Braunschweigs Anthony Ujah (vorne) und Anton Donkor bejubeln den Sieg gegen Hannover. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Braunschweig feiert Derbysieg gegen 96 - Krawalle in Hannover

Stand: 19.03.2023 20:20 Uhr

Eintracht Braunschweig hat das Niedersachsen-Derby gegen Hannover 96 durch ein spätes Tor von Jannis Nikolaou mit 1:0 gewonnen. Durch den Treffer des Defensivspezialisten in der Nachspielzeit verbesserte sich der BTSV auf Relegationsplatz 16 in der zweiten Fußball-Bundesliga. Bei 96 verschärft sich die Krise.

von Hanno Bode

Der Erfolg des BTSV war verdient. Die Mannschaft von Coach Michael Schiele war am Sonntag das bessere Team und hatte bereits vor dem Tor von Nikolaou (90.+1) gute Chancen zur Führung vergeben. Hannover enttäuschte in einer Partie, die wegen des Einsatzes von Pyrotechnik zweimal kurz unterbrochen war, und wartet weiter seit dem 8. November des vergangenen Jahres auf einen dreifachen Punktgewinn.

Weitere Informationen
Die Braunschweiger Profis lassen sich von ihren Fans feiern. © IMAGO / regios24

Eintracht Braunschweig: Derbysieg im Kopf, Abstiegskampf im Blick

Eintracht Braunschweig will den Rückenwind aus dem Sieg gegen Hannover 96 mit in den Kampf um den Klassenerhalt nehmen. mehr

96-Trainer Leitl kritisiert Spieler scharf

96-Trainer Stefan Leitl, auf den der Druck wächst, ging mit seinen Spielern hart ins Gericht. "Ich habe das Gefühl: Nach fünfeinhalb Monaten, in denen wir brutal viel investiert und eine wirklich ordentliche Vorrunde gespielt haben, ist mit dieser Niederlage heute sehr viel kaputtgegangen", sagte der Coach. "Ich hätte mir gewünscht, dass sich mehr Spieler in eine mentale Verfassung bringen, um dieses Spiel zu spielen und anzunehmen. Mit vier Spielern wird es in der Zweiten Bundesliga schwierig, ein Spiel zu gewinnen."

Weydandt: "Kontrast zur Hinrunde einfach zu heftig"

Auch 96-Stürmer Hendrik Weydandt übte schonungslose Kritik. "Es ist gerade für jeden schwer, Worte zu finden, die passend sind und weiterhelfen. Wir müssen uns fragen, was in den letzten sieben Wochen passiert ist. Der Kontrast zur Hinrunde ist einfach zu heftig." Die 96er standen nach der Hinrunde noch auf Platz fünf der Tabelle, haben nach acht Rückrunden-Spielen ohne Sieg aber jetzt nur noch sechs Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz und den ersten direkten Abstiegsrang.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

"Die Enttäuschung ist brutal und nicht in Worte zu fassen. Wir sind rein rechnerisch noch nicht gerettet. Wir brauchen Punkte und müssen uns am Riemen reißen", betonte Keeper Ron-Robert Zieler. Ganz anders war die Gefühlslage naturgemäß bei den BTSV-Profis. "Wir sind alle Derbyhelden. Wir haben als Mannschaft ein sehr gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen. Ich freue mich jetzt einfach übertrieben", erklärte Nikolaou.

Frühe Spielunterbrechung nach Pyro-Einsatz

Beide Teams betraten bei strahlendem Sonnenschein zu den Klängen des Karnevalshits "Braunschweig ist schöner als Hannover" von den Braunschweiger Burgsängern den Rasen des Stadions an der Hamburger Straße. Während die BTSV-Fans den Gassenhauer aus vollen Kehlen mitsangen, versuchte sich der 96-Anhang mit Sprechchören Gehör zu verschaffen. Dabei blieb es allerdings nicht. Nach acht Minuten wurde vor dem Gäste-Block Pyrotechnik gezündet.

Unter anderem flog eine Rakete aufs Spielfeld. Gelber Rauch zog durch die Arena. Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) unterbrach die Partie für kurze Zeit.

Ujah scheitert mit Seitfallzieher am Pfosten

Kurz vor der unfreiwilligen Pause hatte es den ersten nennenswerten Abschluss des Derbys gegeben: Braunschweigs Robin Krauße prüfte Zieler mit einem strammen, aber zu unplatzierten Distanzschuss (8.). Es sollten noch anspruchsvollere Aufgaben auf den Weltmeister von 2014 an diesem Nachmittag warten. So beispielsweise in der 25. Minute, als Fabio Kaufmann nach einem langen Ball mit Tempo auf ihn zulief und Zieler sich ihm mutig in den Weg werfen musste, um Hannovers Rückstand zu verhindern.

