Stand: 22.11.2019 11:51 Uhr

Grünkohl - gesunder Klassiker aus dem Norden

Bild vergrößern
Grünkohl-Smoothies sind sehr gesund und schnell zubereitet - etwa mit Joghurt, Banane und Ananas.

Als deftiges Wintergericht - geschmort mit Kasseler, Schweinebauch oder Kochwurst - ist Grünkohl ein norddeutscher Klassiker. Doch die Kohlsorte schmeckt nicht nur traditionell und mit viel Fett zubereitet, sondern auch schonend gedünstet sowie roh als Salat oder Smoothie. Wenn Grünkohl nicht zu lange gekocht wird, ist er wegen seiner vielen wertvollen Inhaltsstoffe außerdem sehr gesund.

Grünkohl-Gericht.

Grünkohl in Restaurants: Wie gut ist die Qualität?

Markt -

Viele Restaurants bieten Grünkohl mit Kohlwurst, Kasseler oder Schweinebacke an. Doch eine Stichprobe von Markt zeigt: Nicht immer wird der Grünkohl frisch zubereitet.

4,26 bei 19 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Grünkohl benötigt Kälte

In Norddeutschland hat das Gemüse mit den großen krausen Blättern meist ab Oktober oder November bis in den März hinein Saison. Die Böden müssen ausreichend kühl sein, denn nur wenn der Grünkohl vor der Ernte längere Zeit niedrigen Temperaturen ausgesetzt war, kann er seinen typischen herb-süßlichen Geschmack entfalten. Bodenfrost ist dafür aber nicht nötig. Die Pflanze wandelt die Stärke in Zucker um - ein Prozess, der sich nur bei der lebenden Pflanze, nicht aber nachträglich im Tiefkühlfach abspielt. Bei milderem Wetter geernteter Grünkohl schmeckt etwas herber.

Grünkohl möglichst frisch einkaufen

Bild vergrößern
In den krausen Blättern versteckt sich häufig viel Sand. Frischen Grünkohl deshalb vor der Verarbeitung immer sorgfältig waschen.

Beim Kauf sollten die Blätter dunkelgrün sein und leicht quietschen, wenn man sie aneinander reibt. Sind sie bereits hellgrau oder gelblich verfärbt oder ist der Strunk ausgetrocknet, ist der Kohl zu alt. Am besten greifen Sie zu Grünkohl aus ökologischem Anbau. Er enthält meist weniger Nitrat als der konventionell angebaute. Beim Berechnen der Menge sollte man bedenken, dass die Strünke und Stiele entfernt werden und das Gemüse beim Kochen stark zusammenfällt. Für zwei Portionen benötigt man daher etwa ein Kilogramm frischen Grünkohl.

Grünkohl richtig zubereiten

Vor der Zubereitung zunächst die krausen Blätter von den Stielen und harten Blattrippen befreien. Dann gründlich waschen, denn Grünkohl ist häufig sehr sandig. Die Blätter in Streifen schneiden oder klein hacken und weiterverarbeiten, etwa kurz in Salzwasser blanchieren oder im Topf je nach Geschmack mit etwas Öl oder Schmalz dünsten. Generell sollte das Gemüse nicht zu lange kochen, um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten.

Für einen Salat den gewaschenen und klein geschnittenen Grünkohl nur ganz kurz andünsten und dann einfach mit Olivenöl, Zitronensaft, Pfeffer und Salz vermischen und einige Minuten durchziehen lassen.

Grünkohl aus Glas, Dose oder Tiefkühltruhe

Als Tiefkühlware, im Glas oder in der Dose ist Grünkohl das ganze Jahr über erhältlich. Diese Varianten ersparen das zeitaufwendige Säubern und Rupfen des Kohls, unterscheiden sich aber im Geschmack von dem frischen Gemüse.

Besonders Ware aus dem Glas schmeckt häufig etwas säuerlich. Am vitaminreichsten ist Tiefkühl-Grünkohl. Frischen Grünkohl kann man auch selbst einfrieren: Dazu den gewaschenen Kohl klein schneiden, kurz blanchieren und dann abschrecken. Nach dem Abkühlen am besten portionsweise einfrieren - so hält sich das Gemüse etwa acht bis zehn Monate.

Warum Grünkohl so gesund ist

Vor allem in den USA zählt Grünkohl seit mehreren Jahren zum sogenannten Superfood. Der Modebegriff bezeichnet Lebensmittel, denen besonders gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben werden. Tatsächlich enthält das Gemüse nachweislich etliche gesunde Inhaltsstoffe:

  • reichlich Vitamin A und C sowie viele wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Magnesium, außerdem Ballaststoffe
  • Flavonoide, die den Cholesterinwert senken können
  • Lutein und Zeaxanthin, die den Krankheitsverlauf bei der Augenkrankheit Makuladegeneration stabilisieren können
  • Grünkohl enthält zudem besonders viele krebsvorbeugende Senföle (Glucosinolate). Besonders reich an Senfölen sind die Sorten Frostara, Neuefehn und Rote Palme.

Weitere Informationen

Grünkohl-Rezepte

Es muss nicht immer Kasseler sein. Grünkohl schmeckt auch gut zu Fisch, als Curry oder mit Nudeln - unsere Rezeptideen für das gesunde Wintergemüse. mehr

28:30
Wie geht das?

Grünkohl - Norddeutsches Supergemüse

Wie geht das?

Mit dem ersten Frost beginnt die Grünkohlzeit. Das Kultgemüse ist ein wahres Superfood und reich an Eiweiß, Vitaminen und Ballaststoffen. Eine Doku über den Weg vom Acker bis in den Topf. Video (28:30 min)

Wie gut schmeckt Grünkohl aus dem Glas?

Frischer Grünkohl hat jetzt Saison, aber viele scheuen die aufwendige Zubereitung. Ist Grünkohl aus dem Glas eine leckere Alternative? Markt vergleicht fünf Sorten. mehr

Kohl: Gesundes Gemüse für den Winter

Kohl ist in einer Vielzahl von Sorten erhältlich, enthält viele Vitamine und hat kaum Kalorien. Rezepte und Tipps zur Zubereitung von Rotkohl, Blumenkohl und Co. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 25.11.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

01:15
NDR Fernsehen
07:50
Mein Nachmittag
08:13
Mein Nachmittag