Stand: 26.04.2019 10:36 Uhr  | Archiv

Mehr Vitamine: Kartoffeln richtig zubereiten

von Sara Rainer

Kartoffeln sind beliebt und überaus gesund. Doch bei der Zubereitung können Vitamine und Mineralstoffe verloren gehen. Es macht einen Unterschied, ob man Kartoffeln kocht, backt oder brät. Markt vergleicht die Nährstoffe von

  • Salzkartoffeln (ohne Schale gekocht)
  • Pellkartoffeln (mit Schale gekocht)
  • Folienkartoffeln (mit Schale im Ofen gebacken)
  • Bratkartoffeln (aus rohen Kartoffeln)

Kalorienarm und reich an Vitaminen

Kartoffeln sind reich an Kohlenhydraten, Eiweiß, Kalium, Magnesium und Eisen. Sie bestehen zu 80 Prozent aus Wasser und sind deshalb kalorienarm. Auch die Vitamine B1, B2 und C stecken reichlich in der Knolle. Pellkartoffeln enthalten mehr Kalium als beispielsweise gekochte Möhren oder Kürbis. Kalium ist gut fürs Herz. Auch bei Vitamin C und Folsäure liegen Pellkartoffeln vorn. Folsäure unterstützt die Zellerneuerung.

Bei Bratkartoffeln bleiben Vitamine in der Pfanne

Geschnittene Kartoffeln  in einem Topf mit Wasser. © fotolia.com Foto: sil007
Beim Kochen von Salzkartoffeln ohne Schale gehen viele gute Inhaltsstoffe ins Wasser über. Beim Abgießen landen sie im Abfluss.

Wichtig für einen hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen ist die Zubereitung. Beim Kochen geschälter Kartoffeln gehen zum Beispiel 16 Prozent Vitamin C verloren. Beim Druckgaren sind es 27 Prozent, beim Dünsten nur sieben Prozent.

Am meisten Nährstoffe enthalten Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln. Denn im Gegensatz zu Salzkartoffeln bleiben alle Inhaltsstoffe in der Pfanne, weil die plötzliche große Hitze die Wirkung von Enzymen stoppt, die für den Abbau von Vitaminen verantwortlich sind. Wichtig: Beim Braten nur wenig Fett verwenden, sonst können Bratkartoffeln dick machen.

Darauf müssen Sie achten

  • Erde an Kartoffeln konserviert die guten Inhaltsstoffe. Am besten dreckig kaufen und erst kurz vor der Zubereitung waschen.

  • Im Papiersack sind Kartoffeln am besten aufgehoben. Darin ist es dunkel und sie schwitzen nicht, wie zum Beispiel in Plastikfolie.

  • Grüne Stellen und Keime an der Kartoffel großzügig wegschneiden. Die Stellen enthalten Gifte (Glycoalkaloide), die zu Übelkeit und Erbrechen führen können.

  • Auch Kartoffeln ohne grüne Stellen und Keime enthalten das Gift in geringen Mengen unter der Schale. Wer häufig Kartoffeln isst, sollte sie zur Sicherheit nach dem Garen abpellen.

Weitere Informationen
Kartoffelpüree. © superfood/fotolia Foto: superfood

Kartoffelpüree zubereiten: Tipps und Rezepte

Kartoffelpüree schmeckt selbst gemacht am besten. Worauf sollte man beim Einkauf, Schälen, Kochen und Zerkleinern achten? Tipps und Rezepte für perfektes Püree. mehr

Alte Kartoffelsorten in Violett, dunkelrot und Natur in einem Korb teilweise aufgeschnitten. © fotolia Foto: Karina Baumgart

Alte Kartoffelsorten: Schmackhaft, aber selten

Kartoffeln gibt es in großer Vielfalt an Farben, Formen und Geschmack. Alte, besondere Sorten sind jedoch nur selten im Handel zu finden. Eine kleine Kartoffelkunde. mehr

Kartoffeln mit Schale in einem Topf mit Wasser. © fotolia.com Foto: Jürgen Fälchle

Kartoffeln zubereiten: Tipps und Rezepte

Kartoffeln schmecken zum Beispiel als Backkartoffel, Bratkartoffel oder Pellkartoffel. Welche Kartoffelsorten sind jeweils geeignet? Markt gibt Tipps und zeigt leckere Rezepte. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 29.04.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

verschiedene Elektogeräte. © PantherMedia Foto: aleksanderdnp

Neue Energieeffizienz-Klassen bei Kühlschrank und Co

Ab dem 1. März 2021 gelten neue Energieeffizienz-Klassen für Elektrogeräte. Die Einteilung erfolgt nun von A bis G. mehr