Stand: 28.11.2019 11:30 Uhr

Handy-Nutzung bei Kindern - wie viel ist gesund?

Bild vergrößern
Birgit Grämke hat am Servicetelefon bei NDR 1 Radio MV Ihre Fragen beantwortet.

"Kinder, die in jungen Jahren viel mit dem Smartphone beschäftigt sind, neigen zu Konzentrationsschwächen, Hyperaktivität und Übergewicht", sagt Birgit Grämke von der Landeskoordinierungsstelle für Suchtthemen (LAKOST) Mecklenburg-Vorpommern. Sie empfiehlt Smartphones generell erst für Kinder ab der fünften Klasse.

Ein Smartphone in Kinderhand

Handynutzung bei Kindern - wie viel ist gesund?

Nordmagazin -

Viele Kinder nutzen bereits in frühem Alter Smartphones. Worauf sollten Eltern achten? Ein Gespräch mit Birgit Grämke von der Landeskoordinierungsstelle für Suchtthemen MV.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kein Smartphone vor dem elften Lebensjahr?

Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinderärzte, bringt seine Erfahrungen auf die einfache Formel: Je länger Kinder ohne Smartphone aufwachsen, desto gesünder. Konkret empfiehlt er Smartphones nicht für Kinder unter elf Jahren.

Risiken zu früher Bildschirmnutzung

Der Alltag sieht häufig anders aus: Viele Kinder, die jünger als elf Jahre alt sind, haben ein Smartphone, schauen länger Videos oder Fernsehen als für ihr Alter empfohlen. Laut der aktuellen BLIKK-Studie der Drogenbeauftragten der Bundesregierung wird die Altersgrenze der Kinder, die bereits ein Handy haben, immer niedriger. Die Studie zeigt zudem, dass zu viel Zeit vor Bildschirmen zu Entwicklungsauffälligkeiten bei Kindern führt.

Weitere Informationen

Landessuchtstelle gegen Handys für kleine Kinder

Mecklenburg-Vorpommerns Suchtbeauftragte Birgit Grämke warnt, Kindern vor der fünften Klasse ein eigenes Handy anzuvertrauen. Konzentrationsschwäche und Übergewicht seien das Risiko. mehr

Empfehlenswerte Info-Links

Die Initiative "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht" hilft Familien bei der Medienerziehung. Auch die EU-Initiative "Klicksafe" unterstützt Eltern dabei, ihr Kind Schritt für Schritt an Internet, PC-Spiele, ans Smartphone und Apps heranzuführen. Eine Übersicht lehrreicher, spannender und unterhaltender Online-Inhalte für Kinder gibt es zudem auf der Internetseite von Klick Tipps. Für Eltern werden dort aus dem breiten Angebot an Websites und Apps empfehlenswerte Inhalte aufgelistet und Tipps zu Sicherheitseinstellungen gegeben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Frühaufsteher | 28.11.2019 | 09:00 Uhr

Die Anwältin, die bei Cyber-Mobbing weiterhilft

Cyber-Mobbing ist ein ernstes Problem an Schulen. Die Rostocker Rechtsanwältin Gesa Stückmann klärt Mädchen und Jungen seit vielen Jahren über das Thema auf - mit Online-Seminaren. mehr

NDR Info

Keine Smartphones für Kinder unter elf Jahren?

NDR Info

Kinder- und Jugendärzte warnen davor, Kinder zu früh mit Smartphones und Tablets vertraut zu machen. Konzentrations- und Leistungsschwächen in der Schule seien die Folge. mehr

ZAPP

YouTube: Kinder-Influencer und massig Werbung

ZAPP

Forscher haben die Top 100 Kanäle aus Deutschland analysiert. Sie warnen vor Auswüchsen und kritisieren die Landesmedienanstalten dafür, kaum erkennbar zu kontrollieren. mehr

02:52
Nordmagazin

Medienscouts helfen bei Cybermobbing

Nordmagazin

Bei Cybermobbing sind Medienscouts oft die erste Anlaufstelle für Jugendliche. Bundesweit gibt es bisher 1.100 dieser Scouts - eindeutig zu wenig, denn das Problem nimmt zu. Video (02:52 min)

Mehr Ratgeber

08:39
Mein Nachmittag