Stand: 13.03.2018 14:01 Uhr

Auto verleihen: Wer haftet bei einem Unfall?

Bild vergrößern
Wer sein Auto verleiht, sollte zuvor den Versicherungsschutz prüfen.

Einem Freund mal eben das Auto leihen oder die Enkelin eine Runde mit Omas neuem Wagen drehen lassen - ist das erlaubt? In immer mehr Versicherungsverträgen ist festgelegt, wer mit dem Auto fahren darf. Wer selbst fährt und keine Anfänger ans Steuer lässt, spart Prämie. Doch was tun, wenn man sein Auto ausnahmsweise mal aus der Hand geben möchte?

Versicherungsschutz nicht in Gefahr

Beschädigter Scheinwerfer eines Autos. © Fotolia.com Fotograf: ureshot

Auto verleihen: Wer haftet bei einem Unfall?

NDR Info - Wirtschaft -

Wer sein Auto verleiht, sollte auf den Versicherungsschutz achten.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der Versicherungsschutz sei in der Regel nicht gefährdet, erklärt Stiftung Warentest. Bei einem Unfall zahle die Versicherung. Allerdings müsse der höhere Beitrag für den zusätzlichen Fahrer nachgezahlt werden. Viele Versicherungsunternehmen erheben außerdem Vertragsstrafen, wenn sie annehmen, dass der Halter den Beitrag bewusst sparen wollte. Teilweise fordern sie dann einen ganzen Jahresbeitrag. Daher raten die Verbraucherschützer, bei der Versicherung nachzufragen, bevor man sein Auto verleiht. Manche Gesellschaften seien großzügig und akzeptierten dies für eine begrenzte Zeit ohne Aufpreis. Keine Konsequenzen drohen in der Regel, wenn Autofahrer im Notfall jemand anderen ans Steuer lassen. Wird einem etwa auf der Autobahn übel, darf der Beifahrer den Wagen nach Hause bringen.

Zusatzversicherung abschließen

Viele Versicherungen bieten die Möglichkeit, den Kreis der erlaubten Fahrer vorübergehend zu erweitern. Das kostet für 24 Stunden rund zwei bis sieben Euro und lässt sich meist per Klick im Internet vereinbaren. Die Versicherungsunternehmen Bayerische und Friday bieten Zusatz-Tarife unabhängig davon an, bei welcher Gesellschaft das Auto versichert ist. Das kann sinnvoll sein, wenn die eigene Versicherung diesen Service nicht bietet. Wer häufig andere ans Steuer lässt, sollte seinen Tarif ändern und auf den Rabatt für Alleinfahrer verzichten.

Wer zahlt bei einem Schaden?

Stiftung Warentest rät, mit jedem, dem man sein Auto überlässt, vorher zu klären, wer für mögliche Schäden aufkommt. Denn selbst wenn die Haftpflichtversicherung bei einem Unfall die Kosten für die Reparatur des anderen Fahrzeugs übernimmt, bleiben der Schaden am eigenen Auto und die Mehrkosten für höhere Prämien in den kommenden Jahren bestehen.

Weitere Informationen

Kfz-Haftpflicht: Tipps für günstige Tarife

Für viele Autofahrer ab 55 Jahren wird die Kfz-Versicherung jedes Jahr teurer, obwohl sie keinen Unfall verursacht haben. So finden Sie eine günstigere Versicherung. mehr

Kfz-Versicherung: Angebote vergleichen

Noch bis zum 30. November können Autofahrer ihre Kfz-Versicherung kündigen. Vergleichsportale im Internet geben einen Überblick über günstige Angebote, arbeiten aber nicht immer unabhängig. mehr

Wildunfall: Wann zahlt die Versicherung?

Ein Wildunfall kann für Autofahrer tödlich enden. Wie lässt sich ein Zusammenstoß mit Wildschwein, Hirsch und Fuchs vermeiden? Und in welchen Fällen zahlt die Versicherung? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Wirtschaft | 12.03.2018 | 07:41 Uhr

Mehr Ratgeber

10:30
Mein Nachmittag

Birnbäume pflanzen: Welche Sorten eignen sich?

18.09.2018 16:10 Uhr
Mein Nachmittag
08:00
Markt
07:29
Mein Nachmittag

Training gibt Problem-Hunden zweite Chance

19.09.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag