Praxistest: Welches Küchenmesser schneidet gut?

Stand: 29.09.2020 12:20 Uhr

Universalmesser sollen die Alleskönner in der Küche sein. Wir haben vier Messer zu Preisen von 15 bis 55 Euro gekauft. Unsere Tester haben die Modelle bei typischen Arbeiten in der Küche ausprobiert.

von Stephan Creydt, WDR

Das Einsatzgebiet von Universalmessern ist vielfältig: Unsere Tester - Landwirtin Margarete Ribbecke, Koch Benjamin Bartschies und Hobby-Köchin Sandra Hamacher, schälen Kartoffeln und Kohlrabi, schneiden harten Parmesan und hacken Kräuter. Diese Produkte treten im Praxistest gegeneinander an:

  • Kai, Pure Komachi, Allzweckmesser, circa 15 Euro
  • Fackelmann, Nirosta, Universalmesser, circa 10 Euro
  • Kitchen Emperor, Universalmesser, circa 20 Euro
  • Global, GSF-49, Universalmesser, circa 55 Euro

Allzweckmesser Pure Komachi von Kai

Allzweckmesser Pure Komachi von Kai © WDR / NDR Fernsehen
In puncto Ergonomie und Stabilität hat das Pure Komachi Schwächen.

Das Edelstahlmesser von Kai mit gelber Antihaftbeschichtung sei sehr leicht, stellt Bartschies fest. Es sei "nicht handfreundlich geformt", bemängelt Hamacher. Beim Kartoffelschälen sei die breite Klinge hinderlich. "So richtig rund läuft es hier nicht", erklärt auch Ribbecke. Das Schälen verläuft stockend. Immerhin: das Schneiden der Kartoffel in dünne Scheiben funktioniert tadellos. Seine Schärfe zeigt das Messer auch beim Durchtrennen der Kohlrabi und beim Hacken der Kräuter. Beim Parmesan kommt es aber an seine Grenzen. Die Klinge biegt sich - Bartschies ist in Sorge, dass sie brechen könnte.

Universalmesser Nirosta von Fackelmann

Universalmesser Nirosta von Fackelmann © WDR / NDR Fernsehen
Die Schärfe des Fackelmann-Messers kann die Tester nicht überzeugen.

Das Nirosta von Fackelmann ist ein leichtes Messer mit Kunststoffgriff und Keramikklinge. Wieder werden die Tester beim Kartoffelschälen vor Probleme gestellt: "Der Abstand zwischen Griff und Klinge passt nicht", erläutert Hamacher. "Das Messer ist vorne sehr wuchtig, ich muss schon mit deutlich mehr Druck arbeiten", beklagt Bartschies. "Es ist mühsam, es ist Arbeit", ergänzt Hamacher. Sowohl beim Schneiden als auch beim Hacken vermissen die Tester die Schärfe des günstigsten Messers im Vergleich. Bartschies ist beim Parmesan gezwungen zu drücken statt zu schneiden. "Denn schneiden kann es nicht", resigniert er.

Universalmesser von Kitchen Emperor

Universalmesser von Kitchen Emperor © WDR / NDR Fernsehen
Überzeugt beim Hacken und ist sehr scharf: das Messer von Kitchen Emperor.

Stahlklinge mit Damast-Optik und Pakaka-Holzgriff: Optisch mache das Messer von Kitchen Emperor etwas her, befinden unsere Tester. Die lange Klinge sei beim Schälen der Kartoffel etwas im Weg, allerdings mache die Schärfe des Messers dies wieder wett. "Es ist unfassbar scharf", staunt Bartschies. Das Ergebnis beim Kräuterhacken sei "fantastisch", freut sich Hamacher und auch das Schneiden des Parmesans funktioniere hervorragend.

Universalmesser GSF-49 von Global

Universalmesser GSF-49 von Global © WDR / NDR Fernsehen
Der Griff des Global-Messers liegt nicht gut in der Hand, die Schärfe ist mäßig.

Das Global-Messer aus einem Stück Stahl "wirkt sehr stabil", erläutert Bartschies. Allerdings sei der Griff sehr schmal. Die Folge: "Man muss es fester anpacken, um es kontrollieren zu können", erklärt Hamacher. Dieses schlechte Handling nervt alle Tester des teuersten der vier Messer. Auch verfüge es nur über eine gewisse Schärfe: Das Kräuterhacken funktioniere gut, aber das Schneiden des Parmesan misslinge. Bartschies muss kräftig drücken, um eine Scheibe abzuschneiden.

Sieger: Kitchen Emperor ist besonders scharf

Klarer Favorit unserer Tester ist das Universalmesser von Kitchen Emperor. Es sei "rasiermesserscharf", so Bartschies, und liege "toll in der Hand", ergänzt Hamacher.

Weitere Informationen
Verschiedene Messertypen. © kevma20/fotolia Foto: kevma20

Küchenmesser: Tipps zum Kaufen und Schärfen

Welche Küchenmesser sollten in keiner Küche fehlen? Worauf ist beim Kauf zu achten? Wie lassen sich die Klingen einfach schärfen? Tipps und Tricks rund um Küchenmesser. mehr

Ein Spargelschäler der Firma Fackelmann liegt auf Spargelstangen auf einem Tisch. © WDR

Praxistest: Welcher Spargelschäler ist wirklich gut?

Frischer Spargel ist eine Delikatesse, doch vor dem Genuss steht das Schälen. Spargelschäler sollen die Arbeit erleichtern. Wir haben fünf Modelle ausprobiert. mehr

Vier verschiedene Bodenwischer-Systeme stehen auf einer Treppe. © WDR

Bodenwischer enttäuschen im Praxistest

Eimer und Putzlappen war gestern. Moderne Wischsysteme sollen die Arbeit im Haushalt erleichtern und gründlich reinigen. Im Praxistest können sie nicht glänzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 28.09.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Eine Frau mit Notizblock beim Geldzählen. © Christian Klose

Haushaltsbuch führen: Ausgaben-Überblick hilft Geld sparen

Knapp bei Kasse? Wer seine Ausgaben mit Haushaltsbuch oder App kontrolliert, erkennt schnell, wo sich sparen lässt. mehr

Hand mit Geldscheinen vor einem Heizkörper © picture-alliance

Richtig heizen: Mit einfachen Tipps Geld und Energie sparen

Die Wohnung im Herbst und Winter warm zu halten, kostet viel Geld. Mit einfachen Maßnahmen lassen sich Kosten senken. mehr

Eine Hand öffnet ein Fenster. © fotolia Foto: thingamajiggs

Wohnung richtig lüften: So lässt sich Schimmel vermeiden

Wer selten lüftet, erhöht die Schimmel-Gefahr. In Corona-Zeiten vermindert der Luftaustausch auch das Ansteckungsrisiko. mehr

Ein Lamellenschrank wird neu lackiert. © NDR/nonfictionplanet

Lamellenschrank lackieren: So geht es richtig

Einen Lamellenschrank zu lackieren, gehört zu den Königsdisziplinen. Heimwerker sollten zwei Tage einplanen. mehr