Stand: 29.12.2016 10:18 Uhr  | Archiv

Sichere Feuerwerkskörper erkennen

Ein Mann hält einen Silvesterböller in der Hand. © picture-alliance / ZB - Fotoreport Foto: Andreas Lander
Ob es sich um einen geprüften und damit sicheren Knallkörper handelt, lässt sich bereits an der Verpackung erkennen.

Raketen, Batteriefeuerwerke, Knallkörper: Heute beginnt der Verkauf von Feuerwerk. In der Silvesternacht lassen es die Deutschen dann ordentlich krachen. Allerdings kommt dabei nicht immer Freude auf. Jedes Jahr verletzen sich zahlreiche Menschen, weil sie die Böller unsachgemäß nutzen oder gefährliche, illegale Ware zünden.

Vorsicht vor illegaler Ware

Besonders gefährlich sind illegale Feuerwerkskörper aus Osteuropa, oftmals auch als "Polen-Böller" bezeichnet. Was die verbotenen Böller anrichten können, demonstriert das Bundesamt für Materialforschung und -prüfung (BAM) anhand eines Sprengtests mit einer Handattrappe. Während der geprüfte legale Knallkörper beim explodieren in der Hand lediglich kleine Verbrennungen und Verletzungen der Haut verursacht, zerfetzt der illegale Böller die Hand vollständig.

VIDEO: Illegale Böller: gefährliche Sprengkraft (1 Min)

Die illegalen Feuerwerkskörper stammen vor allem aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern, wo sie das ganze Jahr über erlaubt sind. Die Böller sehen oftmals harmloser aus als die vom BAM zugelassenen und sind meist kleiner, aber hochexplosiv. Das liegt daran, dass sie - anders als legale Knaller - oft mit Industriesprengstoff gefüllt sind. Bei der Explosion entwickelt illegales Feuerwerk eine große Druckwelle und hohe Temperaturen.

Das ist beim Böllerkauf zu beachten

Die Bundesanstalt für Materialforschung und Prüfung rät deshalb zu besonderer Vorsicht: Feuerwerk nur in Deutschland kaufen, darauf achten, dass eine Gebrauchsanleitung beiliegt und die Ware geüprüft ist. Kontrolliertes Feuerwerk ist gekennzeichnet mit einer Registriernummer und dem CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle. Die BAM hat die europaweit gültige Kennnummer 0589.

Auf das Prüfzeichen achten!

Achten Sie beim Kauf von Feuerwerkskörpern auf die angegebenen Gefahrenklassen. Für Privatleute sind die Kategorien F1 und F2 ohne Auflagen erlaubt. Beachten Sie unbedingt auch das aufgedruckte Prüfzeichen der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, die dazugehörige Identifikationsnummer sowie das europäische CE-Siegel. Fehlen diese Angaben, sollten Sie die Finger von den Feuerwerkskörpern lassen. Verwenden Sie niemals selbst gebastelte Böller!

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Ihr Lieblingsmix am Vormittag | 27.12.2016 | 11:10 Uhr

Ein Mann trägt verschiedene Packungen mit Feuerwerkskörpern. © dpa - Bildfunk Foto: Caroline Seidel

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Zu jedem Jahreswechsel erschallt es - das Feuerwerk. Doch welche Böller und Feuerwerkskörper sind sicher und können bedenkenlos verwendet werden? Die BAM klärt auf. extern

Mehr Verbrauchertipps

diverse Fertiggerichte © picture alliance / imageBROKER Foto: Jochen Tack

Fertiggerichte: "Frei von"-Kennzeichnung ist irreführend

Verbraucherschützer warnen, dass die Versprechen häufig nicht das beinhalten, was sich Konsumenten darunter vorstellen. mehr

Alt-Text

Inkontinenz: Einlagen halten sauber und trocken

Bei Blasenschwäche mit Harnverlust sollen Inkontinenz-Einlagen helfen. Was ist wichtig bei Material und Passform? mehr

Alt-Text

Autofahrer-Abzocke mit teuren Ersatzteilen

Kleine Reparaturen am Auto sind oft sehr teuer. Wie Autofahrer günstig an Ersatzteile kommen. mehr

Eine Frau packt ein Päckchen. © fotolia Foto: contrastwerkstatt

Weihnachtspost rechtzeitig auf den Weg bringen

Wegen Corona sind dieses Jahr besonders viele Pakete unterwegs. Tipps zum rechtzeitigen Versand sowie wichtige Termine. mehr