Unternehmer Klaus-Michael Kühne © IMAGO / Apress

120-Millionen-Angebot: "Konstruktiver Austausch" zwischen HSV und Kühne

Stand: 14.09.2022 19:56 Uhr

Investor Klaus-Michael Kühne hat sich am Mittwoch mit dem Präsidium des Hamburger SV zu Gesprächen über weitere finanzielle Zuwendungen getroffen. Der Anteilseigner der HSV Fußball AG will 120 Millionen Euro investieren, stellt dafür aber Bedingungen.

"Es war ein gutes Gespräch, ein konstruktiver Auftakt", erklärte Aufsichtsratschef Marcell Jansen nach dem Treffen des HSV-Präsidiums mit dem 85 Jahre alten Milliardär. "Es geht beiden Parteien um Stabilisierung, Entschuldung und eine wettbewerbsfähige Zukunftsausrichtung der HSV Fußball AG", betonte der frühere Nationalspieler.

Weitere Informationen
HSV-Investor und -Mäzen Klaus-Michael Kühne © picture-alliance/dpa Foto: Christian Charisius

HSV: Kühne will keine "Macht ausüben", hofft aber auf mehr "Kompetenz"

Der Club hatte ein 120-Millionen-Angebot des Investors abgelehnt, aber Gespräche mit Kühne angekündigt. Der Milliardär will nach eigener Aussage nur das Beste für den HSV. mehr

Investor will Anteile erhöhen

Die Kühne Holding AG als zweitgrößter Gesellschafter der HSV Fußball AG hatte dem Zweitligisten kürzlich die Investition weiterer 120 Millionen Euro angeboten, wenn dafür Kühnes Anteile am HSV von derzeit 15,21 auf 39,9 Prozent erhöht und der HSV e.V. seinen Anteil als Mehrheitsgesellschafter von 75,1 Prozent auf 50,1 Prozent reduzieren würde.

Das lehnte Jansen mit Hinweis auf die Satzung (das Maximum für auswärtige Investoren liegt derzeit bei 24,9 Prozent) ab.

Kühne will "dauerhafte Stabilisierung" der AG

Eine Satzungsänderung wäre nur durch eine Dreiviertelmehrheit in der Mitgliedschaft möglich. Der HSV vereinbarte derweil mit seinem Hauptsponsor, einer Versicherungsgruppe, die Gewährung eines 23-Millionen-Euro-Darlehens zur Sanierung des Volksparkstadions. Nun fehlen dem Traditionsclub aber noch Bürgen. Kühne sagte, er biete "eine maßgebliche Unterstützung zur Herstellung gesunder finanzieller Verhältnisse" an und wolle eine "dauerhafte Stabilisierung" der AG erreichen.

Daher müsse das Stadion "mit hohem Aufwand saniert", die Schulden abgebaut, das Team verstärkt werden. "Hierfür bedarf es einer erheblichen Verbreiterung der Kapitalbasis".

Wie der HSV mitteilte, verabredeten sich die Gesprächspartner zu einer "Fortführung des internen Austauschs, bei dem dann auch die Möglichkeit einer konkreten weiteren Zusammenarbeit mit der Kühne Holding AG diskutiert werden soll".

Weitere Informationen
Unternehmer Klaus-Michael Kühne © Witters

HSV sagt Nein zu den Kühne-Millionen

Die 120-Millionen-Euro-Offerte des Investors sei "in dieser Form nicht umsetzbar", erklärte Aufsichtsratschef Marcell Jansen. mehr

Klaus-Michael Kühne (r.) © Witters Foto: Tim Groothuis

Kühne bietet HSV 120 Millionen - zu seinen Bedingungen

Der Investor will eine erneute Finanzspritze nur zur Verfügung stellen, wenn der HSV seinem Sanierungs-Programm zustimmt - und das hat es in sich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 14.09.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Sportdirektor Michael Mutzel vom Hamburger SV © Witters Foto: Wolfgang Zink

Keine Einigung zwischen HSV und Ex-Sportchef Mutzel vor Gericht

Der HSV bot eine Abfindung in Höhe von 100.000 Euro. Dies lehnte der 43-Jährige ab, sodass es wohl einen weiteren Termin vor Gericht gibt. mehr