Stand: 26.01.2018 11:41 Uhr

Zitrusfrüchte: Gesunde Sorten für den Winter

von Dagmar von Cramm, Benjamin Cordes

Im Winter gehören Zitrusfrüchte zu den beliebtesten Obstsorten. In leuchtenden Farben liegen Orangen, Mandarinen, Grapefruit und andere Sorten in den Geschäften. Sie sind gesund und in der erkältungsträchtigen Jahreszeit wichtige Vitamin-Lieferanten. Zitrusfrüchte enthalten viel Vitamin C, zusätzlich unter anderem Vitamine der B-Gruppe, Mineralstoffe wie Calcium und Kalium sowie Ballaststoffe. Da Zitrusfrüchte überwiegend roh gegessen werden, bleiben die wertvollen Bestandteile vollständig erhalten. Wer Medikamente einnimmt, sollte auf mögliche Wechselwirkungen mit Zitrusfrüchten achten.

Beliebte Zitrusfrüchte

Ernte im Winterhalbjahr

Vitamin C in Zitrusfrüchten

Pro 100 Gramm Frucht enthalten:
Zitronen: 55 Milligramm (mg)
Orange: 50 mg
Limette: 45 mg
Grapefruit: 40 mg
Kumquat: 35 mg
Mandarine: 30 mg
zum Vergleich
Apfel: 10 mg
schwarze Johannisbeere: 175 mg
Tagesbedarf eines Erwachsenen
100 mg

In Südeuropa werden Zitrusfrüchte im Winter geerntet, frühe Sorten ab November, späte bis in den Mai. So kommen sie in der kalten Jahreszeit frisch in den Handel. Einige Arten, etwa Orangen, reifen nicht nach und müssen bis zur vollständigen Reife am Baum hängen. Dort verlieren reife Früchte monatelang kaum an Qualität. Die Farbe der Schale sagt wenig über den Reifegrad aus. Ein sattes Orange entsteht nicht bei viel Sonne, sondern bei hohen Differenzen zwischen Tag- und Nachttemperatur. Grüne Flecken bedeuten also keine Qualitätseinbußen.

Chemie auf der Schale von Zitrusfrüchten

Auf der Schale von Zitrusfrüchten können sich in unterschiedlicher Menge Reste von Chemikalien befinden:

  • Bei biologisch angebauten Zitrusfrüchten werden weder Spritz- noch Schutzmittel zur Reifung oder Konservierung eingesetzt - das verringert die Schadstoffbelastung enorm
  • Bei herkömmlich angebauten Zitrusfrüchten ist Spritzen und Konservieren bis zu gewissen Grenzwerten erlaubt. Konservierungsmittel werden nach der Ernte dem Waschwasser beigefügt. Bei richtiger Dosierung dringen die Stoffe nur gering in die Schale ein.

Ungeschälte Früchte sorgfältig unter heißem Wasser waschen. Nach dem Schälen die Hände mit warmem Wasser und Seife waschen. Kleinkindern nur bereits geschälte Früchte geben.

Zitrusfrüchte richtig lagern

Je dicker die Schale, desto länger lassen sich Zitrusfrüchte lagern. Im Obstfach des Kühlschranks halten sie sich ebenso frisch wie in einer kühlen Speisekammer. Um das volle Aroma zu entfalten, sollten man sie vor dem Verzehr bei Zimmertemperatur aufwärmen.

Clementine und Mandarine

Mandarine ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Zitrusfrüchte, die von Oktober bis Januar erhältlich sind. Die Clementine ist eine Kreuzung aus Mandarine und Bitterorange (Pomeranze). Sie ist besonders saftig und süß aromatisch, leicht teilbar und praktisch kernlos. Clementinen haben eine festere Schale als Mandarinen. Sehr alte Mandarinen und Clementinen fühlen sich weich an, denn bei langer Lagerung bildet sich ein Hohlraum zwischen Schale und Fruchtfleisch. Mandarinen und Clementinen lagert man am besten im Kühlschrank: Bei fünf Grad halten sie sich darin bis zu drei Wochen.

Orange, Blutorange und Kumquat

Orangen sind druckempfindlich. Beschädigungen der Schale führen zu einem schnelleren Verfall. Auch Orangen mit leicht grünlichen Stellen sind reif. Besonders saftig und kräftig im Geschmack sind Blutorangen. Ihr rot-orangenes Fruchtfleisch lässt sich auf den hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen zurückführen: Der hohe Gehalt an Anthocyanin sorgt für die dunkle Farbe.

