Bremens Jens Stage, Marvin Ducksch und Leonardo Bittencourt (v.l.) bejubeln den Sieg. © IMAGO / Moritz Müller

3:2 in Dortmund: Werder Bremen mit sensationellem Schlussspurt

Stand: 20.08.2022 18:24 Uhr

Werder Bremen hat in seinem dritten Saisonspiel den ersten Sieg gefeiert - und was für einen. Mit drei Treffern in den Schlussminuten machten sie noch einen 0:2-Rückstand wett und siegten verdient mit 3:2 (0:1).

von Florian Neuhauss

Das Team von Ole Werner hatte am Sonnabend beim Vizemeister ohnehin eine starke Leistung gezeigt, der Schlussspurt jedoch war sensationell. Auch nach einer für den BVB sehr schmeichelhaften 2:0-Führung ließ der Aufsteiger nie nach und nutzte die fünfminütige Nachspielzeit voll aus, um den ersten Bundesliga-Sieg seit dem 10. März 2021 einzufahren.

"This is football." Werder-Torschütze Oliver Burke

"Wir haben sehr mutig gespielt und wir haben nicht aufgehört. Da sieht man, dass wir auch in der Bundesliga eine hohe Qualität haben", freute sich Torschütze Niklas Schmidt. Und Oliver Burke, dem der Siegtreffer gelang, sagte: "Man muss immer dran glauben. Das ist Fußball, es ist ein verrückter Sport." Coach Werner konnte angesichts des Auftritts seines Teams niemand widersprechen, als er sagte: "Wir sind der verdiente Sieger."

Werders Chancenwucher - Brandts individuelle Stärke

Wegen einer Sperrung des Dortmunder Hauptbahnhofs in Folge eines Unwetterschadens hatte die Partie mit fünfminütiger Verspätung begonnen. Und die Spieler zeigten, dass sie für ihren Geschmack auch schon lange genug gewartet hatten. Beide Teams spielten vom Anpfiff weg beherzt nach vorn. Auch die Bremer, die immer wieder versuchten, den BVB früh im Spielaufbau zu stören. Allerdings standen auch beide Defensivreihen gut, sodass die erste richtig gute Chance auf sich warten ließ - aber die hatte Werder. Nach einer Freistoßflanke brachte Jens Stage seinen Kopfball aus fünf Metern aber nicht aufs Tor (21.).

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: -

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Die Bremer schafften es in der Folge, den Gegner zu nerven. Einerseits mit enger Zweikampfführung, aber auch - wie Leonardo Bittencourt - mit vielen Nickligkeiten und Diskussionen. Die Mannschaft von Werner machte sehr viel richtig, aber zu wenig aus ihren guten Möglichkeiten: Marvin Ducksch schoss genau in die Arme von Gregor Kobel (34.), eine Minute später Niclas Füllkrug drüber und schließlich scheiterte Ducksch erneut am Keeper (43.).

Bitter: Statt sich für eine gute Leistung zu belohnen, kassierten die Gäste Sekunden vor der Pause noch das 0:1. Der gebürtige Bremer Julian Brandt zog von rechts nach innen und mit links ab - der Ball schlug genau unten im Eck ein.

Werder unbeeindruckt, aber mit alten Schwächen

Doch weder das Gegentor noch die Unterbrechung beeindruckten die Bremer. Das Problem: Auch mit ihrem Chancenwucher machten sie weiter. Anthony Jung ließ sich zu viel Zeit beim Abschluss (59.), Ducksch brachte den Ball nicht an Kobel vorbei (60.). Dass bei den Dortmundern wenig zusammenlief, zeigte auch der Dreifachwechsel, mit dem Trainer Edin Terzic kurz darauf versuchte, von außen einen Impuls zu geben - vergeblich.

Werder blieb am Drücker, machte weiter ein starkes Auswärtsspiel - und kassierte zu Beginn der Schlussphase das 0:2. Den Distanzschuss von Raphael Guerreiro hatte Torhüter Jiri Pavlenka spät gesehen und reagierte dann viel zu langsam (77.). Drei Minuten später fiel mit der dritten BVB-Chance fast das dritte Tor, den Schuss von Thorgan Hazard lenkte Pavlenka aber noch an den Pfosten.

Werder akzeptiert drohende Niederlage nicht

Es wäre sicher die Entscheidung gewesen. So aber brachte ein Traumtor die Gäste doch noch zurück ins Spiel. Die BVB-Abwehr scheiterte mehrfach daran, den Bremer Angriff zu klären und Werder-Neuzugang Lee Buchanan zauberte den Ball dann halb mit dem Vollspann, halb mit dem Außenrist in den Winkel des Dortmunder Tores (89.).

In der 90. Minute schraubte sich dann Schmidt zum Kopfball hoch und ließ die Grün-Weißen erneut jubeln. Das dritte Remis im dritten Spiel? Mitnichten! Den Schlusspunkt setzte Burke. Der bullige Angreifer setzte sich stark durch und traf wuchtig zum umjubelten Sieg (90.+5).

3.Spieltag, 20.08.2022 15:30 Uhr

Bor. Dortmund

2

Werder Bremen

3

Tore:

  • 1:0 Brandt (45. +2)
  • 2:0 Guerreiro (77.)
  • 2:1 Buchanan (89.)
  • 2:2 N. Schmidt (90. +3)
  • 2:3 Burke (90. +5)

Bor. Dortmund: Kobel - M. Wolf, Hummels (62. Süle), N. Schlotterbeck, Guerreiro - Dahoud (18. E. Can), Bellingham - Brandt (62. T. Hazard), Reus, Bynoe-Gittens (62. Reyna) - Modeste (81. Moukoko)
Werder Bremen: Pavlenka - Pieper, Veljkovic, Friedl - Weiser, Groß (81. Gruew), A. Jung (70. Buchanan) - Bittencourt (70. N. Schmidt), Stage (62. R. Schmid) - Füllkrug, Ducksch (81. Burke)
Zuschauer: 81365 (ausverkauft)

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Die NDR 2 Bundesligashow | 20.08.2022 | 15:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundesliga

Werder Bremen

Mehr Fußball-Meldungen

Marcell Jansen, Aufsichtsrats-Vorsitzender des HSV © Witters Foto: Tay Duc Lam

Jansen begrüßt Wüstefeld-Rücktritt: "Beste Entscheidung für den HSV"

Der Aufsichtsrats-Chef des Fußball-Zweitligisten bewertete den Rücktritt des Finanzvorstands als richtigen Schritt. An einen eigenen Rücktritt denkt er nicht. mehr