Funklöcher behindern Feuerwehreinsätze

Stand: 25.03.2023 10:33 Uhr

Kein Netz: Obwohl die Netzbetreiber bis Ende 2022 in ganz Deutschland für durchgehenden Empfang sorgen sollten, reißen die Internetverbindungen in Norddeutschland oft ab. Teilweise mit schweren Folgen.

von Tobias Deckert

Besonders in Mecklenburg-Vorpommern gibt es noch viele Orte, an denen es gar kein oder nur ein sehr schwaches Mobilfunknetz gibt. "Das sind die Regionen, in denen eine 2G-Versorgung, also eingeschränkt Telefonie möglich ist. Es gibt aber keine Datenversorgung", sagt Fiete Wulff von der Bundesnetzagentur.

Fatale Folgen bei der Feuerwehr 

Das Problem: Oft fehlen im ländlichen Raum Funkmasten. So wie in Dersekow bei Greifswald. Hier hat die Freiwillige Feuerwehr Probleme, ihre Kameraden rechtzeitig zu den Einsätzen zu rufen. "Pushnachrichten kommen nicht durch, die entsprechende Alarmierungs-App schlägt nicht an. Wenn die Rettungskräfte im Garten sitzen, bekommen sie gar nichts mit", beklagt Feuerwehrmann Markus Krohn.

Werbeversprechen vs. Realität 

Teilweise versprechen die Mobilfunkanbieter in Dersekow aber eine schnelle mobile Internetverbindung. Online kann die Netzqualität für konkrete Standorte gecheckt werden, Vodafone verspricht 5G. Eine Markt-Stichprobe hat allerdings ergeben, dass es an einem bestimmten Standort gar keinen Empfang gab. Vodafone will daraufhin jetzt die Mobilfunkversorgung prüfen. 

Sonderkündigungsrecht bei Funklöchern

Funklöcher müssen Kunden rechtlich gesehen in Kauf nehmen, kommen aber mit einem Sonderkündigungsrecht aus ihrem Vertrag. "Das ist der Fall, wenn in dem Vertrag schriftlich garantiert wurde, dass ein bestimmtes Netz zur Verfügung stehen muss", sagt Klaus Schmiedek von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Bußgelder für Mobilfunkbetreiber

Die Bundesnetzagentur hat von O2, Vodafone und der Telekom eine Übersicht eingefordert, wie gut ihre Netzabdeckung ist. Die Behörde prüft die Angaben jetzt. Wenn Anbieter tatsächlich nicht ausreichend Empfang zur Verfügung stellen, droht ihnen ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro pro Standort.

Weitere Informationen
Schräge Nahaufnahme eines IPhones im Zug © NDR Foto: Nais Marie Baier

Kein Empfang: Funklöcher bei Zugfahrten und vollen Stränden

Nach 30 Jahren Mobilfunknetz: immer noch Funkstille an manchen Orten im Land. mehr

Eine Frau schaut mit einem Smartphone in der Hand auf einen Vertrag. © fotolia Foto: contrastwerkstatt

Roaming: Kostenfallen bei der Mobilfunknutzung vermeiden

Roaming ist seit 2017 in der EU zum Heimtarif möglich. Trotzdem lauern bei der Mobilfunknutzung im Ausland Kostenfallen. mehr

Ein Paar liegt auf einer Mauer im Schatten unter Bäumen, beide halten ein Smartphone in den Händen. © imago images Foto: Ralph Peters

So lässt sich das Handy vor Sonne und Hitze schützen

Überhitzung kann Smartphones im Sommer schaden. Direkte Sonne sollte man daher meiden. Auch Handyspiele sind ungünstig. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 27.03.2023 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Technik

Mehr Verbrauchertipps

Ein Paar faehrt  mit Pedelecs durch einen Park © picture alliance/dpa Themendienst Foto: Tobias Hase

Pedelec kaufen: Was ist zu beachten?

Ein neues E-Bike kostet im Schnitt fast 3.000 Euro. Worauf sollten Käufer achten, damit das Geld gut investiert ist? mehr