Kumquats sind besonders kleine Früchte. Sie haben eine weiche, essbare Schale. Auch die Kerne der Kumquat sind weich und daher verzehrbar. Sie sind reich an Pektin, Mineralstoffen und Vitaminen. Ihr Geschmack ist bitter-herb bis süß-sauer. Kumquats lassen sich ähnlich wie Orangen in unterschiedlichen Gerichten verwenden, zum Beispiel als Sauce zu Herzhaftem oder in Desserts, als Likör und als Sirup.

Zitrone

Im Gegensatz zu Orangen reifen Zitronen nach. Trotzdem sollte die Haut nicht ledrig sein und möglichst auch nicht zu dick. Ideal sind kleine, schwere Früchte - sie geben viel Saft. Beim Aufschneiden erkennt man die Qualität der Frucht: Eine dünne Schale und wenige Kerne sprechen für eine hochwertige Zitrone. Beim Erhitzen von Zitronen reduziert sich der Vitamin-C-Gehalt. Mehr als dreimal so viel Vitamin C wie Zitronen enthält Paprika.

Rezepte mit Zitrusfrüchten

Zitronen-Risotto mit Gremolata

So frisch und fruchtig kann Risotto schmecken. Der Reis gart in Brühe, Weißwein und Zitronensaft. Auch die Gremolata hat ein kräftiges Zitronenaroma. mehr

Orangen-Rosmarin-Hähnchen

Unkompliziert, schnell zubereitet und dennoch lecker: Die Hähnchenschenkel werden zunächst in einem Orangensud mariniert und dann im Ofen gegart. mehr

Grapefruitsalat mit Linsen, Avocado und Krabben

Ein Krabbencocktail der besonderen Art. Avocados und Linsen mildern den herben Geschmack der Grapefruits ab, die Krabben bilden einen schönen Kontrast. mehr

Limette

Limetten enthalten fast doppelt so viel Saft wie Zitronen. Sie haben eine grüne Farbe und enthalten kaum Kerne. Oft werden Limetten fälschlicherweise "Limone" genannt. Dunkelgrüne Limetten können überreif sein. Sie schmecken dann unangenehm sauer. Gelb verfärbte Limetten haben dagegen einen bitteren Geschmack. Limetten am besten kühl und dunkel lagern, damit die Frucht nicht austrocknet und reichlich Saft ergibt.

Grapefruit und Pampelmuse

Grapefruits besitzen eine rosa gefärbte Schale, die leicht abzulösen ist. Sie sind eine natürliche Kreuzung aus Orange und Pampelmuse. Pampelmusen bilden eine eigene Art: Die grün bis tiefroten Früchte mit fester Schale erreichen ein Gewicht von bis zu 1,5 Kilogramm und sind damit die größten Zitrusfrüchte. Über die Qualität der Früchte sagt der Zustand der Schale nichts aus. Werden Grapefruits und Pampelmusen bei circa 15 Grad gelagert, können sie an Aroma gewinnen und sind leichter zu schälen.

Unterschiedliche Zitrusfrüchte (Orangen, Mandarinen, Clementinen, Grapefruit).

Zitrusfrüchte: Gesunde Sorten für den Winter

Markt -

Zitrusfrüchte sind im Winter ideal, denn sie enthalten wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Was unterscheidet Orange, Pampelmuse, Kumquat und andere Sorten?

4,38 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Weitere Informationen

Wie viel Chemie klebt an Zitrusfrüchten?

Zitrusfrüchte wie Orangen und Zitronen werden nach der Ernte meist mit Pflanzenschutzmitteln und Wachs behandelt. Für Verbraucher muss das deutlich gekennzeichnet sein. mehr

Hier steckt viel natürliches Vitamin C drin

Viele Menschen schwören im Winter auf Vitamin C zur Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten. Doch welche Frucht enthält am meisten? Eine Rangliste der größten Vitaminbomben. mehr

Clementinen: So erkennen Sie gute Qualität

Wie erkennt man reife Clementinen im Supermarkt? Darf man die weiße Haut mitessen? Und wie schützt man sich vor Chemikalien auf der Schale? Markt gibt Tipps. mehr

Orangen: Vitaminbomben für die Winterzeit

Orangen sind gesund. Aber wie sehr sind sie mit Schadstoffen belastet? Und wie gut ist Orangensaft? Markt erklärt, wie Sie sich Ihre Dosis Vitamin C bedenkenlos holen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 29.01.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

02:51
Nordmagazin

Die Tricks der Autoverkäufer

16.05.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:23
Nordmagazin

Die Kletterkünstlerin Clematis

17.05.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
28:32
NDR Fernsehen

Kaffee - Von der Bohne in die Tasse

16.05.2018 18:15 Uhr
NDR Fernsehen