Stand: 21.01.2020 12:46 Uhr

"Mogelpackung des Jahres": Spaghetti ohne Käse

Eine Packung des Nudel-Fertiggerichts "Mirácoli" steht auf einer Küchenarbeitsplatte. © imago images / Chris Emil Janßen
"Mirácoli" bedeutet jetzt Spaghetti ohne Käse.

Der Titel "Mogelpackung des Jahres 2019" geht an einen Klassiker unter den Fertiggerichten: die Spaghetti "Mirácoli". Hersteller Mars verkauft die Packung seit dem vergangenen Jahr ohne Käse. Bislang enthielt der "Mirácoli"-Karton auch eine kleine Käsetüte mit 10 Gramm Inhalt. Außerdem stecken in der Packung im neuen Design weniger Tomatensoße und geringfügig weniger Würzmischung.

Die Verbraucherzentrale Hamburg lässt jedes Jahr aus mehreren Vorschlägen online über die "Mogelpackung des Jahres" abstimmen.

"Mirácoli" vor dem Karottensaft von Hipp

Von den mehr als 43.000 abgegebenen Stimmen entfielen 37 Prozent auf "Mirácoli". Rang zwei belegte mit 32 Prozent der "100 % Bio Direktsaft Karotte" von Hersteller Hipp, der dritte Platz ging an die Margarine "Rama - Unser Meisterstück" von Upfield mit 15 Prozent. Hipp verkauft seinen Karottensaft nun in einer Glasflasche, die statt bisher 500 nur noch 330 Milliliter enthält - und erhöhte gleichzeitig den Preis. In der Summe hat sich der Saft damit nach Angaben der Verbraucherzentrale in manchen Geschäften mehr als verdoppelt.

Weniger Inhalt im "Rama"-Becher

"Rama - Unser Meisterstück" ist eine neue "Rama"-Sorte. Die Margarine wird bei gleichem Preis in einem kleineren Becher angeboten als die klassische "Rama" - 350 statt 500 Gramm. Der Hersteller begründet das mit einer hochwertigeren Rezeptur. Dennoch enthält das "Meisterstück" fast 50 Prozent Palmfett und nur knapp ein Drittel wertvolleres Rapsöl.

Auch "Milka" und "Frosties" schrumpfen

Zwei weitere nominierte Kandidaten für den Negativ-Titel waren die neue Schokoladensorte "Milka Darkmilk" und das Cerealien-Produkt "Frosties" von Kellogg. Sie kamen auf neun und acht Prozent der Stimmen. Die Schokolade enthält statt der üblichen 100 Gramm pro Tafel nur 85 Gramm, Kellogg hat den Inhalt der "Frosties"-Packung und anderer Cerealien-Produkte 2019 meist von 375 auf 330 Gramm reduziert.

Verbraucherzentrale fordert mehr Transparenz

Die Verbraucherschützer beklagen, dass die versteckten Preiserhöhungen durch den geringeren Inhalt für Kunden kaum zu erkennen seien. Sie fordern "eine Transparenzplattform, auf der Hersteller Füllmengenänderungen samt unverbindlichem Verkaufspreis (UVP) veröffentlichen müssen". Kombiniert mit den Preisen des Handels sei das für Verbraucher transparenter. Auf ihrer Website informiert die Verbraucherzentrale über Tricks der Lebensmittelhersteller, um Preiserhöhungen zu verstecken und nennt aktuelle Beispiele für Mogelpackungen. Konsumenten können dort per E-Mail eigene Beobachtungen melden.

Weitere Informationen
Ostersüßigkeiten in einem Supermarkt © image images Foto: Viennareport

Süßigkeiten zu Ostern: Höhere Preise durch Mogelpackungen

Zu Ostern bieten Süßigkeiten-Hersteller Schokolade, Bonbons und Pralinen in aufwendigen Verpackungen an. Oft sind die Produkte deutlich teurer als herkömmliche Süßwaren. mehr

Zwei Packungen Früchtemüsli stehen nebeneinander auf einem Tisch. © NDR Foto: Nina Rodenberg

Wie Hersteller mit Zutaten und Mengen "mogeln"

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat das "Vitalis Früchtemüsli" zur "Mogelpackung des Jahres 2017" gekürt. Sie enthält bei gleichem Preis und ähnlicher Optik nun 100 Gramm weniger. mehr

Hinweisschilder mit der Aufschrift "Billiger" © picture-alliance/ dpa Foto: Rolf Vennenbernd

Etikettenschwindel: Die Gratis-Masche

In Supermärkten und Discountern sind sie nicht zu übersehen: Produkte, die mit mehr Inhalt werben. Doch viele der Angebote entpuppen sich als Mogelpackung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 21.01.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Fläschchen liegt auf Ingwerstücken © Colourbox Foto: Sergii

Wie gut sind Ingwer Shots aus Supermarkt und Discounter?

Die Hauptzutat ist Apfelsaft, zudem enthalten die Shots viel Zucker. Besser ist selbst aufgebrühter frischer Ingwer. mehr

Eine Frau packt ein Päckchen. © fotolia Foto: contrastwerkstatt

Weihnachtspost rechtzeitig auf den Weg bringen

Wegen Corona sind dieses Jahr besonders viele Pakete unterwegs. Tipps zum rechtzeitigen Versand sowie wichtige Termine. mehr

diverse Fertiggerichte © picture alliance / imageBROKER Foto: Jochen Tack

Fertiggerichte: "Frei von"-Kennzeichnung ist irreführend

Verbraucherschützer warnen, dass die Versprechen häufig nicht das beinhalten, was sich Konsumenten darunter vorstellen. mehr

Menschen vor einem Plakat mit Rabattangeboten zum Black Friday. © picture alliance / NurPhoto

Black Friday, Cyber Monday: Guter Deal oder Fake-Angebot?

Schnäppchenjagd ja klar, gerade wenn der Handel wie dieser Tage mit Rabatten wirbt. Doch vorher lohnt ein Preisvergleich. mehr