Urlaub im Wohnmobil: So finden Sie den richtigen Stellplatz

Stand: 23.04.2021 11:58 Uhr

Camping und Urlaub im Wohnmobil werden immer beliebter. Doch wo darf man überhaupt campen? Smartphone-Apps helfen bei der Stellplatz-Suche und bei der Routenplanung.

Mit dem eigenen Wohnmobil durch Deutschland fahren und enge Hotelzimmer gegen Natur pur eintauschen - diese Art von Urlaub steht dieses Jahr hoch im Kurs, auch wenn die Campingplätze derzeit wegen der Corona-Pandemie noch geschlossen sind.

Übernachten an der Autobahn nicht auf jedem Parkplatz

Eine Frau sitzt auf einem Liegestuhl vor einem Wohnmobil im Wald. © Colourbox Foto: Andrey Armyagov
Camping auf Autobahnparkplätzen ist zwar erlaubt, Schöner ist es aber meist abseits der großen Straßen.

Allerdings darf man sein Wohnmobil nicht einfach überall abstellen, denn Wildcampen ist in Deutschland nicht erlaubt. Man darf aber seine Fahrt zur "Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit" unterbrechen. Für eine Nacht und eine Zeitdauer von bis zu zehn Stunden ist es daher erlaubt, sein Wohnmobil abzustellen - und zwar überall dort, wo es nicht ausdrücklich verboten ist. Auch auf Autobahnraststätten ist das Übernachten im Wohnmobil prinzipiell gestattet. Hier ist allerdings die Beschilderung genau zu beachten: Parkplätze, die nur für Pkw ausgewiesen sind, dürfen von Wohnmobilen nicht genutzt werden, Lkw-Parkplätze sind Fahrzeugen ab 7,5 Tonnen vorbehalten.

Viele Städte und Gemeinden bieten Stellplätze an

Viele Städte und Gemeinden haben mittlerweile eigene Stellplätze für Wohnmobile ausgewiesen, auf denen man gratis oder gegen eine relativ geringe Gebühr über Nacht parken kann. Teilweise bieten sie sogar Strom, Toiletten, Frischwasser und Entsorgungsmöglichkeiten. Campingleben mit Tisch, Stühlen und Grill ist dort allerdings nicht gern gesehen.

Per Smartphone Campingplätze finden

Campingplatz in den Dünen bei Hörnum auf der Insel Sylt © NDR Foto: Axel Franz
Mit dem Wohnmobil an den Dünen campen - das geht im Norden nur auf wenigen Plätzen

Komfortabler sind offizielle Campingplätze. Passende Plätze in der Nähe lassen sich sehr einfach etwa mit der ADAC-Camping-und Stellplatzführer-App (Preis: rund 9 Euro) finden. Hilfreich sind neben der übersichtlichen Karte die Angaben zu Ausstattung und Preisen sowie die Nutzerbewertungen. Eine kostenlose Alternative ist beispielsweise die App Campercontact.

Da es im Sommer voraussichtlich auf allen beliebten Campingplätzen wieder eng wird, empfiehlt es sich, vor der Anreise anzurufen und zu reservieren.

App zeigt kostenlose Stellplätze auf Bauernhöfen

Für alle, die ihr Wohnmobil gern auch einmal abseits der offiziellen Plätze abstellen, empfiehlt sich die Smartphone-App Landvergnügen. Für einen Jahresbeitrag von rund 35 Euro gibt es ein Gesamtpaket mit Buch, App und Vignette. Damit können Nutzer in ganz Deutschland kostenlos bei mehr als 800 landwirtschaftlichen Betrieben übernachten, darunter Brauereien, Imkereien, Käsereien und Weingüter. Für den kostenlosen Stellplatz kann man sich mit einem kleinen Einkauf im Hofladen revanchieren.

