Stand: 30.07.2019 17:10 Uhr

Vielfältiges Gemüse: Jetzt hat Rote Bete Saison

Bild vergrößern
Frisch schmeckt Rote Bete am besten, auch die Blätter können verwendet werden.

Rote Bete wird häufig im Glas oder vorgekocht und eingeschweißt im Handel angeboten. Durch das Kochen und die Verarbeitung mit Essig, Zucker und Salz verliert die Bete ihren ursprünglichen, leicht erdigen Geschmack - und das ist schade. Wer den echten Bete-Geschmack genießen möchte, sollte zu frischen Knollen greifen. Das leckere Gemüse hat derzeit Saison und ist auf Märkten und im Lebensmittelhandel erhältlich. Rote Bete lässt sich aber auch leicht im eigenen Garten anbauen.

Als Salat oder Carpaccio beliebt

Bild vergrößern
Für ein Carpaccio wird gegarte Bete dünn geschnitten und mit Öl, Salz und Pfeffer gewürzt. Dazu passen Frischkäse oder Nüsse.

Rote Bete und ihre weißen, gelben und rot-weiß geringelten Schwestern, die etwas milder im Geschmack sind, haben ein angenehm süßliches Aroma und lassen sich vielfältig zubereiten. Sie schmecken nicht nur als Salatbeilage, sondern auch als Carpaccio, cremiger Brotaufstrich, Gemüsebeilage, Saft oder Suppe. Erntefrische Rote Bete wird meist mit Blättern angeboten. Die sollte man nicht wegwerfen, denn besonders die zarten, kleineren eignen sich gut als Salat oder, kurz gedünstet, als Gemüse.

Im Topf oder im Ofen: Rote Bete zubereiten

Weitere Informationen

Rezepte mit Roter Bete

Ob als Salat, Suppe, Saft und leckeres Gemüsegericht: Rote Bete und ihre weißen und gelben Verwandten lassen sich vielfältig zubereiten. mehr

Für die meisten Rezepte sollte die Bete zunächst gegart werden. Knollen und Strunk ordentlich abwaschen, in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Nach Belieben Salz und etwas Kümmel hinzufügen und etwa 30 Minuten kochen. Die Kochzeit variiert je nach Größe der Knollen. Mit einer Gabel oder einem Spieß kann man testen, ob sie weich genug sind. Nach dem Kochen lässt sich die Bete wie eine Pellkartoffel schälen. Dabei empfiehlt es sich, Handschuhe zu tragen, da sie stark abfärbt. Die Farbe lässt sich allerdings auch durch gründliches Händewaschen entfernen.

Schonender ist die Zubereitung im Ofen, denn beim Kochen blutet Bete aus und viele gesunde Inhaltsstoffe landen im Kochwasser. Die Bete mit etwas Meersalz bestreuen, in einen ofenfesten Topf mit Deckel legen oder in Backpapier einwickeln und auf einem Blech bei 170 Grad etwa 40 bis 45 Minuten im Ofen garen. Anschließend schälen und weiterverarbeiten.

Bete eignet sich übrigens auch gut als Rohkost, einfach fein reiben oder in einer Küchenmaschine zerkleinern und nach Geschmack mit Öl, etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen.

Rote Bete kaufen und richtig lagern

Beim Kauf sollten die Knollen prall und die Schale glatt und unverletzt sein. Saftige grüne Blätter sind ein Zeichen für Frische. Eingelagerte Ware, die im Winter angeboten wird, hat natürlich kein Grün mehr. Kleinere Knollen haben ein feineres Aroma als große. Nach dem Entfernen der Blätter halten sich Beten, eingewickelt in Papier, bis zu vier Wochen im Kühlschrank. Wer selbst Rote Bete im Garten anbaut, kann sie nach der Ernte ähnlich wie Kartoffeln einlagern. Dafür eignet sich am besten ein kühler, dunkler Raum, etwa ein Keller. Auch zum Einwecken ist Rote Bete gut geeignet.

Inhaltsstoffe: So gesund ist Rote Bete

Rote Bete ist nicht nur kalorienarm, auf 100 Gramm kommen gerade mal 40 Kalorien, sondern auch sehr gesund. Sie enthält Folsäure, Eisen, Kalium, Magnesium, Zink, Vitamin B und C und liefert außerdem Eiweiß und reichlich Ballaststoffe. Ihren Namen verdankt sie dem Farbstoff Betanin (Betenrot), der für ihr purpurrotes Aussehen sorgt. Betanin gehört zu den sekundären Pflanzenstoffen (Flavonoiden), die als Antioxidantien freie Radikale abfangen und so das Immunsystem stärken.

Weiteres Wintergemüse

Schwarzwurzeln: Der Spargel für den Winter

Das regionale Wintergemüse schmeckt sowohl roh als auch gedünstet oder gebraten. Geschmacklich erinnern Schwarzwurzeln an Spargel. Rezepte und Tipps zur Zubereitung. mehr

Rosenkohl richtig zubereiten

Ob als Auflauf, Suppe oder feine Beilage: Der nussige Geschmack von Rosenkohl passt gut zu deftigen Wintergerichten. Jetzt haben die Röschen wieder Saison. Rezepte und Tipps. mehr

Kohl: Gesundes Gemüse für den Winter

Kohl ist in einer Vielzahl von Sorten erhältlich, enthält viele Vitamine und hat kaum Kalorien. Rezepte und Tipps zur Zubereitung von Rotkohl, Blumenkohl und Co. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 06.11.2018 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

08:06
Mein Nachmittag
08:33
Mein Nachmittag