Stand: 21.03.2020 17:23 Uhr

Homöopathie: Wie Globuli hergestellt werden

von Rieke Sprotte
Denkmal von  Samuel Hahnemann bei der Europäische Bibliothek für Homöopathie © picture alliance / Bildagentur-online Foto: Schoening
Samuel Hahnemann ist der Begründer der Homöopathie.

Die Homöopathie ist eine deutsche Erfindung: Der Arzt Samuel Hahnemann hat sie vor etwa 200 Jahren begründet. Die Kügelchen, auch Globuli genannt, sind längst in der ganzen Welt beliebt. Doch nicht nur hierzulande, auch im Ausland steht die Homöopathie zunehmend in der Kritik. Gegner fordern, dass die Mittel und Behandlungen nicht mehr von der Allgemeinheit finanziert werden sollen. In Frankreich müssen die homöopathischen Mittel ab 2021 aus eigener Tasche bezahlt werden. Auch in Spanien, Österreich und England geraten die Homöopathen zunehmend in die Defensive.

VIDEO: Die Tricks mit Globuli und Co (44 Min)

So werden Globuli hergestellt

Eine liegende Flasche, aus der Globolis geschüttet wurden. © Colourbox
Das Wirkprinzip homöopathischer Mittel ist wissenschaftlich nicht erklärbar.

Die Wirkstoffe, die in der Homöopathie eingesetzt werden, sind in hoher Konzentration häufig giftig. Denn was bei einem gesunden Menschen eine Erkrankung auslösen kann, soll ihn laut homöopathischer Lehre auch wieder heilen können. Homöopathische Mittel gibt es in unterschiedlichen sogenannten Potenzen. Ausgangssubstanz ist häufig eine sogenannte Urtinktur, alternativ wird der Wirkstoff auch in Milchzucker verrieben. Die Urtinktur wird schrittweise immer weiter verdünnt und geschüttelt, bis die gewünschte Potenz erreicht ist. Homöopathen glauben: Je verdünnter die Substanz, desto höher ihre Wirksamkeit. Durch Schütteln oder Schlagen sollen Informationen des Ursprungswirkstoffs auf nichtmolekularer Ebene auf die verdünnte Flüssigkeit übergehen.

Naturwissenschaftlich erklärbar ist dieses Wirkprinzip nicht. Die verdünnte Lösung wird im letzten Schritt der Herstellungsprozesse auf kleine Zuckerkügelchen getropft, die Homöopathen nennen das "Imprägnieren".

Potenzen: Verdünnung in mehreren Schritten

Es gibt C-, D- und Q-Potenzen. Die Buchstaben stehen für die vollzogenen Verdünnungsschritte. Bei einer D6-Potenz beispielsweise wurde die ursprüngliche Substanz sechs Mal im Verhältnis 1:10 verdünnt. Der Arzneigehalt beträgt damit 0,0001 Prozent. Eine C-Potenz entspricht einer Verdünnung von 1:100. C2 entspricht 1:100 hoch zwei, der Wirkstoff ist also im Verhältnis 1:10.0000 verdünnt.

Homöopathie-Wirksamkeit: Zwei Lager stehen sich gegenüber

Aus pharmakologischer Sicht ist das Prinzip der Homöopathie nicht haltbar. Denn: Die Annahme, dass wirksamer ist, was immer stärker verdünnt wurde, ist wissenschaftlich nicht erklärbar. Bei der Studienlage zur Homöopathie stehen sich zwei Lager gegenüber: Die Homöopathie-Befürworter sind der Meinung, es müsse mehr geforscht werden. Denn offensichtlich helfe die Homöopathie den Menschen, auch wenn man noch nicht erklären könne, wie das Prinzip funktioniert.

Die Gegner betonen, es sei genug geforscht worden, schließlich sei man immer zu dem selben Ergebnis gekommen: Es finde sich bei der Homöopathie keine Wirkung über den Placebo-Effekt hinaus. Die Studien, die eine Wirkung über den Placebo-Effekt hinaus belegen, entsprächen nicht den hohen wissenschaftlichen Standards - oder sie seien bisher nicht reproduziert, also wiederholt worden.

Weitere Informationen
Jo Hiller mit Apothekerin Iris Hundertmark. © NDR/Rieke Sprotte

Das Geschäft mit der Homöopathie

Was ist eigentlich drin in den Streukügelchen, die auf sanfte Weise heilen sollen? Jo Hiller geht der Frage nach, ob Homöopathie wirkt - und wenn ja, warum. mehr

Eine Tasche mit diversen Röhrchen mit Globuli. © Colourbox

Wirksam oder Placebo? Pro und Kontra Homöopathie

Viele Menschen schwören auf die Homöpathie. Zahlreichen Wissenschaftlern zufolge wirkt sie allerdings nur im Rahmen des Placebo-Effektes - und weil sich die Therapeuten Zeit nehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Tricks | 23.03.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

zwei Bratpfannen mit Speck und Spiegelei © colourbox Foto: Sunny Forest

Pfannen kaufen und richtig pflegen

Pfannen gibt es aus Gusseisen und Edelstahl, mit Teflon oder Keramik beschichtet. Welches sind die Vor- und Nachteile? mehr

Eine Frau befreit einen Gehweg vor ihrem Wohnhaus vom Schnee. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Tobias Hase

Winterdienst: Wer muss wann Eis und Schnee räumen?

Bei Schnee und Eis müssen Anlieger tagsüber die Gehwege vor ihrem Grundstück räumen. Die wichtigsten Regeln im Überblick. mehr

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach eines Einfamilienhauses. © imago images / U. J. Alexander

Photovoltaikanlagen: Vorteile, Kosten und Fördermittel

In den letzten Jahren ist die Einspeisevergütung für Solarstrom gesunken. Trotzdem kann sich die Investition lohnen. mehr

Ein Teller mit kurz angebratenem Tunfisch © picture alliance / Zoonar Foto:  H.LEITNER

Thunfisch: Qualität erkennen und richtig einkaufen

Thunfisch ist nicht nur bei Sushi-Fans beliebt. Aber wie erkennen Verbraucher eine gute und nachhaltige Qualität? mehr