Bibiana Steinhaus-Webb © IMAGO / Martin Hoffmann

"Angst vor Veränderung": Steinhaus-Webb verabschiedet sich mit DFB-Kritik

Stand: 23.08.2021 13:16 Uhr

Mit deutlicher Kritik am Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat sich die ehemalige Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb verabschiedet. Die 42-Jährige ist zur englischen Schiedsrichter-Vereinigung gewechselt.

"Fußball kann so viel mehr. Er nutzt vor allem seine gesellschaftliche Rolle nicht ausreichend, weil er die Gesellschaft nicht mehr abbildet", sagte die Hannoveranerin. Sie sei "ein Kind des DFB" und habe "beim Verband mit wundervollen Menschen zusammengearbeitet", betonte sie: "Aber natürlich gab es in all der Zeit auch ein paar Hürden, die nicht nötig gewesen wären, und mir fehlte eine Vision davon, was wir in Zukunft gemeinsam anstreben." 

Steinhaus-Webb verspürte zu viele Widerstände

Der englische Verband habe "dazu eine ganz konkrete Idee" und gebe ihr als Direktorin in der Schiedsrichter-Vereinigung "die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen für etwas, was mir extrem am Herzen liegt, nämlich die strukturelle Weiterentwicklung des Schiedsrichterwesens auch im Frauenfußball".

Weitere Informationen
Die frühere Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb (Foto aus dem Jahr 2020) © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: Sven Hoppe

Steinhaus-Webb verlässt DFB und wechselt nach England

Die frühere Top-Schiedsrichterin kümmert sich künftig im Mutterland des Fußballs um Verbesserungen des Referee-Wesens. mehr

Beim DFB verspüre sie dagegen "in Teilbereichen" Widerstände. "Doch aus Angst vor Veränderung entsteht selten etwas Gutes", sagte Steinhaus-Webb, die beim Olympia-Finale in Tokio als Video-Assistentin zum letzten Mal den DFB vertreten hatte. "Um zukunftsfähig zu sein, braucht es eine klare Analyse der aktuellen Probleme und Offenheit für neue Wege."

"Inakzeptable Interventionen" von DFB-Interimschef Koch

Wegen ihres Engagements in der Frauen-Initiative "Fußball kann mehr" kam es zu einem Konflikt mit dem Co-Interimspräsidenten Rainer Koch. Es habe "Interventionen" gegeben, "das empfand ich als inakzeptabel." Dass Koch sie unabgesprochen in einem Telefongespräch mit einem Journalisten zu Aussagen gedrängt habe, sei "eine von mehreren Situationen" gewesen, "seit der Gründung unserer Initiative, die mich verstört haben, aber in dieser war ich besonders überrumpelt".

Wegen ihres Wechsels nach England werde sie sich "aus Zeitgründen" aus der Initiative zurückziehen müssen. Dennoch sieht sie Fortschritte auch im deutschen Fußball etwa mit der Verpflichtung von Donata Hopfen als Nachfolgerin von Christian Seifert an der Spitze der Deutschen Fußball Liga (DFL): "Es tut sich etwas." 

Weitere Informationen
Almuth Schult © Imago Images

Gleichstellung im Fußball - Schult: "Die Chance jetzt nutzen"

Almuth Schult fordert mehr Gleichberechtigung und Diversität in Führungsgremien. Im NDR Interview spricht die VfL-Torhüterin über Ziele und Hoffnungen. mehr

Seit einem Jahr "nur" noch Video-Assistentin

Schon vor ihrem Olympia-Einsatz in Japan war Steinhaus-Webb vor gut einem Jahr nach Beendigung ihrer aktiven Laufbahn als Schiedsrichterin ins Lager der Video-Assistenten gewechselt. Ihr letztes Spiel hatte die siebenmalige Schiedsrichterin des Jahres im Herbst 2020 beim Supercup zwischen Bayern München und Borussia Dortmund geleitet.

Die Niedersächsin war 2017 als erste Frau in die Riege der Bundesliga-Schiedsrichter aufgestiegen und später auch international bei Männer-Spielen zum Einsatz gekommen. Bis 2020 leitete Steinhaus-Webb insgesamt 23 Begegnungen im deutschen Oberhaus und außerdem das Olympia-Endspiel der Frauen 2012 in London sowie zwischen 2009 und 2019 mehrere Begegnungen bei jeweils drei WM- und EM-Turnieren der Frauen.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 23.08.2021 | 15:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Angreifer Bakery Jatta (M.) im Zweikampf mit Milos Veljkovic von Werder Bremen (r.) © imago/Kirchner-Media

Werder Bremen - HSV: Zeit für neue Nordderby-Geschichten

Bremen und Hamburg treffen erstmals in der Zweiten Liga aufeinander. Und auch für die meisten Spieler ist es eine Derby-Premiere. mehr