Noch etwas näher dran am 1:0 für die Eintracht war Anthony Ujah. Sein herrlicher Seitfallzieher prallte an den Außenpfosten (36.). Statt eines potenziellen "Tor des Jahres" gab es kurz darauf die nächste Spielunterbrechung (40.). Diesmal wurde kräftig im BTSV-Fanblock gezündelt. Erneut zog gelber Rauch durchs Stadion. Ujah nahm eine noch brennende Fackel selbst in die Hand und warf sie vom Platz. Abermals konnte Ittrich rasch wieder anpfeifen.

96 im Angriff harmlos

So richtig ins Spiel fand 96 hernach bis zur Halbzeit aber auch nicht. Den "Roten" mangelte es in der Vorwärtsbewegung an Wucht und Finesse. Ein schöner Schlenzer von Maximilian Beier, der knapp das Ziel verfehlte (29.), war Hannovers beste Gelegenheit im ersten Abschnitt.

Nikolaou belohnt Braunschweiger Schlussoffensive

Auch nach dem Seitenwechsel war die Eintracht das gefährlichere Team. Einen Schuss von Anton Donkor konnte Zieler gerade noch an den Pfosten lenken (56.). Und auch bei Ujahs Kopfballaufsetzer war der Schlussmann zur Stelle (60.). Auf der Gegenseite versuchte auch Beier, mit der Stirn zum Erfolg zu kommen. Dessen Versuch stellte Keeper Jasmin Fejzic jedoch vor keine großen Probleme (61.).

Im Anschluss verlagerte sich das Geschehen weitgehend ins Mittelfeld. Erst in der Schlussphase drängte die Schiele-Elf wieder mit mehr Vehemenz auf das 1:0. Ujah (85.) und Manuel Wintzheimer (88.) verpassten mit ihren Abschlüssen noch die Führung, Nikolaou stand dann nach einem Eckstoß, der über Umwege zu ihm gelangt war, genau richtig und traf zum umjubelten Siegtreffer.

Schiele: Mit dem Spiel den Turnaround einleiten

"Das ist mein erster Derbysieg. Es ist unbeschreiblich. Wir haben daran geglaubt und unsere Stärken ausgespielt. Jetzt haben wir noch neun Spiele. Wenn wir unsere Hausaufgaben machen, dann ist alles möglich", jubelte Eintracht-Urgestein Fejzic. "Ich glaube, dass man mit so einem Spiel einen Turnaround einleiten kann", unterstrich Schiele.

Weitere Informationen
Polizisten sind vor der Bundesliga-Arena in Hannover postiert. © IMAGO / Rust

Krawalle vor 96-Arena: Polizei ermittelt - Hannover verurteilt Vorfälle

Etwa 400 Fans randalierten nach der Niederlage im Niedersachsen-Derby vor dem 96-Stadion. Der Club verurteilte die Vorfälle scharf und kündigte eine Aufarbeitung an. mehr

Krawalle bei Rückkehr der 96-Profis in Hannover

Während sich die Braunschweiger Derbyhelden nach dem Schlusspfiff von ihren Fans feiern ließen, bekamen die 96-Profis den Frust ihrer Anhänger in der Kurve zu spüren. Chaoten legten hinter dem Zaun Feuer und warfen Sitzschalen auf das Spielfeld. Bei der Rückkehr des Teams in Hannover randalierten aufgebrachte Anhänger am eigenen Stadion, Fackeln und Böller flogen. Die Polizei setzte zwei Wasserwerfer ein. Als sich die Lage beruhigt hatte, stellte sich das Team schließlich am Zaun den Fans.

25.Spieltag, 19.03.2023 13:30 Uhr

Braunschweig

1

Hannover 96

0

Tore:

  • 1:0 Nikolaou (90. +1)

Braunschweig: Fejzic - de Medina (83. J. H. Marx), Decarli, Kurucay, Donkor - Krauße (90.+3 Benkovic), Nikolaou - F. Kaufmann (74. Multhaup), Pherai (90.+3 Henning), Lauberbach (73. Wintzheimer) - Ujah
Hannover 96: Zieler - Muroya, Neumann, Krajnc (75. Börner), Köhn - Besuschkow, S. Ernst (59. F. Kunze) - Nielsen (84. Teuchert), Schaub (46. Kerk), Beier - Weydandt
Zuschauer: 20995

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Flaggen von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig © imago Foto: Joachim Sielski, Kaletta

Eintracht Braunschweig - Hannover 96: Rivalen aus Tradition

Das Niedersachsen-Derby ist mehr als nur ein Fußballspiel. Die Rivalität zwischen Hannover und Braunschweig reicht weit zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.03.2023 | 00:13 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Eintracht Braunschweig

2. Bundesliga

Hannover 96

Mehr Fußball-Meldungen

Karlsruhes Trainer Christian Eichner © picture alliance / GES/Annegret Hilse

Kein Wechsel zu St. Pauli - Christian Eichner bleibt Trainer beim KSC

Der Coach der Karlsruher war als ein Nachfolger für Fabian Hürzeler gehandelt worden. Die Trainersuche der Hamburger geht also weiter. mehr