Der Service richtet sich vor allem an Wohnmobil- oder Campervan-Besitzer, Stellplätze für Wohnwagen gibt es kaum. Außerdem ist die Ausstattung nur minimal und auf Camper-Bedürfnisse ausgelegt. Strom, Waschräume oder Frischwasser gibt es oft nicht.

Navigation: Die richtige Route für große Fahrzeuge finden

Wohnmobil auf der Autobahn 7 bei Hannover/Kirchhorst © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich
Spezielle Navigations-Apps führen nur über Wege, die für die Abmessungen des eigenen Wohnmobils geeignet sind.

Da Wohnmobile größer sind als ein normaler Pkw, führt ein herkömmliches Navigationssystem womöglich über Straßen, die zu schmal sind oder unter Brücken hindurch, die zu niedrig sind. Einige Navigation-Apps haben sich daher auf größere Fahrzeuge spezialisiert. So bietet die App Sygic Truck Navigation speziell für Camper eine Routenführung für große Fahrzeuge. Die Testversion ist kostenlos, wer alle Funktionen wie zum Beispiel eine Sprachausgabe oder regelmäßige Karten-Updates nutzen will, muss eine Premium-Version (ab 10 Euro) kaufen.

Eine Alternative ist die App "Copilot". Sie bietet zusätzlich Sprachnavigation und Verkehrsinfos. Preis: rund 30 Euro pro Jahr.

Wohnmobil horizontal ausrichten

Camper kennen das Problem: Steht das Fahrzeug nicht ganz waagerecht, läuft das Wasser nicht richtig ab und es schläft sich schlechter. Abhilfe schafft die App WoMoSet (Preis: 3,99 Euro), die allerdings bislang nur für iOS erhältlich ist. Mit ihr lässt sich das Campingfahrzeug in wenigen Sekunden korrekt ausrichten. Auf dem Bildschirm wird für jeden Reifen die optimale Höhe angezeigt, eine Sprachausgabe erspart den Blick aufs Display. Alternativ kann man eine der kostenlosen Wasserwaage-Apps für Android oder die iPhone-Wasserwaage nutzen. Eine normale Wasserwaage tut es natürlich auch.

Günstig Tanken: Apps weisen den Weg

Wegen ihrer Größe haben Wohnmobile einen vergleichsweise hohen Spritverbrauch. Daher lohnt es sich, rechtzeitig ans Tanken zu denken und die Tankstellenpreise zu vergleichen. Hier helfen Apps wie Mehr-tanken, Clever-tankenoder ADAC-Spritpreise.

Weitere Informationen
Camper in den Dünen des Campingplatzes in Prerow © dpa / Picture alliance Foto: Bernd Wüstneck

Camping: Urlaub unter freiem Himmel

Ob im Harz, an der Küste oder auf den Inseln: Im Norden gibt es Hunderte Campingplätze von einfach bis komfortabel. Wer sich vorab gut informiert, vermeidet Enttäuschungen. mehr

Junge Familie in einem Zelt. © Fotolia Foto: ChiccoDodiFC

So macht Campingurlaub richtig Spaß

Schlafen unter freiem Himmel, vor der Nase das Meer oder den Badesee: Zelten ist eine naturnahe und zugleich preiswerte Urlaubsform. Tipps für Camping-Einsteiger. mehr

Impressionen vom Campen in der Natur. © no more lookism / photocase.de Foto: no more lookism / photocase.de

Campen auf Bauernhöfen in SH: Ausnahmsweise noch geduldet

Kleinstcampingplätze mit bis zu fünf Fahrzeugstellplätzen sollten abgeschafft werden - wegen der Pandemie dürfen sie noch bis Ende 2022 bestehen bleiben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 21.04.2021 | 16:10 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Mann putzt eine Fensterscheibe mit einem Abzieher. © imago/Felix Jason

Die besten Tipps für saubere Fenster

Auf Fensterscheiben hat sich im Winter viel Schmutz festgesetzt. Diese Tipps sorgen rasch wieder für klare Scheiben. mehr