Stand: 13.10.2017 14:09 Uhr

Preiswerte Nähmaschinen im Test

von Verena von Ondarza

Nähen ist im Trend. Was früher als altbacken galt, ist heute auch Hobby für junge Menschen. Aber reicht zum Einstieg eine billige Nähmaschine vom Discounter oder aus dem Internet? In einer Stichprobe vergleicht Markt drei preiswerte Maschinen:

  • Silvercrest von Lidl, im Online-Shop für 59,90 Euro
  • Medion 17329 von Aldi für 79,90 Euro
  • Singer Tradition 2282, im Internet gekauft für 89,90 Euro

So gut nähen günstige Nähmaschinen

Unterschiede schon bei den Stichproben

Die Silvercrest hat 33 verschiedene Stiche. Im Zubehör: ein Knopflochfuß und ein Fuß für einen nahtverdeckten Reißverschluss. Die Medion hat nur 24 Stiche. Im Zubehör gibt es extra Nähfüße für konventionelle Reißverschlüsse und Knopflöcher. Die Maschine von Singer kann 32 Stiche und auch sie hat sowohl einen Knopfloch- als auch einen Reißverschlussfuß. Alle Hersteller verweisen gegenüber Markt auf sorgfältige Qualitätsprüfungen, die die Maschinen vorab durchlaufen. Doch bereits bei den Stichproben zeigen sich erste Unterschiede. Die Silvercrest-Maschine lässt beim Zickzack regelmäßig Stiche aus: Die Nadel läuft weiter, nimmt den Faden aber nicht mit. Lidl erklärt gegenüber Markt, dass es sich um einen Transportschaden oder um einen Defekt der Nadel handeln könne. Dabei haben wir die Maschine erst zum Test aus der Verpackung geholt und auch die Nadel bei der Stichprobe erstmalig benutzt. Die Medion von Aldi ist schwerfällig in der Bedienung. Das Tempo lässt sich in unserer Stichprobe nur schwer steuern.

Erster Test: Tasche mit Reißverschluss

Erste Aufgabe für die Maschinen: eine Tasche mit Reißverschluss. Das ist für die Modelle von Singer und Aldi kein Problem. Aber die Silvercrest-Maschine von Lidl hat nur einen Fuß für nahtverdeckte Reißverschlüsse. Eigentlich eher etwas für Nähprofis. Für konventionelle Reißverschlüsse muss der Fuß nachgekauft werden. Wir nähen deshalb erst einmal mit dem Standardfuß. Doch das klappt nur eingeschränkt. Der Fuß rutscht auf dem Reißverschluss herum und muss immer wieder neu ausgerichtet werden. Lidl teilt auf Anfrage mit, in Zukunft werde man auch einen konventionellen Reißverschlussfuß ins Zubehör packen.

Zweiter Test: Loopschal aus Jersey

Zweite Aufgabe: ein Loopschal aus Jersey. Für Jersey müssen die Maschinen einen elastischen Stich nähen können, damit die Nähte später genauso dehnbar wie der Stoff sind. Sind sie das nicht, können sie bei Dehnung aufreißen. Alle Maschinen haben geeignete Stiche. Allerdings nähen sie hierbei vergleichsweise langsam.

Der Härtetest: Jeans flicken

Zum Schluss sollen unsere Testerinnen eine Jeans flicken. Dazu wird zunächst eine spezielle Jeansnadel eingesetzt. An einigen Stellen muss die Maschine nun vier Lagen dicken Stoff nähen. An dieser Aufgabe scheitern alle drei Maschinen. Sie blockieren und lassen sich auch nicht mehr mit dem Handrad bedienen.

Die Hersteller schreiben uns dazu, dass ihre Maschinen eigentlich darauf ausgerichtet seien und dies in eigenen Tests auch könnten. Als mögliche Erklärung nennen sie auch hier wieder eine defekte Nadel. Doch zum Test wurde jeweils eine neue Jeansnadel eingesetzt.

Unterschiede beim Innenleben

Gesamtfazit unserer Testerinnen: Mit den Maschinen von Singer und Aldi kann man nähen. Die Maschine von Lidl hingegen überzeugte im Praxistest nicht. In einem Nähmaschinenfachbetrieb hat Markt zudem die Maschinen von innen durchleuchten lassen. Dabei fällt auf: Während in der Maschine von Singer und Lidl ein gegossenes Pleul zur Kraftübertragung zwischen Motor und Mechanik verwendet wird, ist es bei der Maschine von Aldi nur ein dünnes gestanztes Blech. Das kann schon bei leichtem Druck dazu führen, dass das Blech verbiegt - zum Beispiel, wenn die Maschine beim Nähen von Jeans plötzlich blockiert. Die Maschine hat dann einen Totalschaden. Auf unsere Frage zu diesem Mangel reagierte Aldi nicht.

Nähmaschinenvergleich.

Preiswerte Nähmaschinen im Test

Markt -

Nähen galt eine Zeit lang als altbacken, heute ist das Hobby wieder voll im Trend. Aber wie gut sind günstige Nähmaschinen? Markt hat Modelle für unter 100 Euro getestet.

3,17 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Weitere Informationen
mit Video

Günstige und teure Multitools im Test

Multitools sind Werkzeuge mit verschiedenen Aufsätzen, etwa zum Sägen, Schleifen, Kratzen und Schaben. Wie gut sind Modelle zwischen 30 und 140 Euro? mehr

Günstige Gartengeräte im Praxistest 

Was taugen günstige Gartengeräte von Aldi, Lidl und Obi? Markt vergleicht Gärtnerspaten, Astscheren und Rosenscheren. Nicht alle Werkzeuge überzeugten im Praxistest. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 16.10.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

12:03

Winterquartiere für Nützlinge

16.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:45
05:58

Mit Sport gegen den Krebs

15.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin