühl bekommen dürfen, die ganze Welt ist jetzt gegen uns". Das Team müsse so auftreten wie bei Union Berlin (2:1): "Das war ein geiles Spiel."

Kohfeldt hat keine Zweifel, dass dies gelingt: "Die Jungs entwickeln von sich aus eine enorme Mentalität. Das finde ich sehr gut und ich freue mich darüber. Niemand sucht Ausreden." Auch Sportchef Frank Baumann bleibt optimistisch: "Trotz der Verletzungen sind wir nach wie vor zufrieden mit unserem Kader. Die Mannschaft nimmt die Situation überragend an und für uns gibt es keinen Grund, jetzt die Zielsetzung zu verändern."

Bargfrede und Rashica wieder im Kader

Und es gibt ja auch positive Nachrichten: Philipp Bargfrede und Milot Rashica haben ihre Blessuren auskuriert und zählen wieder zum Kader. Während Rashica wohl von Beginn an spielt, ist Kohfeldt bei Bargfrede noch zurückhaltend: "Auch wenn ich die Comeback-Qualitäten von 'Bargi' sehr zu schätzen weiß, werden wir vernünftig bleiben. Dass er eingewechselt werden kann, schließe ich nicht aus." Optimistisch zeigte sich der Werder-Coach bei Maximilian Eggestein, der wegen Rückenproblemen in Berlin gefehlt hatte. "Wenn 'Maxi' in den nächsten Tagen die Belastung verkraftet und richtig mittrainieren kann, dann ist er auch ein Kandidat für das Wochenende."

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 21.09.2019 | 22:40 Uhr